Profi finden

 
 

«Colossus»: Computer-Urgestein wird 70

Jubiläum
Der Colossus war der erste elektronische Computer. (Lizenz: CC BY-NC-ND-3.0) / Robin Bray-Hurren
Bletchley Park - Das britische National Museum of Computing (TNMOC) feiert den 70. Geburtstag des legendären Computer-Urgesteins «Colossus»: Genau am 5. Februar 1944 wurde ein frühes Exemplar des Rechenmonsters zum ersten Mal darauf angesetzt, die zur damaligen Zeit als unknackbar geltenden Code-Nachrichten der deutschen Lorenz-Schlüsselmaschine zu dechiffrieren.
Das Ungetüm, das in seiner ursprünglichen Version mit seinen 1500 Röhren - später waren es sogar 2500 - einen ganzen Raum ausfüllen konnte, wurde von den TNMOC-Computeringenieuren in einem mühevollen, zeitaufwendigen Projekt wieder vollständig restauriert und zum Leben erweckt. Nun kann es als Teil einer öffentlichen Ausstellung im Museum bestaunt werden.

«Colossus war der erste elektronische Computer. Er wurde vom brillanten britischen Ingenieur Tommy Flowers entwickelt, um die höchst komplexen Lorenz-Verschlüsselungen zu knacken, die im Rahmen der Kommunikation zwischen Hitler und seinen Generälen eingesetzt worden sind», erklärt TNMOC-Vorsitzender Tim Reynolds anlässlich des runden Jubiläums. Die Existenz dieses Geräts sei aufgrund der damaligen Fortschrittlichkeit der Technologie sowie der generellen Sensibilität der Dechiffrierungsthematik 30 Jahre lang geheim gehalten worden. «Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges waren insgesamt zehn funktionierende Colossi im Einsatz, die einen gewichtigen Beitrag dazu leisten konnten, den Krieg zu verkürzen und unzählige Leben zu retten», betont Reynolds die Bedeutung der historischen Errungenschaft.

5000 Zeichen pro Sekunde

Die technischen Eckdaten des Rechner-Urgesteins sind beeindruckend. So wurde Colossus ab 1943 als gewaltige Konstruktion aus 1500 Röhren gebaut, die später sogar auf 2500 aufgestockt wurden. Verbaut waren unter anderem alleine 10'000 elektrische Widerstände, die mithilfe von insgesamt sieben Kilometern Kabeln und Drähten verbunden wurden. Sein Gewicht belief sich auf knappe fünf Tonnen. Bei einer Leistungsaufnahme von 4500 Watt konnten von der Maschine erstaunliche 5000 Zeichen (à fünf Bit) pro Sekunde verarbeitet werden. Der Speicher bestand aus fünf Zeichen von je fünf Bit in Schieberegistern. Die Zeichen wurden photoelektrisch von einem Lochstreifen gelesen.

«Typischerweise hat diese Maschine bis zu vier Stunden benötigt, um die Dechiffrierung einer Nachricht zu entschlüsseln. Vielfach wird vermutet, dass die Alliierten die geknackten Botschaften bereits früher lesen konnten als das Oberkommando der Deutschen», erläutert Reynolds. Bis zum letzten Kriegstag konnten auf diese Weise von den Briten eigenen Angaben zufolge ganze 63 Mio. Buchstaben deutscher «Top Secret»-Meldungen entschlüsselt werden.

Harwell Dekatron und EDSAC

Für das TNMOC markiert das Colossus-Projekt nicht den ersten ambitionierten Versuch, bedeutende frühe Computerentwicklungen wieder neues Leben einzuhauchen. Das hauseigene Ingenieurteam hat bereits 2012 mit der Restaurierung des Harwell Dekatron - auch unter der Bezeichnung «WITCH» bekannt - für Aufsehen gesorgt. Auch ein weiteres elektronisches Urgestein, der Hochleistungsrechner EDSAC (Electronic Delay Storage Automatic Calculator) aus dem Jahr 1949, soll wieder neu zum Leben erweckt werden. Der Starttermin für den ersten Re-Boot ist allerdings erst für 2015 angesetzt.

(ww/pte)
publiziert: Donnerstag, 6. Februar 2014 / 08:56 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 6. Februar 2014 / 15:02 Uhr

Weiterführende Links zur Meldung:

ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen