Profi finden

 
 

Windows 8: Nicht für alle lohnt der Umstieg

Media-Center mit Trick weiterhin nutzbar
Der Umstieg auf Windows 8 ist nicht für alle empfehlenswert! (news.ch) / mk
Wenige Tage nach der Veröffentlichung der kostenlosen Windows 8 Release Preview wird gemunkelt, dass es sich dabei prinzipiell um die endgültige Fassung des Betriebssystems handeln könnte, die im Herbst erscheint.
Wir werfen einen Blick auf die Neuerungen der Release Preview und erörtern, wer das neue Betriebssystem wirklich braucht.

Die Stossrichtung war von Anfang an klar: Microsoft hat sich auf die Fahnen geschrieben, zusammen mit Intel auf dem attraktiven Markt der Tablets mitzumischen, den bisher überwiegend Apple und die Android-Konkurrenz unter sich aufgeteilt haben. Darum hat sich seit der ersten Consumer Preview, die nicht nur von Entwicklern, sondern auch von Endkunden ausprobiert werden konnte, der Eindruck manifestiert, dass Microsoft die klassischen Desktop-Kunden beim Umstieg vielleicht zu stark herausfordert - um nicht zu sagen: vergrault.

Anpassungen der Release Preview: Optik und Funktionalität

Der bunte Fisch auf dem Bootscreen der Consumer Preview von Ende Februar hatte Freunde und Ablehner gefunden - bei der neuesten Ausgabe des Betriebssystems ist er schon wieder verschwunden. Dafür begrüsst das System den Anwender nun mit einem Windows-Schriftzug.

Der Metro-Bildschirm hat ein neues, etwas aufgelockertes Hintergrundbild bekommen, das sich nun auch farblich mehr variieren lässt als in der letzten Fassung. Trotzdem wirkt das Kachel-Layout immer noch etwas statisch: Nur nach dem Anklicken einer Kachel mit der rechten Maustaste kann man deren Grösse ändern und dann eine etwas flexiblere Platzierung auf dem Desktop vornehmen.

Fährt man mit der Maus in die rechte untere Bildschirmecke, hat sich das dort erscheinende Zoom-Symbol verändert: Bisher tauchte ein Lupen-Symbol auf, jetzt ist es ein Minuszeichen. Neu hinzu gekommen ist auf der rechten Bildschirmleiste unter «Geräte» die Funktion «Zweiter Bildschirm». Zur Auswahl stehen die Optionen «Nur PC-Bildschirm», «Duplikat», «Erweitern», «Nur zweiter Bildschirm». Damit wird Windows 8 nun auch für Computer oder Notebooks interessant, die überwiegend für Präsentationen verwendet werden.

Den angekündigten Verzicht auf die mit Windows Vista eingeführte Aero-Oberfläche hat Microsoft übrigens noch nicht umgesetzt: Öffnet der Anwender auf dem klassischen Desktop beispielsweise den Windows-Explorer, ist von der versprochenen einfachen weissen Optik noch nichts zu sehen.

In einem Punkt hat sich Microsoft allerdings die Beschwerden der Nutzer zu Herzen genommen: Der Adobe Flash Player wird nun bereits «ab Werk» mitgeliefert. Bei der Consumer Preview war er zwar nicht explizit verboten, musste aber händisch nachinstalliert werden.

Windows Mediacenter mit Geheim-Schlüssel trotzdem nutzen

Obwohl das Windows Media Center schon unter den früheren Windows-Versionen nicht als allererste Wahl für Multimedia-Freaks galt, hat Microsofts Ankündigung, es bei Windows 8 aus der Standardinstallation zu streichen, trotzdem Widerspruch ausgelöst. Im Netz kursiert allerdings eine geheime Anleitung, wie Media-Center-Fans es unter der Release Preview trotzdem wieder hervorzaubern können.

Mit der Tastenkombination «Windows-F» zeigt das Betriebssystem ein Suchfenster. Hier muss man den Menüpunkt «Einstellungen» markieren und ins Suchfeld das Wort «Features» eintippen. Nun erscheint auf der linken Bildschirmseite die Option «Features zu Windows 8 hinzufügen». Nach einem Klick startet ein Assistent, in dessen Verlauf der Nutzer nach einer Seriennummer gefragt wird. Diese lautet MBFBV-W3DP2-2MVKN-PJCQD-KKTF7. Vom Windows Media Center ist im Verlauf dieses Assistenten übrigens kein einziges Mal die Rede, lediglich den Lizenzbedingungen muss der Nutzer noch zustimmen. Anschliessend startet der Computer automatisch neu. Nach dem Hochfahren begrüsst der Assistent den Anwender mit dem lustigen Hinweis: «Das war schon alles. Der PC kann jetzt verwendet werden.» Das - übrigens unveränderte - Windows Media Center erscheint nun in einer eigenen transparenten Kachel auf dem Metro-Bildschirm.

Nun verraten wir, welche neuen Apps in der Release Preview und im Store zu finden sind und erläutern die Frage, für wen sich ein Umstieg auf Windows 8 lohnt.

Einschätzung: Für wen lohnt sich der Umstieg auf Windows 8?

Neu auf dem Desktop ist die App «Bing Sport», die im Stil bereits bekannter Nachrichten-Apps den Windows-Nutzer mit Sport-Neuigkeiten versorgt. Für allgemeine Nachrichten erledigt dies «Bing Nachrichten».

Die Meldung neuer, vorinstallierten Apps ist damit zwar erschöpft, im Windws-8-Store gibt es aber einige neue Apps, die sicherlich Freunde finden werden. Zuerst ist hier die Wikipedia-App zu nennen, und auch die auf diversen Screenshots von Microsoft schon gesichtete Kindle-App von Amazon hat es nun in den Store geschafft. Für Musikfreunde sind «TuneIn Radio», «Slapdash Podcasts» und «Music Maker Jam» hinzugekommen. «Fresh Paint» ist ein Malprogramm, das auf Tablets sicherlich Freunde finden wird. In der Kategorie «Neuveröffentlichungen» sind insgesamt 99 neue Apps gelistet, was darauf schliessen lässt, dass immer mehr Entwickler Windows 8 als lohnendes Arbeitsfeld betrachten.

An deutschsprachigen Medien bieten mittlerweile die Computerbild und Toms Hardware eine App, auch asiatische und arabischsprachige Apps finden sich unter den Neuzugängen. Ansonsten überwiegen aber nach wie vor englischsprachige Medien und Spiele, bei produktiven Anwendungen ist das Angebot weiterhin spärlich.

Umstieg auf Windows 8: Nicht für alle empfehlenswert

An der grundsätzlichen Ausrichtung von Windows 8 hat sich auch bei der Release Preview nichts geändert: Die Optimierung für Geräte mit Touchscreen schreitet voran. Darum werden insbesondere Besitzer von Touch-Geräten von einem Umstieg profitieren. Im Tablet-Bereich ist es allerdings müssig, hier von «Umstieg» zu sprechen, da bislang kaum Geräte mit Windows 7 im Umlauf sind. Ein Beispiel dafür war das von teltarif.ch mit beiden Windows-Versionen getestete Wortmann Terra Mobile Pad. Ein «Umstieg» würde hier lediglich stattfinden, wenn Nutzer sich dazu entscheiden, ihre iPads und Android-Tablets zugunsten eines Windows-8-Tablets zu «verschrotten» - und das ist eher unwahrscheinlich, schon aufgrund des momentan noch spärlichen App-Angebots.

Die Frage «Umstieg oder nicht» stellt sich also hauptsächlich für klassische PC-, Notebook- und Netbook-Nutzer. Und hier wird die Frage »Touchscreen oder nicht« ausschlaggebend für oder gegen die Migration auf Windows 8 sein. Nach unserer Einschätzung werden Nutzer eines berührungsempfindlichen All-In-One-PCs ebenso profitieren wie Notebook-Anwender mit Touchscreen. Denn für diese beiden Gerätekategorien war die Touch-Bedienung unter Windows 7 bisher aufgrund der kleinen Symbole und Menüs relativ mühsam. Auch für Benutzer eines Notebooks mit umklappbarem oder abnehmbaren Touch-Display ist der Umstieg auf Windows 8 eine echte Option, nicht zuletzt durch das kürzlich angekündigte Upgrade-Angebot.

Lediglich Anwender, die gerne mit Tastatur und Maus arbeiten und sich bei der Bedienung nicht gerne umgewöhnen wollen, sollten sich den Umstieg auf Windows 8 gut überlegen. Denn die versteckten Menüs und Leisten, die sich erst bei einer Mausbewegung in die Bildschirmecke oder an den Bildschirmrand zeigen, sind gewöhnungsbedürftig - und durch die visuelle Abwesenheit prägen sich ihre Funktionen auch nicht so gut ein wie bei früheren Windows-Versionen. Für die Mausbedienung war das klassische Startmenü eine unverzichtbare Hilfe - warum Microsoft sich der Weiternutzung dieser Zugriffshilfe so konsequent verweigert, ist unverständlich. Microsoft sollte den klassischen Windows-Nutzern den Umstieg auf Windows 8 dahingehend erleichtern, dass es möglichst viele bekannte und geschätzte Funktionen in den klassischen Desktop von Windows 8 hinüberrettet - und für die Touch-Bedienung gibt's Metro.

(knob/sda)
publiziert: Samstag, 9. Juni 2012 / 20:14 Uhr , aktualisiert: Samstag, 9. Juni 2012 / 20:14 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Microsoft mit Umsatzrückgang

Microsoft schwächelt vor dem Start von Windows 8

Redmond - Wenige Tage vor dem Verkaufsstart des neuen Betriebssystems Windows 8 muss Hersteller Microsoft einen Rückschlag hinnehmen. Das aktuelle Windows 7 verkauft sich nur noch schwer. Zudem schwächelt der gesamte PC-Markt.
weiterlesen
Kunden-Vertrauen auf der Kippe

Microsofts Risiko mit Windows 8

Microsoft beschreitet mit seinem neuen Betriebssystem Windows 8 nach Einschätzung der Marktforscher von Gartner einen sehr riskanten, aber notwendigen Weg.
weiterlesen
Imposante Testwerte

Windows 8 steigert Grafik-Performance

Redmond - In einem Blog-Eintrag mit dem Titel «Hardware-Beschleunigung für alles: Windows 8 Grafik» erklärt Rob Copeland von Microsofts Grafik-Team die Verbesserungen an der neusten Version des Betriebssystems aus Redmond.
weiterlesen
Marktstart ist Anfang August

Microsoft: Erste Geräte mit Windows 8 im Oktober

Das Warten hat ein Ende: In wenigen Monaten kommt das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 auf den Markt.
weiterlesen
Datenerhalt von Windows 7

40 US-Dollar für Update auf Windows 8 Pro

Wer eine Lizenz von Windows XP, Vista oder Windows 7 sein eigen nennt, kann laut einem Blogeintrag von Microsoft die kommende Version Windows 8 Pro für nur 39,99 US-Dollar erwerben. Interessenten müssen sich allerdings schnell für einen Kauf entscheiden, denn der günstige Preis gilt nur für kurze Zeit.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen