Profi finden

 
 

Intel erzielt höchsten Umsatz der Firmengeschichte

Erwartungen übertroffen
Chip-Hersteller Intel. / Intel.com
Der weltgrösste Chipkonzern eilt von Rekord zu Rekord: Im Schlussquartal rissen die Kunden Intel die Prozessoren förmlich aus der Hand. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn wuchs sogar um 48 Prozent auf unterm Strich 3,4 Milliarden Dollar.
Konzernchef Paul Otellini äusserte sich heute erfreut am Firmensitz im kalifornischen Santa Clara: «2010 war das beste Jahr in Intels Geschichte. Wir glauben, dass 2011 sogar noch besser wird.» Die Anleger haben mit einem derart guten Abschneiden nicht gerechnet und teilen die Euphorie des Konzernchefs. Die Aktie stieg nachbörslich um knapp drei Prozent.

Während sich die Privatkunden am Ende des vergangenen Jahres etwas zurückhielten, griffen die Firmenkunden nach den Worten von Finanzchef Stacy Smith weiter beherzt zu. Besonders die Prozessoren für Grossrechner hätten sich blendend verkauft, sagte Smith. Viele Unternehmen hatten in der Wirtschaftskrise an der Computerausstattung gespart. Nun haben sie Nachholbedarf und rüsten ihre Technik wieder auf.

Ob dieser Boom anhält, ist ungewiss: Der Marktforscher Gartner hat festgestellt: Vor allem die Privatkunden greifen verstärkt zu einem Tablet-Computer mit berührungsempfindlichem Bildschirm statt zu einem klassischen Heim-PC oder Notebook. Den Start für den Umbruch hatte Apple mit seinem iPad angestossen, mittlerweile gibt es eine wahre Flut an Geräten unterschiedlichster Hersteller.

Intel hat Wandel zu kleinen, mobilen Geräten verschlafen

Und hier fangen die Probleme des Konzerns an: Intel beherrscht fast 80 Prozent des PC-Marktes, hat jedoch den Wandel hin zu kleinen, mobilen Geräten verschlafen. Der Grossteil der Tablet-Computer sowie fast alle Smartphones laufen mit Prozessoren des britischen Entwicklers ARM. Diese Chips verbrauchen deutlich weniger Strom als die Intel-Pendants. Dies ist besondes wichtig bei den neuen mobilen Geräten mit ihren oftmals schwachen Akkus.

Konzernchef Otellini ist jedoch davon überzeugt, dass die Nachfrage nach neuen PCs anhält: «Es gibt etliche Leute, die noch nicht auf Windows 7 umgestellt haben.» Das neue Betriebssystem ist der Verkaufsschlager von Microsoft - und wird für gewöhnlich mit einem neuen Computer verkauft. Intel-Finanzchef Smith rechnet damit, dass der Umsatz von Intel in diesem Jahr um weitere zehn Prozent gegenüber dem Rekordniveau von 2010 zulegen wird.

Otellini zählte gleich mehrere Gründe für seine Zuversicht auf: Die Wirtschaft werde sich weiter nach der Krise erholen; in den Schwellenländern kämen viele neue Kunden hinzu. «Ein Computer wird erschwinglich für sie.» Zudem hätte Intel die beste Technik aller Zeiten am Start. Die neue Prozessorengeneration «Sandy Bridge» hat den Grafikchip direkt mit eingebaut.

Um den Anschluss bei mobilen Geräten wiederzufinden, übernimmt Intel die Mobilfunk-Sparte von Infineon für 1,4 Milliarden Dollar. Infineon stellt fast das gesamte Innenleben eines Handys her.

AMD angeschlagen

Gegenüber dem kleineren Rivalen AMD hat Intel den gewaltigen Vorteil, kerngesund in den Umbruch zu gehen. AMD verzeichnet seit längerer Zeit deutliche Verluste. Der bisherige Konzernchef Dirk Meyer konnte die Probleme letztlich nicht lösen und verliess das Unternehmen am Dienstag.

(Paulina Gesikowski/teltarif.ch)
publiziert: Freitag, 14. Januar 2011 / 07:36 Uhr , aktualisiert: Freitag, 14. Januar 2011 / 15:56 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Doppelter Gewinn für AMD im ersten Quartal

AMD verdoppelt Gewinn

San Francisco - Der US-Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) hat im ersten Quartal doppelt so viel verdient wie vor einem Jahr und zudem seinen Umsatz gesteigert. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 510 Mio. Dollar, wie der Intel-Konkurrent mitteilte.
weiterlesen
Umsatzplus von 25 Prozent

Intel übertrifft Erwartungen

San Francisco - Der Chiphersteller Intel hat Dank einer starken Nachfrage bei Geschäftskunden und neuen Produkten seinen Umsatz überraschend deutlich gesteigert. Für das erste Quartal gab der US-Konzern nach Börsenschluss einen Nettogewinn von 3,2 Mrd. Dollar bekannt.
weiterlesen
Defekt lässt Controller ausfallen

Defekte Sandy Bridge: Intel muss Chipsatz austauschen

Der grösste Chip-Hersteller der Welt Intel hat Probleme mit seiner neuen Plattform Sandy Bridge. Ein Bauteil auf dem Chipsatz von Intel Sandy Bridge, das im System Festplatten und DVD-Laufwerke ansteuert, droht im Gebrauch auszufallen.
weiterlesen
14-Nanometer-Technologie

ARM und IBM wollen Prozessoren verkleinern

Liebling, ich habe den Prozessor geschrumpft - das könnte das Motto der Kooperation zwischen ARM und IBM sein. Die beiden Unternehmen arbeiten in Zukunft zusammen, um Chips für mobile Endgeräte zu produzieren, die der immer weiter steigenden Bedeutung des Mobile Computing Rechnung tragen. Die neuen Prozessoren für Smartphones, Tablets und Co sollen in 14-Nanometer-Technologie gefertigt werden und immer kleiner und effizienter werden.
weiterlesen
Patentstreit beigelegt

Intel zahlt Nvidia 1,5 Milliarden Dollar

Santa Clara - Geldregen für den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia: Das Unternehmen bekommt 1,5 Milliarden Dollar vom Chip-Riesen Intel. Damit wurde am Montag ein Patentstreit der beiden US-Konzerne beigelegt.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen