Profi finden

 
 

Software erkennt Emotionen besser als Menschen

Bahnbrechend
Die Software hat eine Trefferquote von 75%. Die Probanden hatten eine Quote von 60%. (Lizenz: CC BY-SA-3.0) / San José Library
Rochester - Forscher der University of Rochester haben eine Software entwickelt, die aus der Sprache eines Menschen dessen derzeitige Gemütslage erkennt.
 In einem Praxistest mit 700 Audio-Sprechproben konnte die Technologie den jeweiligen emotionalen Zustand in 72 Prozent der Fälle korrekt analysieren. Mit diesem Wert erzielte die Software sogar ein besseres Ergebnis als eine Vergleichsgruppe mit echten Menschen. Diese kam bei ihrer Analyse der Sprechproben lediglich auf eine Erfolgsquote von rund 60 Prozent.

Viele Anwendungen möglich

«Unsere Software ist nicht die erste, die dazu im Stande ist, aus den Äusserungen eines Menschen seine Gemütslage herauszulesen. Aber wir haben es zum ersten Mal geschafft, dass unsere Software den Menschen in einem direkten Vergleichswettstreit überflügeln kann», erklären die beiden Projektmitarbeiter Na Yang und Emre Eskimez vom Department of Electrical and Computer Engineering der University of Rochester. Die Quote von 70 Prozent lasse sich sogar auf bis zu 85 Prozent hochschrauben.

Die Anwendungen sind vielfältig. Melissa Sturge-Apple, Psychologin im Team der Rochester-Forscher, möchte die Software etwa einsetzen, um die Effekte von Emotionen bei Eltern-Kind-Interaktionen zu untersuchen. «Wir wollen die Software nutzen, um die Emotionen von Eltern zu erfassen, wenn sie mit ihren Kindern interagieren und hoffen, so besser zu verstehen, wie diese Gemütszustände die Entwicklung der Sprösslinge beeinflussen», so die Expertin.

Weiterführende Verbesserungen

Zu Testzwecken hat Sturge-Apple bereits damit begonnen, Familienunterhaltungen im Labor aufzuzeichnen. «Wenn diese Tests erfolgreich verlaufen, plane ich die Anbringung von Bluetooth-Mikrofonen in den Häusern der Familien.» Dass Computer beziehungsweise einzelne Programme bald in der Lage sein könnten, die jeweiligen Emotionen ihrer User zu erkennen, kommt nicht von ungefähr.

Schon 2012 haben ebenfalls Ingenieure an der University of Rochester mit einem Algorithmus für Aufsehen gesorgt, der gefühlserkennende Smartphones ermöglichen soll. Ähnlich wie beim aktuell präsentierten Ansatz werden auch hier verschiedene Charakteristiken gesprochener Worte - beispielsweise die Tonlage und Lautstärke - analysiert, um so auf eine bestimmte Emotion zu schliessen. Die Worte selbst sind dabei unerheblich.

(pep/pte)
publiziert: Freitag, 20. November 2015 / 14:58 Uhr , aktualisiert: Freitag, 20. November 2015 / 15:44 Uhr
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen