Profi finden

 
 

Ascom-Chef Schroeder sieht mehr Umsatz und Gewinn

Ascom steigert Gewinn um fast 40 Prozent
Bern/Zürich - Der Berner Technologiekonzern Ascom erwartet im laufenden Jahr ein weiters Gewinn- und Umsatzwachstum. Ascom-Konzernchef Hans-Ulrich Schroeder geht von einer Annäherung an das Ziel einer fünfprozentigen Gewinnmarge aus.
Der Druck auf die Margen dürften hoch bleiben oder gar steigen, erklärte Schroeder in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. 1999 betrug dies Gewinnmarge 4,4 Prozent. 1999 stieg der Gewinn aus betrieblicher Tätigkeit um 19 Prozent auf 127 (107) Millionen Franken. Der operative Gewinn solle auch im Jahr 2000 steigen. «Beim Umsatz erwarten wir, dass wir das durchschnittliche Wachstum der Branche von vier bis fünf Prozent mindestens erreichen», sagte Schroeder. Wie hoch das Gewinnwachstum im Jahr 2000 ausfallen werde, konnte Schroeder nicht genau beziffern. Es sei nicht auszuschliessen, dass die Marke von 100 Millionen Franken Jahresgewinn erreicht wird. Übernahmen, Partnerschaften und Devestitionen «Wir fahren fort unsere Firmenstruktur zu verändern. Das heisst, wir planen Übernahmen, Partnerschaften sowie Devestitioen», sagte er. «Es ist deshalb sehr schwer vorauszusagen, was passieren wird, vor allem weil sich die Internet-Welt sehr rasch verändert. Wir haben jeden Tag neue Möglichkeiten und wir sind bereit, diese Möglichkeiten zu packen», sagte er weiter. Aber auch ohne Übernahme oder Verkäufe erwartet der Ascom- Konzern ein Umsatz- und Gewinnplus. Schroeder rechnet allerdings mit einem erhöhten Druck auf den operativen Margen im laufenden Jahr. «Zudem gibt es einen grossen Engpass bei den elektronischen Komponenten und dies dürfte eine Auswirkung auf den Umsatz und den dahinter stehenden Gewinn haben», sagte er.
Weiter dürften Entwicklungskosten im Zusammenhang mit neuen Produkten, höhere Marketingaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit der Devestition einzelner Firmenteile die Margen belasten. Allein bei Powerline, einem Projekt zum Transport von Daten über das Stromnetz, rechnet Schroeder mit Kosten in zweistelliger Millionenhöhe.
(sda)
publiziert: Dienstag, 11. April 2000 / 14:43 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 11. April 2000 / 18:13 Uhr
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen