Profi finden

 
 

Qualcomm investiert 150 Mio. Dollar in Indien

Beteiligungen bei Start-ups sollen Wachstum fördern
Wie bereits Uber und Alibaba mischt nun auch Qualcomm in Indien mit. (pte)
San Diego - Chiphersteller Qualcomm will sich künftig verstärkt auf dem indischen Markt engagieren.
Um die Entwicklung des Landes hin zu einer digitalen Gesellschaft voranzutreiben, plant der US-Konzern im Rahmen von «strategischen Beteiligungen» insgesamt nicht weniger als 150 Mio. Dollar (rund 134 Mio. Euro) in indische Start-ups zu investieren. Dies haben Firmenvertreter im Rahmen eines Treffens mit dem indischen Premierminister Narendra Modi im Zuge des Branchen-Events «Digital Economy» in San Diego bekannt gegeben.

Globale Investitionen

«Wir teilen die Vision von Premierminister Narendra Modi, Indien in eine mächtige digitale Gesellschaft und Wissenswirtschaft zu verwandeln», erklärt Paul E. Jacobs, Executive Chairman bei Qualcomm Incorporated. Indien befinde sich an der Spitze einer technologischen Revolution. «Der mobile Sektor wird die Basis für das digitale Indien von morgen legen», ist Jacobs überzeugt. «Wir sind dazu verpflichtet, den lokalen Start-ups die nötige Unterstützung zukommen zu lassen, damit das indische Ökosystem weiter wachsen kann», so Jacobs.

Für den US-Chiphersteller gehört die weltweite Investition in Start-ups aus den unterschiedlichsten Sparten bereits seit geraumer Zeit zur firmeninternen Geschäftsstrategie. Neben China konzentriert sich das Engagement dabei vor allem auf Indien. Seit 2007 investiert Qualcomm dort bereits in vielversprechende aufstrebende Unternehmen. Im globalen Portfolio des Unternehmens befinden sich laut eigenen Angaben zurzeit mehr als 20 indische Firmen.

Die Bandbreite der Investitionen ist weitgefächert. Unter anderem hat sich der US-Konzern bereits bei YourStory  eingekauft, einer indischen News-Website, die sich auf die junge Unternehmerszene spezialisiert hat. Auch die Gesundheits-Tech-Firma Portea Medical und das Mapping-Start-up MapMyIndia haben von Qualcomm bereits Kapital zugeschossen bekommen.

International in Indien

Wenn es um satte Investments in den indischen Markt geht, steht Qualcomm als Vertreter der internationalen Technik- und Internetbranche längst nicht mehr alleine da. Erst Ende Juli gab etwa der Fahrtendienstleister Uber bekannt, in Indien stärker mitmischen zu wollen und dafür bis zu einer Mrd. Dollar (rund 913 Mio. Euro) in die Hand zu nehmen.

Knapp zwei Monate später verkündete auch der chinesische Online-Handelsriese Alibaba, ein strategisches Investment in der Höhe von kolportierten 680 Mio. Dollar (rund 607 Mio. Euro) beim indischen Bezahl- und E-Commerce-Dienstleister Paytm tätigen zu wollen.
(jbo/pte)
publiziert: Donnerstag, 1. Oktober 2015 / 15:56 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 1. Oktober 2015 / 22:51 Uhr
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen