Profi finden

 
 

Währungseffekte fressen Gewinne bei Adobe auf

Umsatzprognose für 2016 revidiert
Adobe musste seine Gewinn- und Umsatzprognose für 2016 revidieren. (Archivbild) / Adobe
San José - Der US-amerikanische Software-Konzern Adobe hat wegen Währungseffekten seine Gewinn- und Umsatzprognose für 2016 revidiert.
Wie das Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen San José in der Nacht auf heute, Mittwoch, bekannt gegeben hat, macht der Effekt der Heimatwährung gegenüber anderen Währungen wie dem Euro oder dem japanischen Yen, aber auch vielen Währungen der Schwellenländer, rund 200 Mio. Dollar aus.

Erwartungen heruntergeschraubt

Weil auch der Umstieg beim Bezahlsystem vom klassischen Verkauf von Lizenzen auf Abos 2016 wohl rund 100 Mio. Dollar vom erwarteten Gewinn auffressen wird, hat Adobe bei der langfristigen Planung die Aussichten für das kommende Jahr deutlich unter die bisherigen Erwartungen der Analysten heruntergefahren. Je Aktie wird für 2016 nun noch ein Gewinn von 2,70 Dollar angepeilt. Bislang hatten die Experten 3,19 Dollar je Anteilsschein erwartet.

Ähnlich gestaltet sich die Erlösseite für die Amerikaner. Die Prognosen der Fachleute können nicht eingehalten werden. Statt 5,93 Mrd. Dollar sieht das Management nur noch 5,7 Mrd. Dollar als realistischen Wert an. Die Zahlen zum dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das noch bis Ende November läuft, waren hingegen erwartungsgemäss. Hier legte der Umsatz um 21 Prozent auf 1,2 Mrd. Dollar leicht zu, der Nettogewinn stieg von 44,7 auf 174,5 Mio. Dollar.

(cam/pte)
publiziert: Donnerstag, 8. Oktober 2015 / 19:38 Uhr , aktualisiert: Freitag, 9. Oktober 2015 / 10:35 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Dank Abo-Modell

Softwarekonzern Adobe legt zu

San Jose - Der Softwarekonzern Adobe hat so etwas wie eine Operation am offen Herzen hinter sich: Der Photoshop-Entwickler stellte sein Geschäft auf ein Abo-Modell um. Nach einem Einbruch legen die Erlöse inzwischen wieder zu.
weiterlesen
Schädlinge kommen über manipulierte Word-Dateien im Mail-Anhang

Flash-Sicherheitslücke in Mac OS X, Android und Windows

Kriminelle nutzen zurzeit zwei Sicherheitslücken im Flash Player, um Schadsoftware auf fremde Computer zu schleusen. Die Schädlinge lauern in manipulierten Word-Dateien, die per E-Mail verschickt werden, warnt Flash-Entwickler Adobe.
weiterlesen
Basler Softwarefirma Day wird für Adobe immer wichtiger

Adobe plant Ausbau von Basler Day

Zürich - Der US-Softwaregigant Adobe ist ein Jahr nach Ankündigung der Übernahme der Basler Firma Day sehr zufrieden mit seiner neuen Sparte für Content Management. Adobe, vor allem bekannt für die PDF-Produkte sowie das Photoshop-Programm, plant einen Ausbau des Geschäfts.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen