Profi finden

 
 

Neuartige App erkennt frühzeitig depressive Verstimmungen

Gefühlserkennung
Ein App soll die Gefühle eines Menschens erkennen. (Lizenz: CC BY-SA-3.0) / Jhaymesisviphotography
Zürich - Forschende haben eine App zur Früherkennung von Depressionen entwickelt. Betroffene werden damit mobil über Smartphones alltagsnah und individuell unterstützt. Beteiligt an der «MOSS App» sind das UniversitätsSpital Zürich (USZ), die ETH Zürich und die Uni St. Gallen.
Ziel der Mobile-Sensing-and-Support-App (MOSS) sei es, eine beginnende Depression frühzeitig zu erkennen und individuelle Verhaltensempfehlungen zu geben, schreibt das USZ in einer Mitteilung vom Donnerstag. Das frühzeitige Erkennen erster Symptome sei für den Verlauf der Krankheit entscheidend.

Typische Begleiterscheinungen von depressiven Verstimmungen sind Energie- und Antriebslosigkeit. Die App erfasst deshalb unter anderem Informationen zur körperlichen Aktivität (Bewegung zu Fuss) oder zu sozialen Kontakten (Anzahl Anrufe).

Aus diesen Angaben erkenne MOSS, dass ein Nutzer das Haus nur selten verlasse und keine sozialen Kontakte mehr pflege, hält das USZ fest. Basierend auf solchen Informationen werde MOSS etwa empfehlen, wieder einmal einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen oder sich bei einer Freundin oder einem Freund zu melden.

Hilfreiche Unterstützung

Da die App jederzeit und überall verfügbar sei, könne sie deutlich zur Verbesserung der Versorgungssicherheit beitragen, heisst es in der Mitteilung. Die App laufe zudem bequem und selbständig im Hintergrund, die Nutzer müssten keine Eingaben machen. Für Menschen mit einer depressiven Verstimmung oder Depression sei dies eine wesentliche und hilfreiche Unterstützung.

Das USZ führt derzeit die erste Teststudie durch. Die Studienteilnehmenden können die Android App kostenlos testen. Der Schutz der Daten ist gewährleistet: Alle Informationen werden verschlüsselt übermittelt und gespeichert.

Die Teilnehmenden sind nur über eine Identifikationsnummer erfasst. Unterstützt wird das Projekt auch von der Kommission für Technologie und Innovation.

 

(nir/sda)
publiziert: Donnerstag, 19. März 2015 / 16:28 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 19. März 2015 / 16:35 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Neuer Behandlungsansatz wirkt gleich gut wie Antidepressiva

Achtsamkeitstherapie hilft bei Depressionen

Oxford - Eine achtsamkeitsbasierte Therapie ist für Millionen Menschen mit wiederkehrenden Depressionen eine Alternative zu Medikamenten. Zu diesem Fazit kommt eine Studie der University of Oxford.
weiterlesen
Dank neuen Medien

Ungewohnte Wege in der Psychotherapie

Zürich/Leipzig - Ob Essstörungen, Depressionen oder Tinnitus: Eine Psychotherapie per Bildschirm, E-Mail oder unterstützender App bietet Vorteile gegenüber der klassischen Couch, berichten deutsche und Schweizer Forschende. Sie ersetzten jedoch nicht den lebendigen Therapeuten.
weiterlesen
Codecheck-Studie

Kosmetikbranche weiterhin nicht auf Gesundheitskurs

Eine Studie des Zürcher Startup Codecheck.info zeigt, dass Hersteller von Kosmetik- und Körperpflegeprodukten weiterhin am Einsatz gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe festhalten. Erkennbar auch: Bei Zunahme des öffentlichen Drucks reagiert die Branche, allerdings nicht immer im Sinn der Konsumenten.
weiterlesen
Dänemark am schnellsten

Schweiz hat drittschnellstes mobiles Internet der Welt

Bern/Helsinki - Die Schweiz hat laut finnischen Forschern den drittschnellsten Internetzugang über das Handy der Welt. Noch schneller surft man mobil nur in Dänemark und Singapur, wie die Universität Aalto in Helsinki berichtet. Sie hat für die Messungen eine App entwickelt.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen