Profi finden

 
 

iPad verliert Marktanteile im wachsenden Tablet-Geschäft

Ein iPad mini und ein Nexus 7 von Asus. (Creative Commons) / Jonathan Nalder
Trotzdem ist Apple weiterhin die Nummer eins.
Apple ist mit seinem iPad weiterhin die klare Nummer eins im Tablet-Geschäft, verliert aber Marktanteile. Nach Berechnungen der Marktforscher von IDC kamen die verschiedenen iPad-Modelle im ersten Quartal auf einen Marktanteil von 39,6 Prozent. Vor einem Jahr dominierte Apple den jungen Markt noch mit gut 58 Prozent, zum Jahresende 2012 war der Anteil auf 43,6 Prozent gesunken.

Apple steigerte zwar den Absatz seiner Tablets mit dem neuen iPad mini im Jahresvergleich um über 65 Prozent auf 19,5 Millionen Geräte. Der gesamte Markt wuchs laut IDC jedoch deutlich schneller: Um 142,4 Prozent auf 49,2 Millionen Tablet-Computer.

Marktforscher erwarten künftige Dominanz von Android

Die Marktforscher gehen davon aus, dass mit dem Vormarsch der Geräteklasse auch in Entwicklungsländer zunehmend günstigere Modelle gefragt sein werden. Deshalb glauben sie, dass auf Dauer das Google-Betriebssystem Android nach dem Smartphone-Markt auch bei Tablets dominieren wird. Apple nimmt mit seinem Premium-Preismodell sinkende Marktanteile in Kauf.

Konzernchef Tim Cook verwies in der Vergangenheit auf Marktforschungs-Ergebnisse, wonach ein Grossteil der Web-Nutzung auf Tablets nach wie vor vom iPad komme. Trotzdem tauchen derzeit immer wieder Gerüchte auf, dass Apple ein Billig-Tablet für unter 250 Franken plane, um der deutlich günstigeren Android-Konkurrenz etwas entgegen zu setzen.

Samsung klare Nummer zwei

Samsung konnte auf dem zweiten Platz deutlich zulegen. Die Südkoreaner erreichten einen Marktanteil von 17,9 Prozent nach 11,3 Prozent vor einem Jahr, wie IDC am späten Mittwoch berichtete. Schon im Schlussquartal 2012 war Samsung auf 15,1 Prozent vorgerückt.

Auf dem dritten Platz konnte Asus das Kindle Fire von Amazon verdrängen. Der Hersteller aus Taiwan, der unter anderem Googles Nexus 7 produziert, kam auf einen Marktanteil von 5,5 Prozent und der amerikanische Online-Einzelhändler Amazon auf 3,7 Prozent. Microsoft schliesst die Top fünf von IDC mit 900000 verkauften Geräten seiner eigenen Surface-Tablets ab. Damit kommen die Redmonder allerdings nur auf einen Marktanteil von mageren 1,8 Prozent. Insgesamt konnte Microsoft seit dem Marktstart 1,8 Millionen seiner Windows-RT- und Windows-8-Tablets verkaufen.

Die Surface-Tablets gelten als vergleichsweise teuer, was eine durchaus bewusste Preispolitik von Microsoft ist. «Wir sehen unseren Kernmarkt nicht im Billigsegment, sondern im mittleren und oberen Preissegment, also zwischen 300 und 500 Euro und darüber», erklärte Christian Illek, neuer Geschäftsführer von Microsoft Deutschland.
(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)
publiziert: Donnerstag, 2. Mai 2013 / 12:44 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 2. Mai 2013 / 13:53 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Computerindustrie

Microsoft nimmt mit verbesserten Surface-Tablet neuen Anlauf

New York - Microsoft unternimmt einen neuerlichen Versuch, auf dem boomenden Markt der Tablet-Computer Fuss zu fassen. Der Software-Konzern stellte am Montag in New York die zweite Generation seiner Windows-Tablets Surface vor, die in vielen Details verbessert wurden.
weiterlesen
Marktanteil bei fast bei 80 Prozent

Smartphones von Android überschwemmt

Framingham - Nach mehr als einem halben Jahr ohne ein neues iPhone-Modell beherrscht das Google-Betriebssystem Android den Smartphone-Markt mehr denn je. Im zweiten Quartal liefen nahezu vier von fünf ausgelieferten Computer-Telefonen mit Android.
weiterlesen
Trend im Osten

Nicht-Apple-Tablets sind Kassenschlager in China

Taipeh/Wien - China rechnet für die zweite Jahreshälfte mit einem enormen Anstieg der Absatzzahlen im Tablet-Markt.
weiterlesen
Zweikampf mit Apple

Samsung fährt Tablet-Preise in Brasilien herunter

Lokale Retailer erhalten Zuschüsse - Absatzzahlen sollen steigen.
weiterlesen
Sommerflaute

Panelgigant AUO produziert weniger iPad-Displays

Nachfrage beim mini geht zurück - Nachfolgemodell in den Startlöchern.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen