Profi finden

 
 

HP PalmPad in drei Versionen zur CES

Gerücht
Palm will offenbar mit einem speziellen Modell die Studierenden ansprechen. / Palm
HP arbeitet offenbar mit Hochdruck weiter an einem Tablet mit dem Palm-Betriebssystem webOS. Bereits im vergangenen August hatte der Hersteller offiziell bestätigt, das neue Pferd im Stall unter dem Namen PalmPad auf den Markt bringen zu wollen.
Nun meldet der US-Sender Fox News, dass zur CES 2011 in Las Vegas nicht nur eines, sondern sogar gleich drei PalmPads vorgestellt werden sollen.

Die technischen Unterschiede bei den drei verschiedenen Modellen des HP PalmPad sollen nicht besonders stark ausfallen. Dem US-Sender liegen offenabr die kompletten Datenblätter vor, die das Betriebssystem als Palm webOS 2.5.1 ausweisen.

Im Endeffekt sind die drei PalmPads Varianten des bereits vorgestellten HP Slate, das jedoch eher für die Business-Kundschaft gedacht ist. Von den Eckdaten her soll sich das PalmPad nicht wesentlich unterscheiden, mit einem Mini-HDMI-Ausgang und einem USB-Port - und zwar sogar USB 3.0! - und zwei Kameras an Voder- und Rückseite aber dann doch etwas mehr bieten.

Extra-Version für Studenten

Bei Fox News werden zwei Versionen des PalmPad ausdrücklich benannt, eine für den normalen Consumer-Bereich und eien für den Einsatz an Universitäten. Beide unterscheiden sich unter anderen durch die Bildschirmgrösse. Bei der Variante für den Endverbraucher wird es sich wohl um ein 10-Zoll-Tablet handeln, das Studenten-Palmpad soll mit einem 8,9 Zoll grossen Display ausgestattet sein.

Letztere kann für jede Universität natürlich mit eigener Software auf die speziellen Bedürfnisse an den Instituten angepasst werden. Bei Hewlett Packard rechnet man dem Bericht zufolge damit, dass das PalmPad mit dem Herbstsemester 2011, also im dritten Quartal des kommenden Jahres, auf die Studenten losgelassen wird.

Ob der US-Sender mit seinen Vermutungen und Daten richtig liegt, wird sich zeigen müssen. Die Tatsache, dass HP auf der CES etwas in Richtung Tablets vorstellen wird, ist durchaus wahrscheinlich, und auch das Betriebssystem webOS dürfte da hoch im Kurs stehen. Ob der Hersteller aus dem kalifornischen Palo Alto gleich drei verschiedene Tablets unter dem Namen PalmPad vorstellen wird, ist dann doch recht unwahrscheinlich.

(Steffen Herget/teltarif.ch)
publiziert: Sonntag, 26. Dezember 2010 / 20:26 Uhr , aktualisiert: Sonntag, 26. Dezember 2010 / 20:49 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Palm Pre 2 kommt Ende der Woche in Frankreich

Knapp ein halbes Jahr nach der Übernahme des Smartphone-Pioniers Palm startet der Computer-Konzern Hewlett-Packard einen neuen Anlauf im Mobilfunk-Markt. Das Unternehmen stellte die nächste Generation des Betriebssystems webOS sowie das erneuerte Smartphone Palm Pre 2 vor.
weiterlesen

Baut HP komplettes Eco-System ?

HPs Tablet-Strategie bleibt weiterhin unklar. Sorgte der Konzern Anfang des Jahres mit der Ankündigung eines Windows-7-Gerätes für Aufregung, war dann plötzlich ein Android-Tablet für das vierte Quartal vorgesehen.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen