Profi finden

 
 

Logitech macht kräftig Gewinn

Umbauarbeiten gehen weiter
Logitech meldet einen provisorischen Reingewinn von 137 Mio. Franken (EQ Images)
Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech vermeldet für das Geschäftsjahr 2014/2015 einen provisorischen Reingewinn von 135 Mio. Dollar. Wegen weiterer Umbauarbeiten beim schweizerisch-amerikanischen Unternehmen könnte sich der Gewinn aber noch reduzieren.
Der provisorische Reingewinn wuchs um über 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Vor Jahresfrist hatte der Reingewinn noch 74 Mio. Dollar betragen, bedeutete aber damals die Rückkehr in die Gewinnzone nach schwierigen Jahren mit sinkendem Umsatz.

Logitech verkaufte im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr Produkte im Wert von 2,11 Mrd. Dollar. Dies entspricht einem Umsatzrückgang von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei konstanten Wechselkursen würde es sich laut Logitech jedoch um einen Anstieg um zwei Prozent handeln.

Das Unternehmen betont zudem, dass der Umsatz bei den strategischen Produktekategorien, von denen sich Logitech unter anderem Wachstum verspricht, um sechs Prozent gestiegen sei. Die Verkäufe von Videokameras, etwa zum Einsatz in Videokonferenzen, und von mobilen Lautsprechern nahmen um 140 respektive 98 Prozent zu.

Dass der Gewinn trotz kaum verändertem Umsatz deutlich höher ausfiel, hängt auch damit zusammen, dass Logitech im Jahresvergleich deutlich tiefere Kosten trug.

Ausstieg aus OEM-Geschäft

Eine weitere Restrukturierung soll die Kosten aber weiter senken und den negativen Effekt des erstarkten Dollars ausgleichen helfen, wie Logitech-Chef Bracken Darrell im Communiqué ankündigt. Verschiedene Massnahmen würden im laufenden Geschäftsjahr Restrukturierungskosten von 15 bis 20 Mio. Dollar verursachen.

Konkret will Logitech aus dem OEM-Geschäft aussteigen, also dem Geschäft mit Komponenten (etwa Computer-Mäusen), die andere Hersteller dann mit ihren Produkten verkaufen. Der Logitech-eigene Anbieter für hochauflösende Videokonferenz-Lösungen, Lifesize, soll reorganisiert und auf Cloud-basierte Lösungen fokussiert werden.

Wertberichtigung möglich

Im Zusammenhang mit Lifesize werde auch eine Wertberichtigung auf dem Goodwill (123 Mio. Dollar) für das einst eingekaufte Geschäft geprüft. Käme es dazu, könnten sich die Geschäftszahlen für 2015 noch markant verändern, teilte Logitech weiter mit.

Die Kosten sollen mit der erneuten Restrukturierung allgemein gesenkt werden. Welche Auswirkungen das auf Arbeitsplätze hat, teilte das Unternehmen nicht mit. Trotz ungünstiger Währungssituation halte Logitech an seinem Ausblick für das laufende Jahr fest, hiess es weiter.

(nir/sda)
publiziert: Donnerstag, 23. April 2015 / 06:54 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 23. April 2015 / 08:26 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Computerzubehör

Logitech bleibt im Umbau hinter dem Vorjahr zurück

Lausanne/Newark - Logitech hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahr seine Verkäufe beachtlich gesteigert. Doch wegen Umbaukosten und währungsbedingter Umrechnungsverluste bleibt der Computerzubehörhersteller mit einem Gewinn von 25,5 Millionen Dollar unter den Vorjahreswerten.
weiterlesen
Computerzubehör

Restrukturierungskosten drücken Logitech-Ergebnis

Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat sein erstes Geschäftsquartal mit einem Gewinn von 7,4 Millionen Dollar abgeschlossen. Weil der Konzernumbau das Ergebnis mit fast 13 Millionen belastete, blieb der Wert deutlich unter dem Vorjahr (19,7 Mio. Dollar).
weiterlesen
Computerzubehör

Logitechs mehrmonatig verspäteter Geschäftsbericht

Lausanne/Newark - Mit mehreren Monaten Verspätung hat der Computerzubehörhersteller Logitech am Mittwoch seinen Geschäftsbericht vorgelegt. Zur Verzögerung kam es, weil das schweizerisch-amerikanische Unternehmen wegen Buchhaltungsfehlern frühere Geschäftsergebnisse korrigieren musste.
weiterlesen
Computerzubehör

Logitech vermag Gewinn im 2. Quartal stark zu steigern

Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat seinen Nettogewinn im zweiten Quartal stark gesteigert. Unter dem Strich blieben 36 Millionen Dollar (34,2 Millionen Franken) bei marginal gesunkenem Umsatz, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.
weiterlesen
Computerzubehör

Buchungsfehler: Logitech muss Abschlüsse korrigieren

Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech muss bereits veröffentlichte Jahres- und Quartalsabschlüsse korrigieren. Die Jahresberichte 2011 und 2012 sowie die Bilanz des ersten Quartals 2012 seien nicht mehr gültig, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen