Profi finden

 
 

Viren und Trojaner: Sorglose Zeit für Mac-Nutzer vorbei

Virenscanner können bisher wenig überzeugen
Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein. / wikimedia
Windows-Nutzer machen sich schon lange keine Illusionen mehr über die Bedrohungslage ihres Betriebssystems: Virenscanner und Vorsicht sind Pflicht.
Viele Apple-Jünger wähnen sich dagegen in Sicherheit vor Schadsoftware, während Hersteller von Virenwächtern spätestens seit dem Durchmarsch des Flashback-Trojaners für ihre Mac-Scanner trommeln. Doch Tests stellen den Programmen kein gutes Zeugnis aus. Macht nichts, sagen Experten. Man kann Macs auch weiter ohne Virenscanner nutzen - Umsicht vorausgesetzt.

Virenscanner für Mac wenig überzeugend

Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein. Schnell waren weltweit hunderttausende Macs befallen, die zum Versenden von Spam-E-Mails missbraucht werden sollten. Hätten Virenscanner den Trojaner stoppen können? Wohl kaum.

Am Markt gibt es ein Dutzend Mac-Virenscanner. Sechs davon, die auch Echtzeitschutz bieten, hat die deutsche Zeitschrift Mac&i getestet - mit einer im April eingefrorenen Schädlingsauswahl. Die Programme durften sich sogar bis Mitte Mai aktualisieren und erzielten trotzdem nur ein «enttäuschendes» Ergebnis. «Keiner erkannte alle Mac-Viren, obwohl die Signatur-Updates gegenüber den Testschädlingen mindestens zwei Wochen Vorsprung und viele Viren schon Jahre auf dem Buckel hatten», lautet das Fazit der Tester. Zum Zeitpunkt der Entdeckung habe kein Virenscanner tatsächlich Schutz vor Flashback geboten.

«Selbst Wochen später kennen die getesteten AV-Programme nicht alle im Umlauf befindlichen Varianten des Schädlings», heisst es weiter im Test. Selbst die verspätet bereitgestellten Updates von Apple hätten mehr Sicherheit gebracht als jeder Scanner: Der beste enttarnte nur 82 Prozent der Schädlinge. Von den bei Windows-Scannern üblichen Erkennungsquoten von 90 Prozent und mehr ist das weit entfernt. Auch bei der Verhaltenserkennung von Schädlingen und der Phishing-Abwehr schnitten die Programme nicht besonders gut ab.

Doch Experten halten Mac-Virenscanner derzeit ohnehin für verzichtbar. «Aus unserer Sicht ist das angesichts der Bedrohungslage nicht notwendig», sagt Tim Griese vom deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Daran habe Flashback nichts geändert. Trotzdem gelte auch für Mac-Nutzer: «Mit offenen Augen und gesundem Menschenverstand durch die Welt gehen.» Dazu gehöre zum Beispiel, nicht gleich jeden Mailanhang zu öffnen.

Office, Flash und Adobe Reader sind Einfallstore für Malware

Schliesslich sind MS Office, Flash oder der Adobe Reader auch auf dem Mac Einfallstore für Schadsoftware - ebenso wie das Installieren von Software aus zweifelhaften Quellen. Anwendungen und das Betriebssystem sollten unter «Softwareaktualisierung» stets aktuell gehalten werden, rät Griese. Das Update-Intervall stellt man am besten auf «täglich».

Gute 90 Prozent aller Computer laufen mit Windows. Kein Wunder, dass sich Programmierer von Schadsoftware nach wie vor auf diesen «Markt» konzentrieren. Trotzdem: «Flashback hat gezeigt, dass auch Mac OS X angreifbar ist», sagt Prof. Thorsten Holz vom Lehrstuhl für Systemsicherheit an der Ruhr-Universität Bochum. Und wenn es Angriffe auf das Apple-Betriebssystem gibt, treffen sie oft Unvorbereitete: «Die typischen Mac-Nutzer sind vermutlich ein wenig sorgloser.»

Antivirensoftware ist immer nur Teil des Sicherheitskonzepts. «Sie bietet nie hundertprozentigen Schutz», sagt der Professor. Gerade bei Mac-Virenscannern gebe es noch viel Entwicklungsbedarf. Neben dem zeitnahen Einspielen von Updates sei deshalb auch für Mac-Nutzer Vorsicht im Internet unabdingbar. «Nicht auf alles klicken und ein gesundes Misstrauen helfen sehr», rät Holz.

Phishing-Schutz im Web-Browser

Einen Phishing-Schutz bieten heute schon fast alle aktuellen Web-Browser. Wer den Grundschutz erweitern möchte, kann zu Erweiterungen wie Web of Trust (WOT) greifen. Letzteres prüft die Vertrauenswürdigkeit von Seiten anhand von Bewertungen, die die Nutzer abgegeben haben und warnt gegebenenfalls vor dem Öffnen der Seite. Auch eine kleine Änderung in den Einstellungen des Browsers kann die Sicherheit erheblich steigern. «Bei Java empfehlen wir immer, es nur zu aktivieren, wenn man es braucht», sagt Tim Griese.

Und was tut Apple? Bevor Software aus dem Netz erstmals startet, muss man das seit Leopard mit Hinweis auf die Herkunft bestätigen (File Quarantine). Mit Snow Leopard kam eine Schadsoftware-Erkennung hinzu (Xprotect) - die im Mac&i-Test aber nur einmal Alarm schlug.

Mac-Antivirus-Software hinkt Windows-Scannern hinterher

In einem Test von sechs Mac-Virenscannern der Zeitschrift «Mac&i» brachte es der beste Prüfling, Kaspersky Anti-Virus 2011, auf eine Erkennungsrate von 82 Prozent. Mit 78 Prozent kaum schlechter schnitt das kostenlose Sophos Anti-Virus ab. Verglichen mit Windows-Scannern, die ein Vielfaches an Schädlingen erkennen müssen und trotzdem Quoten von weit über 90 Prozent erreichen, ist das zu wenig.

(Susanne Kirchhoff/teltarif.ch)
publiziert: Dienstag, 7. August 2012 / 14:45 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 7. August 2012 / 14:45 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Gängige Lücken auch bei Apple-Computern angreifbar

«Thunderstrike 2»: Firmware-Wurm bedroht Macs

Washington - Zwei Sicherheitsexperten ist es erstmals gelungen, einen Wurm zu entwickeln, der sich in der Firmware von MacBooks einnistet.
weiterlesen
Internet-Bedrohung

Drive-by-Downloads: Trojaner und Würmer grösste Gefahr im Netz

Was viele Computernutzer nicht wissen: Allein durch das Aufrufen einer Webseite können sie sich Schadsoftware einfangen.
weiterlesen
Schutz vor IT-Gefahren

Neue Sicherheits-Suite für Apple-Computer

Moskau/Ingolstadt - Kaspersky Lab veröffentlicht mit Kaspersky Security for Mac eine neue Sicherheitslösung, die MacOS-X-Umgebungen (inklusive Mountain Lion 10.8) umfassend schützt.
weiterlesen
Switch sperrt bösartige Websites

Ansteckungsgefahr beim Surfen nimmt zu - PCs sicherer als Macs

Zürich - Vier Monate nach der Ankündigung macht die Stiftung Switch im Kampf gegen die Internetkriminalität ernst: Die Verwalterin der .ch-Adressen nimmt ab Donnerstag Webseiten vom Netz, die schädliche Software verbreiten. Anstecken kann sich jeder, auch Apple-Nutzer, die sich oft in falscher Sicherheit wiegen.
weiterlesen

Kaspersky-Sicherheit jetzt auch für Mac

Moskau/Ingolstadt - Der Kaspersky-Schutz ist nun auch für Apple Mac verfügbar. Kaspersky Anti-Virus for Mac adressiert die gestiegenen Sicherheitsbedürfnisse von Mac-Anwendern, die in der Vergangenheit von Viren, Würmern und Co. weitgehend verschont blieben.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen