Profi finden

 
 

Aufsicht setzt Schwerpunkt bei Informatik

Kosten nicht im Griff
Bern - Die Informatik ist und bleibt das Sorgenkind der Bundesverwaltung. Grossprojekte wie die Armee-Informatik NEO, die Geschäftsverwaltung GEVER des Bundes oder FISCAL-IT der Steuerverwaltung hielten letztes Jahr die parlamentarische Aufsicht in Atem.
Dies geht aus dem am Freitag publizierten Jahresbericht der Finanzdelegation der eidgenössischen Räte (FinDel) hervor. Bei GEVER beispielsweise stellte die FinDel fest, dass die Kosten für das Gesamtprojekt nicht beziffert werden können. An der Informatiklösung arbeitet die Bundesverwaltung seit 1999, nur um sie jetzt wegen auslaufender Verträge neu ausschreiben zu müssen.

Kosten wegen WTO-Ausschreibung

Da eine WTO-konforme Ausschreibung durchgeführt werden muss, könnten hohe Kosten entstehen, wenn ein neuer Anbieter den Zuschlag bekommt, wie die FinDel feststellte. Heute ist in vier Departementen die GEVER-Lösung Fabsoft im Einsatz. In drei Departementen gibt es noch immer kein standardisiertes Produkt.

Die Kosten für die Beschaffung von GEVER-Produkten belaufen sich nach Angaben der Bundeskanzlei auf 6 Millionen Franken. Ein Mehrfaches dürften jedoch Einführung, Betrieb und Unterhalt kosten - ein genauer Betrag ist aber auch dem FinDel-Bericht nicht zu entnehmen.

Sicher ist, dass die Kosten für GEVER deutlich tiefer ausfallen werden als jene für das Informatikvorhaben NEO des Verteidigungsdepartements VBS. Dank diesem soll die Armee in der Lage sein, flexibel und zielgerichtet auf veränderte Situationen und Aufgaben zu reagieren. Die Kosten belaufen sich laut VBS auf 2,5 Milliarden Franken bis 2021. In einem Bericht war die Eidg. Finanzkontrolle letztes Jahr von 9 Milliarden ausgegangen.

Die Finanzdelegation forderte deshalb vom VBS weitere Angaben zu den Finanzen. Da ihr die bisherigen Auskünfte nicht ausreichten, trifft sich die Delegation im Sommer erneut mit Departementsvorsteher Ueli Maurer, wie CVP-Nationalrat Jean-Paul Gschwind (JU) vor den Bundeshausmedien sagte.

Rigide Kontrollen

Die Steuerverwaltungs-Software FISCAL-IT ist das Nachfolgeprojekt für das Millionengrab INSIEME. Entsprechend rigide war letztes Jahr die Kontrolle durch die FinDel. Diese verlangte halbjährliche Berichte vom Bundesrat, die unter anderem den Projektstand und die Zielerreichung aufzeigen sollten. Eine erste vertiefte Prüfung des Projekts ist noch im Gang.

Ein Augenmerk hatte die FinDel auch auf das Beschaffungswesen. In diesem Bereich waren im Lauf des letzten Jahres Missstände und Missbrauch ans Licht gekommen. Die parlamentarische Aufsicht reagierte darauf unter anderem mit der Forderung nach einer raschen Einführung des neuen Vertragsmanagements. Die FinDel gab darüber hinaus zahlreiche Empfehlungen an den Bundesrat ab, etwa betreffend Sanktionierung fehlbarer Anbieter oder der Veröffentlichung von Aufträgen.

Forderung nach totaler Transparenz

Zudem insistierte sie auf der «strikten Einhaltung der beschaffungsrechtlichen Bestimmungen des Bundes», wie es im Bericht heisst. Nur mit totaler Transparenz könnten neue Korruptionsaffären vermieden werden, sagte der FinDel-Präsident, FDP-Ständerat Hans Altherr (AR) vor den Bundeshausmedien. Er betonte aber auch, dass die öffentlichen Mittel in den allermeisten Fällen effizient eingesetzt würden.

Die Finanzdelegation ist für die nähere Prüfung und Überwachung des gesamten Finanzhaushaltes des Bundes verantwortlich. Ihr gehören je drei Mitglieder der Finanzkommissionen beider Räte an.

(ww/sda)
publiziert: Freitag, 4. April 2014 / 16:03 Uhr , aktualisiert: Freitag, 4. April 2014 / 16:01 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Vergaben ohne Ausschreibungen

Bund beschafft fast die Hälfte der IT-Vorhaben freihändig

Bern - Bestehende Abhängigkeiten von IT-Dienstleistern führen oft dazu, dass Informatikvorhaben vom Bund freihändig vergeben werden. Eine Studie der Universität Bern zeigt nun, dass dies in den vergangenen sechs Jahren bei über 45 Prozent der IT-Beschaffungen der Fall war.
weiterlesen
Presseschau

Die Schlagzeilen der Sonntagspresse im Überblick

Bern - Eine Steueramnestie für die Schweiz, Schengen-Visa für syrische Flüchtlinge und einmal mehr der Weltfussballverband FIFA - mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse heute beschäftigt. Ein Überblick (die Meldungen sind nicht bestätigt).
weiterlesen
Bundesrat verspricht mehr Transparenz

Schlussstrich unter Trauerspiel in der IT-Beschaffung?

Bern - Nach diversen Skandalen bemüht sich der Bundesrat um Transparenz im Beschaffungswesen. Über die Einführung des elektronischen Vertragsmanagements hinaus ist er bereit, alle Beschaffungen mit einem Vertragsvolumen über 50'000 Franken öffentlich zu machen.
weiterlesen
Bundesverwaltung

Ex-Direktorin der zentralen AHV-Verwaltung tritt Vorwürfen entgegen

Bern - Die frühere Direktorin der zentralen Verwaltung der AHV-Gelder, Valérie Cavero, kontert die gegen sie erhobenen Vorwürfe. Cavero war Ende 2013 zurückgetreten. Mitte Februar wurden Missstände bei IT-Projekten bei der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) publik.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen