Profi finden

 
 

Dell verschwindet nach 25 Jahren von Börse

Computer
US-Ccomputerbauer Dell gehört wieder seinem Gründer. (Archivbild) (Creative Commons) / mikeshelby
Round Rock - Der US-Computerbauer Dell gehört wieder seinem Gründer. Nach einer monatelangen Übernahmeschlacht konnten Michael Dell und der mit ihm verbündete Finanzinvestor Silver Lake Kauf des Konzerns abschliessen. Die Aktie ist damit nach 25 Jahren von der Börse verschwunden.
Der Rückkauf kostete 24,9 Milliarden Dollar. «Für Dell beginnt ein aufregendes neues Kapital als privat gehaltenes Unternehmen», erklärte Michael Dell am Sitz im texanischen Round Rock.

Er will die 110'000 Mitarbeiter starke Firma durch einen Umbau fit machen, um im schwächelnden PC-Markt zu bestehen. Abseits der Börse muss er dabei keine Rücksicht auf die Wünsche anderer Anteilseigner nehmen.

Rückkaufschlacht gewonnen

Michael Dell und Silver Lake hatten seit Jahresbeginn versucht, Dell zu kaufen. Doch mehrere Grossaktionäre, allen voran der streitbare US-Investor Carl Icahn, hatten den Preis als zu niedrig empfunden.

Es entwickelte sich eine Schlammschlacht mit rechtlichen Tricks und persönlichen Anfeindungen. Michael Dell stockte das Angebot schliesslich um eine halbe Milliarde Dollar auf und bekam auf diese Weise das Okay der Mehrheit der anderen Anteilseigner.

Die wahre Bewährungsprobe steht dem neuen alten Besitzer allerdings noch bevor. Weil viele Kunden mittlerweile lieber ein Smartphone oder Tablet nutzen, verkaufen sich PCs schlecht. Es tobt eine Preisschlacht.

Michael Dell will nun das Dienstleistungsgeschäft ausbauen und in Wachstumsbereiche investieren, etwa die IT fürs Gesundheitswesen. Parallel soll Dell aber auch weiterhin PCs verkaufen. «Nur weil ich mit dem Fahrrad fahre, bedeutet das nicht, dass ich nicht manchmal das Flugzeug nehme», sagte Michael Dell jüngst in einen Interview.

Dell-PCs erst seit 2007 im Detailhandel erhältlich

Michael Dell hatte das Unternehmen 1984 mit einem Startkapital von 1000 Dollar in einem Studentenwohnheim in Texas gegründet. Schon 1988 ging Dell an die Börse. Erfolgsrezept war der Direktvertrieb; die PCs wurden erst nach Bestellung auf Kundenwunsch gebaut. Erst 2007 entschloss sich Dell dazu, seine Geräte auch im Detailhandel anzubieten.

Managementfehler und der schwächelnde PC-Markt haben Dell jedoch zugesetzt. Zwischenzeitlich war das Unternehmen die Nummer eins der Computerhersteller, heute ist es hinter Lenovo und Hewlett-Packard die Nummer drei. Der Marktanteil betrug nach Angaben der Marktforschungsfirma Gartner zuletzt knapp 12 Prozent.

Michael Dell auf Platz 49 der reichsten Menschen der Welt

Michael Dell führt das Unternehmen mit einer kurzen Unterbrechung seit der Gründung. Er besass auch noch grosse Anteile, was den Rückkauf erleichterte. Das Vermögen von Michael Dell liegt nach Schätzungen des US-Magazins «Forbes» bei 15,9 Milliarden Dollar. Damit liegt er auf Rang 49 der Liste der Superreichen dieser Welt.

Doch auch die anderen Aktionäre konnten sich auf lange Sicht nicht beklagen, wie der Konzern vorrechnete: Sie bekommen 13,75 Dollar in bar für die Anteilsscheine. Zum Börsengang am 22. Juni 1988 kostete das Papier, wenn man alle Aktiensplits einbezieht, 9 Cent.

 

(tafi/sda)
publiziert: Mittwoch, 30. Oktober 2013 / 08:35 Uhr , aktualisiert: Mittwoch, 30. Oktober 2013 / 08:26 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Computer

Michael Dell mit Übernahmeangebot für PC-Hersteller am Ziel

Austin - Nach monatelangem Werben ist Michael Dell mit seinem rund 25 Mrd. Dollar schweren Übernahmeangebot für den von ihm gegründeten PC-Hersteller am Ziel. Die Aktionäre nahmen am Donnerstag seine Offerte an. Auch ein Sondergremium des Unternehmens stimmte dem Vorhaben zu.
weiterlesen
Gewinneinbruch

Dell-Gewinn bricht um 79 Prozent ein

San Francisco - Die anhaltende Schwäche auf dem Markt für PCs hat Dell einen Gewinneinbruch um 79 Prozent eingebrockt. Für das erste Quartal gab der US-Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss einen Nettogewinn von 130 Millionen Dollar bekannt.
weiterlesen
Weitere Anwärter für eine Übernahme?

Dell-Übernahme: Frist für Gegengebote abgelaufen

Im Ringen um eine Übernahme des dritt­grössten PC-Herstellers Dell ist eine wichtige Frist abgelaufen. Bis Mitternacht Ortszeit am Freitag konnten Gegen­gebote zum Plan von Gründer Michael Dell eingereicht werden, das Unternehmen mit Hilfe von Partnern zu kaufen und von der Börse zu nehmen. Zunächst war unklar, ob es jetzt weitere Anwärter gibt. Dell will darüber erst kommende Woche informieren.
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen