Profi finden

 
 

Wieder Stellenabbau bei Hewlett-Packard

Hewlett-Packard plant vollautomatisierte Rechenzentren. / whmsoft.net
Palo Alto - Der weltgrösste Computerhersteller Hewlett-Packard streicht wieder tausende Stellen. Mit vollautomatischen Rechenzentren will der Konzern rund 9000 seiner derzeit noch gut 300'000 Arbeitsplätze überflüssig machen.
Die Beschäftigten sollen in den kommenden Jahren ausscheiden, verkündete der Konzern im kalifornischen Palo Alto. Allerdings sollen zugleich im Vertrieb 6000 Jobs geschaffen werden, teilte HP mit.

HP hat seinen Mitarbeitern bereits einiges zugemutet. Der Konzern hatte sich vor zwei Jahren den Computer-Dienstleister EDS einverleibt und dabei tausende Stellen gestrichen. Die Integration sei weitgehend abgeschlossen, sagte Spartenchef Tom Iannotti. Nun gehe es darum, das Geschäft mit Dienstleistungen für Firmenkunden auf die nächste Stufe zu heben.

Iannotti will alle Systeme unter einem Dach zusammenführen und automatisieren. Das kostet zwar erst einmal eine Milliarde Dollar. Doch der Konzern verspricht sich letztlich unterm Strich jährliche Einsparungen von 500 bis 700 Mio. Dollar sowie einen technischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz.

Dienstleistungen für Unternehmen versprechen in der Computerbranche das grosse Geld. Anders als bei Hardware sind Nachfrage und Preise auch in der Krise weitgehend stabil geblieben. Platzhirsch auf dem Markt ist IBM. HP will diese Vormachtstellung brechen. Das Geschäft mit den Geräten wandert immer mehr zur asiatischen Konkurrenz ab.

 

(fest/sda)
publiziert: Dienstag, 1. Juni 2010 / 16:57 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 1. Juni 2010 / 17:26 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Millionenstrafe für HP in den USA

Washington - Hewlett-Packard hat den US-Steuerzahler ausgenommen. Nach Überzeugung des Justizministeriums hat der weltgrösste Computerhersteller überhöhte Rechnungen ausgestellt und sich Aufträge durch Geldzahlungen gesichert. Deswegen muss HP nun 55 Mio. Dollar Busse zahlen.
weiterlesen

Für Hewlett-Packard sind Grossrechner eine Goldgrube

Palo Alto - Für den weltgrössten Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) erweist sich das bereits totgesagte Geschäft mit Grossrechnern als Goldgrube. Im dritten Quartal (Ende Juli) legte keine andere Sparte im weit verzweigten Unternehmen derart stark zu.
weiterlesen

«Sexuelle Belästigung»: HP-Chef tritt zurück

Palo Alto - Eine Affäre hat den Chef des weltgrössten Computerherstellers Hewlett-Packard zu Fall gebracht. Mark Hurd trat am Freitag mit sofortiger Wirkung von allen seinen Posten zurück. Nach bisherigem Kenntnisstand hatte er eine Beziehung zu einer Mitarbeiterin angefangen.
weiterlesen

Hewlett-Packard kauft Palm

Palo Alto - Der Krimi um den maroden Smartphone-Pionier Palm ist vorüber. HP kauft das Unternehmen um 1,2 Mrd. Dollar. Das gab der Computerkonzern in der Nacht auf Donnerstag bekannt. Mit dem Kauf richtet HP seine mobile Strategie neu aus.
weiterlesen

Microsoft und HP kommen Apple zuvor

Las Vegas - Der US-Softwareriese Microsoft und der weltgrösste PC-Hersteller Hewlett-Packard (HP) haben einen neuen Tablet-Computer vorgestellt. Microsoft-Chef Steve Ballmer enthüllte das neue Gerät zur Eröffnung der Elektronikmesse CES in Las Vegas.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen