Profi finden

 
 

Surface-Tablet von Microsoft mit Windows RT ausprobiert

Beide Tastaturen am Gerät getestet
Surface-Tablet von Microsoft mit Touch-Cover. / Microsoft
Das neue Surface-Tablet von Microsoft ist offiziell noch nicht lieferbar, ausgewählte Hotels in einigen Grossstädten bieten es aber ihren Gästen zur Benutzung an. teltarif.ch konnte das Windows-Tablet mit beiden Tastaturen ausführlich unter die Lupe nehmen.
Für Verärgerung gesorgt hatte die deutsche Veranstaltung am vergangenen Freitag, bei dem das Surface-Tablet vorgestellt wurde, aber nur hinter Glas betrachtet werden durfte. Keiner der anwesenden Fachjournalisten konnte das Windows-Tablet anfassen - geschweige denn für einen Test mitnehmen.

Doch die als «Surface Experience Center» betitelte Kooperation zwischen Microsoft und einigen Hotels der Kette «Motel One» bietet in Deutschland die Möglichkeit, das neue Tablet auszuprobieren. Dazu ist es erforderlich, an der Hotelrezeption den eigenen Personalausweis zu hinterlegen. Für unseren Test erhielten wir - auch als Nicht-Hotelgast - einen Voucher für eine kostenlose zweistündige Nutzung des Hotel-WLANs.

Kein Schwergewicht, aber auch nicht besonders elegant

Bei dem in den Hotels ausgegebenen Tablets handelt es sich um das Modell mit Nvidia-Tegra-3-Prozessor, also um ein Gerät mit ARM-Architektur, Windows RT und 32 GB Speicherplatz. Gegenüber anderen Tablets, besonders im Vergleich zum iPad, wirkt das kantige Design etwas klobig. Sowohl die matte Kunststoffoberfläche als auch das Display halten aber durchaus mittelschwere Stösse (beispielsweise im Rucksack) aus. Um das Tablet senkrecht zu stellen, muss der über die ganze Breite des Geräts verlaufende Metallständer auf der Rückseite ausgeklappt werden. Verschiedene Stufen gibt es hier nicht, sondern nur «eingeklappt» und «ausgeklappt». Der Ständer wirkt aber belastbar und robust.
       
Überraschend war im ersten Test, dass der Unterschied zwischen den beiden
Tastaturen gar nicht so gross ist wie ursprünglich gedacht. Das «Type Cover» ist nur wenige Millimeter dicker als das «Touch Cover». Das «Touch Cover» ist komplett mit einer Filzschicht überzogen, das «Type Cover» hat diese nur auf der Unterseite. Damit liegt das Tablet rutschfest auf dem Tisch. Begeistert hat uns der magnetische Andockmechanismus, der die Tastatur schon ab einer Entfernung von etwa 2,5 Zentimeter förmlich an das Tablet saugt, und das mit einer beachtlichen Genauigkeit. Selbst als wir testweise beide Teile nicht ganz parallel übereinander hielten, rastete die Taststur perfekt ein.

Beim «Touch Cover» ist es natürlich sinnvoll, dass man diese nach hinten umklappen kann, um sie als Ständer zu benutzen. Beim «Type Cover» ist dieser Mechanismus aber ein echter Nachteil, weil man das Tablet mit angedockter Tastatur immer im zugeklappten Zustand oder aufgeklappt mit beiden Händen tragen muss. Auch ein Arbeiten mit dem Surface-Tablet auf den Knien ist - egal mit welcher Tastatur - nach unserem Ermessen nicht möglich, weil beide Tastaturen deutlich leichter sind als das Tablet und dieses - trotz Ständer - daher bei der kleinsten Bewegung nach hinten kippt.

Display, Arbeitsgeschwindigkeit und unfertige Übersetzung

Das Display machte in unserem ersten Test bei der Helligkeit eine gute Figur, auch bei einer Benutzung am Fenster mit direkter Sonneneinstrahlung war alles noch gut erkennbar. Allerdings ist der Bildschirm nach unserem Ermessen ziemlich blickwinkelabhängig. Schon ein leichtes Kippen nach der Seite verschlechtert das Bild deutlich. Das Surface-Tablet ist also ein echtes Gerät für die «Single-Bedienung» - für Präsentationen vor vier Leuten auf einem Sofa nebeneinander ist es nicht so gut geeignet.

Windows RT sieht auf den ersten Blick genau so aus wie Windows 8 - nur mit dem Unterschied, das keine klassische Windows-Software auf dem Gerät läuft. An manchen Stellen ist allerdings die deutsche Übersetzung noch nicht ganz abgeschlossen - in einigen Menüs stehen deutsche und englische Texte nebeneinander.

Die Arbeitsgeschwindigkeit können wir im ersten Test als gut bis befriedigend bezeichnen. Sowohl die Kacheloberfläche als auch die meisten Apps liessen sich flüssig bedienen und starten. Einzelne Apps wie zum Beispiel die Systeminformationen brauchten allerdings fast 30 Sekunden bis sie geladen waren. Auch bei der Bildanzeige war das Surface-Tablet nicht so schnell wie andere Geräte: Beim Wischen durch die Galerie hochauflösender Beispielbilder wurde das Bild immer zuerst im «unscharfen» Zustand geladen und erschien dann nach wenigen Millisekunden ganz scharf.
(Alexander Kuch/teltarif.ch)
publiziert: Samstag, 3. November 2012 / 20:00 Uhr , aktualisiert: Samstag, 3. November 2012 / 19:59 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Nicht-signierte Apps

Jailbreak von Windows RT geglückt

Hack bringt nicht-signierte Apps auf Tablets mit Windows RT.
weiterlesen
Zurückhaltender Erfolg

Microsoft verkauft Surface-RT-Tablet jetzt über Amazon

Konzern verabschiedet sich vom Exklusiv-Vertrieb im eigenen Store.
weiterlesen
Gerüchte

Microsoft plant drei neue Surface-Tablets für 2013

Tablets mit einem Touchscreen von 14,6 Zoll, 11,6 Zoll oder 8,6 Zoll.
weiterlesen
Mehr Leistung für halbe Akkulaufzeit

Microsoft Surface Pro kommt im Januar für 900 Dollar

Tablet mit Windows 8 Pro kommt mit Stylus, aber ohne Cover.
weiterlesen
Wohl schlechter als geplant

Enttäuschende Windows-8-Verkaufszahlen?

Microsoft-Insider Paul Thurrott erörtert Ursachen.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen