Profi finden

 
 

Der schnellste Supercomputer kommt aus Japan

Fujitsu-Produkt an der Weltspitze
Der «K Computer» von Fujitsu wird für physikalische und chemische Forschung genutzt. / news.ch
Hamburg - Der schnellste Supercomputer der Welt kommt aus Japan. Mit acht Billiarden Rechenschritten pro Sekunde (Petaflops) hat sich das System «K Computer» von Fujitsu an die Weltspitze katapultiert und den vormaligen Spitzenreiter mit der mehr als dreifachen Leistung überrundet.
Erstmals gibt es unter den ersten zehn Plätzen der veröffentlichten Liste der «Top 500» keine Anlage mehr, die nicht in der «Petaflop-Liga» spielt. Der stärkste Rechner der Schweiz, der «Monte Rosa» am Schweizerischen Hochleistungsrechenzentrum CSCS in Manno (TI) kommt auf Platz 44.

Supercomputer werden genutzt für sehr aufwendige Berechnungen in der Forschung oder beim Militär, etwa für die Entwicklung und Simulation von Atombomben. In der Wissenschaft können damit zum Beispiel der komplexe Aufbau und die Eigenschaften von Proteinen erforscht werden. Dafür werden gigantische Datenmengen analysiert.

Rechnerkraft für Forschung

Auch in der Klimaforschung werden Supercomputer immer wichtiger, mit ihnen lassen sich beispielsweise Klimaveränderungen oder Erdbeben vorausberechnen. Japan hatte mit dem «Earth Simulator» des Herstellers NEC lange die Liste angeführt, bis der Klimarechner 2004 vom Thron gestossen wurde.

Der neue Rechner «K Computer» steht in Kobe und soll vom Institut RIKEN für physikalische und chemische Forschung genutzt werden. Die Rechenarbeit übernehmen mehr als 80'000 Prozessoren (CPU) mit jeweils acht Kernen. Er ist eines der Energie-effizientesten Systeme der Liste.

Japan und China

Die Plätze vier und fünf werden wieder von Anlagen aus China und Japan mit 1,27 und 1,19 Petaflops belegt. Lange hatten die USA beim Einsatz der teuren Anlagen die Nase vorn und dominierten die ersten zehn Plätze mit grossem Abstand.

In der aktuellen Liste holen Japan und China mit je zwei Rechnern in den Top Ten kräftig auf, die USA sind noch mit fünf Anlagen vertreten. Die «Top 500»-Liste der weltweit schnellsten Supercomputer wird zweimal im Jahr zur Internationalen Supercomputing Conference (ISC) veröffentlicht, die in dieser Woche in Hamburg stattfindet.

 

(fkl/sda)
publiziert: Montag, 20. Juni 2011 / 11:23 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 21. Juni 2011 / 08:19 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Umdenken gefordert

Supercomputer: Neuer Test für besseres Ranking

Denver/Albuquerque - Anlässlich der aktuellen Supercomputing Conference haben Experten in der Nacht auf heute, Mittwoch, offiziell einen neuen Benchmark-Test veröffentlicht, der die Leistung von Supercomputern realistischer bewerten soll. Denn der für die bekannte Top500-Liste bislang genutzte LINPACK-Benchmark ist eigentlich zu einfach.
weiterlesen
Computer

China bleibt Supercomputer-Supermacht - Schweiz vorne dabei

Denver - China hat sich bei den Supercomputern an der Weltspitze behauptet. Bereits vor einem halben Jahr erstürmte «Tianhe-2» auf der Hitliste der schnellsten Computer «Top 500» den ersten Platz. Der schnellste Rechner in Europa steht in der Schweiz und ist auf Platz sechs.
weiterlesen
IBM-Kind «Watson» gewinnt bei «Jeopardy»

Supercomputer besiegt Quiz-Champions

New York - «Watson» hat seinen menschlichen Gegner keine Chance gelassen. In dem auf zwei Runden in zwei Tagen angelegten Wettstreit in der US-Quizshow «Jeopardy» gewann der Supercomputer von IBM ganz überlegen gegen die beiden «Jeopardy»-Champions Ken Jennings und Brad Rutter.
weiterlesen

Quiz-Probe: IBM-Superrechner schlägt Menschen

IBM-Supercomputer «Watson» zeigt Fortschritte beim Umgang mit natürlicher Sprache und schlägt «Jeopardy»-Champions in einer Proberunde
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen