Profi finden

 
 

Dropbox schnappt sich Vorlese-Dienst Umano

Betrieb wird in 30 Tagen eingestellt - Abo-Kunden werden entschädigt
Umano lässt Nachrichten vorlesen. (winterguide.ch)
San Francisco - Der beliebte Filehosting-Service Dropbox hat sich das Online-Portal von Umano einverleibt.
Der Dienst, der unter anderem Synchronsprecher zur Verfügung stellt, um sich die Inhalte von News-Meldungen auf diversen Webseiten vorlesen zu lassen, soll nun nach 30 Tagen seinen Betrieb einstellen, heisst es in einer Stellungnahme.

«Fast drei Jahre ist es her, dass wir mit unserer Vision gestartet sind, Webinhalte auf mobilen Endgeräten besser zugänglich zu machen», schreiben die Betreiber von Umano. Seitdem sei viel passiert. «Wir haben Millionen von Menschen in der heutigen sich rapide entwickelnden Welt geholfen, ihre Kenntnisse und Produktivität zu verbessern», heisst es. Diese erfolgreiche Arbeit wolle man nun gemeinsam mit Dropbox fortführen.

Mysteriöse Akquisition

Wie genau diese gemeinsame Arbeit aussehen soll, wird von den Umano-Verantwortlichen nicht verraten. Auch was die Bedingungen und Details der Akquisition betrifft, hüllt sich die Firma bislang in Schweigen. Fest steht lediglich, dass der Online-Dienst als direkte Konsequenz der Übernahme schon mit 12. Juni 2015 seinen Betrieb einstellen wird. «Umano wird noch 30 Tage lang aktiv sein», so die Betreiber.

Die Abschaltung der Website hat für Kunden drastische Folgen. Zumindest die Premium-Abo-Nutzer des Services haben laut Umano-Geschäftsleitung noch bis zum 12. Juni Zeit, eine Refundierung zu beantragen, deren Höhe sich nach der jeweils noch ausständigen Abo-Laufzeit richten soll. Interessant ist, dass die Verantwortlichen bei Umano zwar schon früh bekannt gegeben hatten, dass der Service in 30 Tagen stillgelegt wird. Dass der Grund dafür eine Übernahme durch Dropbox ist, liessen sie aber erst später durchsickern.

Längerfristiges Wachstum

Für den Filehoster markiert die aktuelle Portfolio-Erweiterung nur ein weiteres Puzzlestück in einer längerfristig angelegten Wachstumsstrategie. Den Anfang machte im Juli 2014 das E-Commerce-Start-up Predictive Edge, das sich auf die Personalisierung von E-Commerce-Angeboten spezialisiert hatte. Ende Januar 2015 folgten dann die Übernahmen von Pixelapse, einer Kollaborations-Plattform für Designer, und der Office-App «Cloudon».
(bert/pte)
publiziert: Samstag, 16. Mai 2015 / 21:10 Uhr , aktualisiert: Samstag, 16. Mai 2015 / 22:23 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

App war erst seit fünf Wochen auf dem Markt

Viel Geld: Dropbox kauft «Mailbox» für angeblich 95 Mio. Franken

Die E-Mail-App Mailbox ist seit gerade einmal fünf Wochen auf dem Markt, hat inzwischen 1,3 Millionen Interessenten angelockt - und wurde schon übernommen. Der Cloud-Speicher-Anbieter Dropbox verleibte sich den App-Entwickler Orchestra ein, der hinter dem Programm steht.
weiterlesen
Musik-Streamingdienst vor dem Aus?

Dropbox übernimmt Audiogalaxy

Audiogalaxy-Dienste weiterhin verfügbar, aber nicht für Neukunden.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen