Profi finden

 
 

Microsoft: Mehr Cloud, mehr HTML5

Steve Ballmer. / Microsoft
Redmond - Im Fahrwasser eines Rekordquartal hat Microsoft die diesjährige Auflage seiner Entwicklerkonferenz PDC gestartet.
«Die Cloud ist ein Rückgrat, um schnell Applikationen zu entwickeln und bereitzustellen», so Firmenchef Steve Ballmer bei seiner Keynote. Ein logischer Schwerpunkt der Veranstaltung ist daher die Cloud-Plattform Azure, für die Microsoft Anwendungsbeispiele liefert und Entwicklungspläne präsentiert. Im Rahmen der Veranstaltung geht der Konzern freilich auch auf andere aktuelle Trens ein, beispielsweise HTML5 und aktuelle Browser-Entwicklungen.

Flexibel mit der Cloud

«Stellen Sie sich vor, all die nötige IT-Infrastruktur, Hardware, Betriebssystem und Tools zum Betrieb einer App sind nur ein paar Mausclicks entfernt», sagt Bob Mugila, President von Microsoft Server & Tools Business. Genau das verspricht das im Februar offiziell gestartete Platform-as-a-Service (PaaS) Azure. Laut Konzern erfreut sich das Angebot bereits grosser Beliebtheit mit bereits knapp 20.000 Applikationen. Als Beispiel für die Möglichkeiten der Plattform dient das Animationsstudio Pixar. Dort will man auf die PaaS-Lösung setzen, um durch bedarfsgerechtes Skalieren Projekte effizienter und kostengünstiger abzuwickeln.

Anlässlich der PDC gibt Microsoft einen Ausblick darauf, wie man Windows Azure in den kommenden Monaten noch attraktiver für Unternehmen machen will. Insbesondere soll es leichter werden, existierende Apps in die Cloud zu bringen. Dazu ermöglicht der Konzern, Windows-Server-Systeme als virtuelle Maschinen in der Cloud zu betreiben. Für viele Entwickler, die bestehende Anwendungen für Azure umsetzen sollen ist sicher auch interessant, dass Microsoft im Laufe des Jahres 2011 die Java-Unterstützung seiner PaaS deutlich verbessern will.

Mehr Möglichkeiten auf Endgeräten

Was das Web betrifft, ist Microsoft mit dem Internet Explorer 9 endgültig auf den HTML5-Zug aufgesprungen. Wie die Browser-Konkurrenz gibt sich der Konzern von dessen Qualitäten überzeugt. Mit einer neuen Plattform Preview will Microsoft Entwicklern zudem die im IE9 integrierte Hardware-Beschleunigung noch schmackhaft machen. Damit werden Webseiten nativen Windows-Applikationen ähnlicher, so Microsoft. Allerdings gilt das nur unter Windows Vista und 7, da der IE9 für das derzeit noch verbreitetste Betriebssystem Windows XP gar nicht umgesetzt wird.

(bert/pte)
publiziert: Freitag, 29. Oktober 2010 / 23:59 Uhr , aktualisiert: Freitag, 29. Oktober 2010 / 23:53 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

«Wallaby»: Adobe konvertiert Flash in HTML5

San Jose/London - Die Adobe Labs haben heute, Dienstag, eine Vorabversion von «Wallaby» veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein experimentelles Tool, das Flash in HTML5 umwandelt.
weiterlesen

Chrome fördert «Careless Computing»

London/Hamburg/Frankfurt - Nachdem Google jüngst eine Vorschauversion von Chrome OS veröffentlicht hat, ist prominente Kritik am Cloud-orientierten Betriebssystem laut geworden.
weiterlesen

Microsoft PN: ETC erreicht Gold in Rekordzeit

Wien - Microsoft hat die Kriterien für sein Partnernetzwerk überarbeitet und die Anforderungen für die höchste erreichbare Stufe, den Gold-Status, in die Höhe geschraubt.
weiterlesen

Microsoft verbucht Rekordergebnis im Quartal

Redmond - Allen Unkenrufen zum Trotz hat Microsoft ein neuerliches Rekordquartal hingelegt. Nach dem Betriebssystem Windows 7 erweist sich auch das Büropaket Office 2010 als Verkaufsschlager.
weiterlesen

Chef-Softwarearchitekt verlässt Microsoft

Redmond - Microsoft-Spitzenmanager Ray Ozzie, der den aktuellen Kurs des Konzerns massgeblich mitbestimmte, hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Ozzie werde das Unternehmen nach einer Übergangszeit verlassen, teilte Konzernchef Steve Ballmer am Montag mit.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen