Profi finden

 
 

Elektronik-Hersteller Foxconn zügelt

Viele ausländische Unternehmen streben derzeit daher ins Landesinnere, um von den dort niedrigeren Löhnen zu profitieren. (Creative Commons) / flickr.com/zilpho
Peking - Der nach einer Reihe von Selbstmorden in die Kritik geratene weltgrösste Elektronik-Hersteller Foxconn verlagert einen Teil seiner Produktion nach Zentralchina. Der Konzern errichtet ein Werk in der Provinz Henan, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.
Am neuen Standort solle vor allem das Internethandy iPhone des US-Konzerns Apple produziert werden. Während der ungefähr ein Jahr dauernden Bauarbeiten sollen 500 Arbeiter in einem provisorischen Werk arbeiten.

Die Löhne sind in Zentralchina deutlich niedriger als an der Ostküste der Volksrepublik, wo die Industrie in den vergangenen Jahren rasant wuchs. Foxconn etwa beschäftigt in der Sonderwirtschaftszone Shenzhen mehr als 400'000 Menschen.

Der Boom liess in den industrialisierten Gebieten die Löhne der immer selbstbewussteren Arbeiter steigen. Viele ausländische Unternehmen streben derzeit daher ins Landesinnere, um von den dort niedrigeren Löhnen zu profitieren.

Foxconn hatte nach einer Reihe von Selbstmorden seiner Beschäftigten angekündigt, die Löhne in Shenzhen zum Oktober um knapp 70 Prozent anzuheben. Ein Arbeiter soll dann im Monat 2.000 Yuan (307 Fr.) verdienen.

Im Werk, das ausser für Apple auch für Nokia, Hewlett-Packard oder Dell produziert, nahmen sich seit Anfang Jahr zehn Beschäftigte das Leben. Ein weiterer Arbeiter nahm sich in einem anderen Foxconn-Werk das Leben. In einem zwölften Fall wird nach dem Tod geprüft, ob es sich um einen Suizid handelte.

Arbeitsrechtsorganisationen hatten für die Suizide unter den Foxconn-Beschäftigten schlechte Arbeitsbedingungen bei niedrigen Löhnen verantwortlich gemacht.

Die Selbstmorde schürten ebenso wie Streiks in den Werken westlicher Firmen auch bei Regierungsverantwortlichen Angst vor sozialen Unruhen. China konnte bisher vor allem aufgrund seiner niedrigen Löhne als Produktionsstandort auftrumpfen.

 

(fest/sda)
publiziert: Montag, 2. August 2010 / 18:48 Uhr , aktualisiert: Montag, 2. August 2010 / 22:51 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Hunderttausende Jobs verlegt

Foxconn produziert in billigeren Provinzen Chinas

Taipeh - Der weltgrösste Elektronikhersteller Foxconn will hunderttausende Arbeiter aus Shenzhen im Südwesten Chinas in die Mitte des Landes verlagern. Grund dafür sind die tieferen Produktionskosten in dieser Region, teilte das Unternehmen am Freitag mit.
weiterlesen

Wieder ein Suizid von Foxconn-Arbeiter

Peking - Bei dem von einer Reihe von Suiziden betroffenen weltgrössten Elektronikhersteller Foxconn ist in China erneut ein Arbeiter durch einen Sturz vom Dach eines Wohnheimes gestorben.
weiterlesen

China: Bessere Behandlung für Wanderarbeiter

Zhongshan - Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat eine bessere Behandlung der Millionen von Wanderarbeitern in seinem Land gefordert. «Die Regierung und alle Teile der Gesellschaft sollten junge Wanderarbeiter so behandeln als wenn es ihre eigenen Kinder wären.»
weiterlesen

Suizide wegen Zahlungen an Hinterbliebene?

Taipeh - Der weltweit grösste Elektronikhersteller Foxconn will keine Entschädigungen mehr an Hinterbliebene von Mitarbeitern in China zahlen, die Selbstmord begangen haben. Das teilte das taiwanesische Unternehmen in Taipeh mit.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen