Profi finden

 
 

MIT testet autonomen Unterwasser-Roboter

«Cognitive Programming» lässt Maschinen Probleme alleine lösen
MIT haben einen Unterwasser-Roboter entwickelt. (Lizenz: CC BY-NC-SA-3.0) / Ochinko
Cambridge - Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Unterwasser-Roboter entwickelt, der seine Aufgaben völlig autonom und ohne die Hilfe von Menschen erledigen kann.
Die technologische Basis hierfür bildet ein Ansatz namens «Cognitive Programming», mit dessen Hilfe Maschinen bei besonders schwierigen Aufgaben in der Lage sein sollen, selbst Entscheidungen zu treffen und Lösungen für Probleme zu finden, für die sie eigentlich keinerlei Programm-Code aufweisen. Ein erster Testlauf des Prototyps an der Westküste Australiens verlief erfolgreich.

«Wir wollten zeigen, dass Maschinen die Fähigkeit haben können, ihre Missionen selbst zu planen, umzusetzen und ihr Vorgehen bei Bedarf ganz alleine ohne die Unterstützung eines Menschen zu adaptieren», erklärt MIT-Projektleiter Brian Williams auf seiner Projekt-Website. Auf diese Weise hätte der eingesetzte Roboter im Zuge seines Testlaufs beispielsweise keine Probleme gehabt, völlig autonom einen Zick-Zack-Kurs um ein Riff zu finden, das ihm als Hindernis im Weg gestanden sei.

«Autonomität oft nicht gewünscht»

«Dass Roboter vor allem in für den Menschen besonders gefährlichen Umgebungen autonom agieren sollen, ist sinnvoll», meint Robotik-Experte Reinhard Lafrenz von der Forschungsgruppe Robotics and Embedded Systems  der TU München gegenüber pressetext. In vielen Fällen sei es aber gar nicht gewünscht, dass Maschinen ganz alleine Entscheidungen treffen können. «Oft macht es mehr Sinn, wenn das lediglich teilautonom erfolgt, sodass der Mensch eingreifen kann, wenn es erforderlich ist», so Lafrenz. Oft sei es sinnvoll, das «Was» durch den Menschen vorzugeben, die Ausführungsdetails, das «Wie», dem System zu überlassen.

Dass es eine Herausforderung darstelle, einer Maschine beizubringen, sich in jeder Lage zurechtzufinden und die eigene Strategie bei Bedarf neu auszurichten, liege auf der Hand. «Es lassen sich eben nicht alle Eventualitäten schon im Vorfeld programmiertechnisch abdecken. Autonome Systeme benötigen ein hohes Mass an Hintergrundwissen und eine ausgereifte Situationserkennung, um in komplexen Umgebungen agieren zu können. Hierbei können auch Lernverfahren zum Einsatz kommen. Die Qualität eines Systems ergibt sich dann dadurch, wie gut diese einzelnen Bausteine zusammenarbeiten können», betont Lafrenz.

Vermessung des Meeresbodens

Unterwasser-Roboter werden bereits seit einiger Zeit eingesetzt, um etwa den Meeresboden zu vermessen oder den aktuellen Zustand von Fischbeständen oder anderen Meeresorganismen zu überwachen. Gegenwärtig können diese Maschinen allerdings nur recht einfache Aufgaben erledigen und erfordern eine konstante Betreuung von Forschern und Ingenieuren. Mit der Entwicklung des neuen Prototyps sollen dann auch wesentlich komplexere Aufgaben erledigt werden können, was den personellen und somit auch den finanziellen Aufwand für derartige Missionen erheblich reduzieren soll, so die Hoffnung der MIT-Wissenschaftler.

(nir/pte)
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 11:43 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 14:47 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Nanopartikel ins Gehirn injiziert - Hilfe bei Parkinson, Alzheimer und Co

Gehirnstimulation: Magnetkugeln statt Elektroden

Cambridge - Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben mit winzigen vibrierenden Partikeln ein neues Verfahren zur Stimulierung des Gehirns entwickelt.
weiterlesen
Können herausgepickt werden

Grosse Datensätze sind keine Garantie für Anonymität

Berlin - Einzelne Menschen können mitunter mit wenig Aufwand aus grossen, anonymisierten Datensätzen herausgepickt werden. Das fanden Forscher am US-amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der dänischen Universität Aarhus heraus.
weiterlesen
Laser statt Mikrowellen

MIT-Forscher tüfteln an Atomuhren für unterwegs

Cambridge - Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeiten derzeit an Atomuhren für mobile Geräte.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen