Profi finden

 
 

Microsoft: Erste Geräte mit Windows 8 im Oktober

Marktstart ist Anfang August
Das Tablet Surface von Microsoft soll den Verkauf von Windows 8 zusätzlich ankurbeln. / Microsoft
Das Warten hat ein Ende: In wenigen Monaten kommt das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 auf den Markt.
Die Auslieferung der Software an die PC-Hersteller starte Anfang August; ab Ende Oktober würden dann die ersten Computer mit Windows 8 in den Handel kommen, sagte die verantwortliche Microsoft-Managerin Tami Reller in Toronto. Firmenkunden können schon eher an das Betriebssystem herankommen.

Parallel stehe auch das Upgrade zur Verfügung, mit dem ältere PCs zu Windows-8-Maschinen aufgerüstet werden können, kündigte Reller an. Wer heute einen Computer mit Windows 7 kauft, kann in den USA später für 14,99 Dollar zu Windows 8 umschwenken. Das wären umgerechnet gut 14,62 Franken. Genaue Upgrade-Preise für Deutschland stehen nach Angaben einer Firmensprecherin jedoch noch nicht fest.

Grosse Worte von Konzernchef Steve Ballmer

«Windows 8 ist das grösste Ding für Microsoft in mindestens 17 Jahren», sagte Konzernchef Steve Ballmer zum Auftakt der jährlichen Konferenz für Partnerfirmen. Damals war Windows 95 herausgekommen. Dessen Bedienkonzept hat bis heute überlebt. Windows 8 dagegen ist entwickelt worden, um neben klassischen PCs auch die boomenden Tablet-Computer mit ihrem berührungsempfindlichen Bildschirm anzutreiben. Charakteristisch ist das sogenannte Kachel-Design mit verschieden grossen farbigen Flächen zum Starten der Programme.

«Wir scherzen nicht, wenn wir sagen, wir haben Windows neu erfunden», sagte Ballmer. So sei es möglich, seine Einstellungen und Programme von einem Computer auf den anderen zu übertragen. Windows 8 soll damit den fliessenden Übergang vom heimischen Tischrechner zum Notebook zum Tablet-Computer ermöglichen. Auch das Smartphone wird eng in die neue Windows-Welt eingebunden. Der Cloud-Dienst SkyDrive erlaubt bereits jetzt die zentrale Speicherung von persönlichen Daten in Microsoft-Rechenzentren.

Windows spült neben den Office-Büroprogrammen das meiste Geld in die Firmenkasse. «Windows ist das Herz und die Seele von Microsoft», erklärte Ballmer. «Es ist die Basis, auf der Microsoft errichtet worden ist.» 1,3 Milliarden Rechner weltweit liefen mit den diversen Varianten des Betriebssystems, auf 630 Millionen davon sei das aktuelle Windows 7 installiert.

Surface-Tablet soll zeitgleich erscheinen

Das neue Windows 8 wird in 109 Sprachen auf 231 Märkten eingeführt. Die verantwortliche Managerin Reller versprach «hunderte Geräte» der PC-Hersteller. Um den stark wachsenden Markt der Tablet-Computer zu bedienen, hatte Microsoft allerdings jüngst seinen eigenen schlanken Rechner namens Surface angekündigt. Dieser soll zeitgleich mit Windows 8 im Herbst erscheinen. Surface sei ein Design-Ansatz, erklärte Konzernchef Ballmer. «Das wird nicht die Bedeutung unserer Partner schmälern.»

Auch Bill Gates setzt grosse Hoffnungen in Microsofts erstes eigenes Tablet. Er könne den Marktstart des Surface kaum erwarten, sagte der Microsoft-Mitgründer in einem Interview der amerikanischen TV-Sendung Charlie Rose. Anders als Apples iPad führe das Gerät die Funktionen von Tablet und Personal Computer zusammen und biete damit viel mehr Möglichkeiten, kreativ zu sein.

Gates räumte allerdings ein, dass Apple mit seinem iPad zu Recht einen so grossen Erfolg erzielt habe. Steve Jobs habe vieles besser gemacht, sagte Gates. Beim iPad habe einfach das Timing gestimmt. Es komme bei einem neuen Produkt darauf an, erstmal eine kritische Masse zu erreichen. Dann könne ein Ökosystem mit Software und Anwendungen entstehen. Er selbst, so Gates, habe die Idee eines Tablet-Computers einfach viel zu früh gehabt.

Mit Surface will Microsoft erstmals einen Tablet-PC aus eigener Herstellung auf den Markt bringen und damit gegen Apples iPad sowie Amazons Kindle Fire antreten. Surface nannte Microsoft ursprünglich eine eigene, tischgrosse Entwicklung, die über eine interaktive Multitouch-Oberfläche bedient wird.

Neben Windows 8 und der Variante Windows RT für Tablet-Computer auf Basis der stromsparenden ARM-Chiparchitektur wird in diesem Jahr noch Windows Phone 8 für Smartphones erscheinen. Hinzu kommen zahlreiche Programme für Firmenkunden. «Dies ist das gewaltigste Jahr in der Geschichte von Microsoft», sagte Ballmer. In Toronto treffen sich noch bis Donnerstag 16 000 Software-Spezialisten aus aller Welt, die Microsoft-Produkte vertreiben und warten. Es ist es die grösste Zusammenkunft im Microsoft-Kosmos.

(bert/teltarif.ch)
publiziert: Dienstag, 10. Juli 2012 / 11:43 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 10. Juli 2012 / 11:43 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Microsoft mit Umsatzrückgang

Microsoft schwächelt vor dem Start von Windows 8

Redmond - Wenige Tage vor dem Verkaufsstart des neuen Betriebssystems Windows 8 muss Hersteller Microsoft einen Rückschlag hinnehmen. Das aktuelle Windows 7 verkauft sich nur noch schwer. Zudem schwächelt der gesamte PC-Markt.
weiterlesen
Beschränkte Lizenz für Windows 8 RT

Microsoft sperrt Tablet-Hersteller aus

Bei Microsoft sind die Entwickler gerade mit den letzten Anpassungen des neuen Betriebssystems Windows 8 beschäftigt. Die neue Software kommt bekanntlich auch in einer eigenen Version für ARM-basierte Geräte auf den Markt, um Microsofts Chancen im Tablet-Segment zu verbessern.
weiterlesen
Windows verliert stark an Marktanteil

iPad dominiert den Tablet-Markt, Android stagniert

Das iPad dominiert weiter, Android tritt auf der Stelle und der Rest hat keine Chance - dies sind in Kurzform die Ergebnisse einer aktuellen Studie zum weltweiten Tablet-Markt.
weiterlesen
Microsoft verzichtet auf Bezeichnung

Kein «Metro» in Windows 8

Der Software-Konzern Microsoft hat nach einem US-Medienbericht auf einen Markenrechtskonflikt mit dem deutschen Handelsriesen Metro reagiert.
weiterlesen
Büro für unterwegs

Microsoft bringt Office für Tablets

San Francisco - Die neuen Office-Anwendungen von Microsoft sollen wie auch die bereits angekündigte neue Version von Windows nicht nur auf Tastaturbefehle oder Mausklicks reagieren, sondern auch auf Berührungen des Bildschirms. Microsofts Office-Paket könnte dadurch neu auch auf Tablets eingesetzt werden.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen