Profi finden

 
 

Computer-Übersetzung als Codeknacker-Problem

Durchbruch bei maschinellen Übersetzungen. / billions.3dvia.com
Marina del Rey - Informatiker am Information Sciences Institute (ISI) der University of Southern California arbeiten an einem neuen Ansatz, Computern das Übersetzen beizubringen.
Sie behandeln fremdsprachige Texte praktisch als einen komplexen Code, den es zu knacken gilt. Dieser Zugang hat grosses Potenzial. Denn bisherige Methoden der maschinellen Übersetzung benötigen starre sprachspezifische Regeln oder zumindest eine umfangreiche Vergleichsdatenbank von Texten, damit sie funktionieren. Der Codeknacker-Ansatz dagegen funktioniert theoretisch sogar bei völlig unbekannten Sprachen.

Unvergleichlich

Eine vergleichsweise flexible Methode ist die statistische maschinelle Übersetzung (SMT). Hier lernt der Computer durch den Vergleich inhaltlich identischer Texten in zwei Sprachen, welche Worte und Formulierungen einander entsprechen. Dem sind praktische Grenzen gesetzt. «Paralleldatensätze sind bei Sprachpaaren wie Englisch-Französisch sehr häufig, doch zu seltenen Sprachen gibt es kaum bilinguale Quellen», erklärt der ISI-Forschungsassistent Sujith Ravi gegenüber dem New Scientist. Zusammen mit seinem Kollegen Kevin Knight setzt er nun darauf, maschinelle Übersetzung einfach als eine Art Codeknacken zu behandeln.

Der Ansatz betrachtet zunächst, wie häufig einzelne Wörter in Texten vorkommen und leitet daraus ab, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie englischen Begriffen entsprechen. Ein häufig vorkommendes Wort wird nämlich eher eine gängige Bedeutung wie «das» oder «ein» haben, als ein seltener Fachbegriff zu sein. Eine zweite Software-Komponente prüft dann, ob die Übersetzung sinnvoll wirkt. Ist das nicht der Fall, passt das System die Wahrscheinlichkeiten an, um eine neue und hoffentlich bessere Übersetzung zu erhalten.

Kinderschuhe

Der Codeknacker-Ansatz steckt freilich noch in den Kinderschuhen. Die Forscher haben ihn zunächst für maschinelle Übersetzungen vom Spanischen ins Englische getestet, aber bisher nur an einigen kurzen Phrasen für Zeitangaben sowie einer Datenbank mit Filmuntertiteln getestet. Die Qualität der Übersetzung war den Informatikern zufolge mit jener vergleichbar, die zwei gängige SMT-Methoden liefern. Noch ist aber nicht geklärt, ob die «einsprachige» Übersetzung das hohe Qualitätsniveau auch bei längern Texten halten kann.

Die Informatiker haben sich auch schon damit befasst, ob ihre Methoden unbekannte Texte entschlüsseln können. So ist es ihnen gelungen, auf diese Art maschinell eine der Nachrichten des berüchtigten Zodiac-Killers, eines bis heute nicht identifizierten US-Serienmörders der späten 60er, zu entziffern. Theoretisch sollte dieser Ansatz auch bei Sprachen funktionieren, zu denen es keine Vergleichsdaten gibt und die uns völlig fremd sind. «Man könnte darüber nachdenken, Delphin-Sprache zu entschlüsseln», meint Ravi.

 

 

(fest/pte)
publiziert: Sonntag, 26. Juni 2011 / 18:56 Uhr , aktualisiert: Sonntag, 26. Juni 2011 / 19:02 Uhr
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen