Profi finden

 
 

«Die grössten Änderungen seit Windows 95»

Microsoft präsentiert Windows 8
Der neue Startbildschirm der Windows 8 Beta-Version. / Microsoft
Microsoft will die Negativ-Schlagzeilen der vergangenen Monate hinter sich lassen und mit einem runderneuerten Betriebssystem die Öffentlichkeit begeistern. Auf der Technologie-Konferenz D9 stellte der Softwarekonzern eine frühe Testversion von Windows 8 vor, das auf Tablet Computern und auch auf herkömmlichen PCs laufen wird. «Mit diesem System unternehmen wir die grössten Änderungen seit Windows 95», sagte Windows-Manager Steven Sinofsky.
Die Optik der neuen Startseite von Windows 8 erinnert stark an den «Metro»-Look von Windows Phone 7, des Microsoft-Systems für Smartphones. Microsoft verzichtet hier auf den gewohnten Start-Knopf links unten für den Aufruf des Programm-Menüs, der mit Windows 95 eingeführt wurde. Ausserdem fehlt am unteren Bildschirmrand die sogenannte Taskleiste, in der sonst die Symbole der geöffneten Programme und Dokumente zu sehen sind.

Programme für die neue Oberfläche werden mit Web-Technologien (HTML und JavaScript) geschrieben. Dazu gehören auch die von Windows Phone 7 bekannten «Live-Kacheln», die Inhalte aus dem Web wie Wetter-Informationen oder Status-Meldungen von lokal installierten Programmen ständig aktualisiert darstellen.

Das neue Windows kann nun ohne Verrenkungen mit Fingergesten auf einem berührungssensitiven Bildschirm bedient werden, aber auch ganz traditionell mit Maus und Tastatur. Die aus den vorherigen Windows-Versionen Vista und Windows 7 bekannte «Aero»-Oberfläche ist aber nicht komplett verschwunden. So erscheinen beispielsweise beim Start eines Office-Programms von Microsoft der Start-Button und die übliche Taskleiste.

Windows 8 wird kein aufgepepptes Windows 7

Handelt es sich bei Windows 8 also nur um einen Zuckerguss, der über das alte System gegossen wurde? Microsoft-Managerin Julie Larson-Green wies auf der Konferenz entsprechende Vermutungen entschieden zurück. Bei Windows 8 gehe es nicht um eine zusätzliche Schicht («Layer»), die auf das alte Windows gelegt worden sei, sondern um ein vollständiges Betriebssystem. Wie sehr das alte Windows unter der neuen Oberfläche durchschimmern wird, kann man aber zu diesem frühen Zeitpunkt nur schwer beurteilen.

Ein radikaler Wechsel findet jedenfalls «unter der Haube» von Windows statt. Das neue System unterstützt nämlich nicht nur die traditionelle Chip-Familie x86 von Intel und AMD, sondern auch die ARM-Architektur, die in Tablet Computern wie dem iPad oder dem Motorola Xoom zu finden ist. Zuletzt waren die Tablets so populär, dass die Verkäufe gewöhnlicher PCs gesunken sind.

Windows 8 erst im Herbst 2012?

Schwammig blieben die Microsoft-Vertreter bei der Frage, wann der Nachfolger von Windows 7 auf den Markt kommen wird. Windows-Manager Sinofsky liess sich immerhin entlocken, dass in diesem Herbst noch nicht mit Windows 8 zu rechnen sei. Vermutlich werden die Kunden aber noch sehr viel mehr Geduld aufbringen müssen. Microsoft stellt üblicherweise alle zwei bis drei Jahre eine neue Windows-Version vor. Die jüngste Variante, Windows 7, wurde im Oktober 2009 auf den Markt gebracht. Danach könnte es bis Herbst 2012 dauern, bis Windows 8 dann endlich erscheint.

Bei Microsoft arbeiten nach Angaben von Sinofsky insgesamt rund 6 000 Beschäftigte an Windows und dem Onlinedienst Windows Live, darunter 1 600 Software-Ingenieure. Windows trägt neben der Bürosoftware Office massgeblich zu den Gewinnen von Microsoft bei, während die unter der Marke Bing zusammengefassten Online-Aktivitäten grosse Verluste verursachen.

(Marc Kessler/teltarif.ch)
publiziert: Donnerstag, 2. Juni 2011 / 17:06 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 2. Juni 2011 / 17:08 Uhr

Weiterführende Links zur Meldung:

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Neues aus dem Entwicklungs-Labor

Windows 8 startet schneller

Microsoft will den Vorhang vor seinem neuen Betriebssystem Windows 8 auf seiner am Dienstag beginnenden Entwicklerkonferenz «Build» im kalifornischen Anaheim etwas weiter lüften.
weiterlesen
Vorschau des neuen Betriebssystems

Windows 8: Blick auf den neuen Explorer

Seit einigen Wochen berichtet Microsoft auf einem eigenen Blog über die Arbeiten am neuen Betriebssystem Windows 8. Nachdem es häufig um Änderungen hinter den Kulissen ging, wurde gestern mit Bildern und Beschreibungen des neuen Explorers einmal wieder eine greifbare Neuerung gezeigt.
weiterlesen
Appstore für Windows 8

Microsoft will «Windows neu erfinden»

Nach dem Apple-Betriebssystem Mac OS X wird auch das nächste Windows-System von Microsoft offensichtlich einen eigenen Appstore für den direkten Kauf von Software enthalten.
weiterlesen
Bing lernt gesprochene Worte

Steve Ballmer: «Windows 8 kommt 2012»

Steve Ballmer hat endlich den Namen des Nachfolgers von Windows 7 in den Mund genommen, und er heisst wenig überraschend Windows 8. In der Vergangenheit sprach der Microsoft-CEO noch stets von «the next Windows.»
weiterlesen
Für Touch-Bedienung optimiert

Neue Details zu Windows 8

Je weiter die Entwicklung voranschreitet, desto mehr häufen sich die Hinweise und Einblicke auf neue Funktionen und Oberflächen im nächsten Microsoft-Betriebssystem Windows 8.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen