Profi finden

 
 

Apple verklagt Amazon - Streit um Appstore

Geschützter Name
Amazon auf einem Google Nexus S. (news.ch) / Amazon/Google
Unter den Giganten im boomenden Geschäft mit Programmen für Smartphones und Tablet-Computer ist ein neuer Streit ausgebrochen. Apple will dem weltgrössten Online-Einzelhändler Amazon die Nutzung des Namens «App Store» verbieten lassen.
Dazu macht der App-Store-Erfinder in einer laut US-Medienberichten bereits am Freitag eingereichten Klage die Markenrechte am Namen «App Store» für die eigene Software-Downloadplattform geltend. Der Vorstoss kam pünktlich zum Start von Amazons neuem Dienst am heutigen Dienstag. Der Online-Händler will in seinem «Appstore» Programme für das Google-Betriebssystem Android anbieten, zunächst nur für Nutzer in den USA. Damit geht er in direkte Konkurrenz zu Googles Android Market.

Apple hatte seinen App Store mit Programmen für Geräte mit dem iOS-Betriebssystem wie iPhones und iPads bereits 2008 gestartet und gleichzeitig auch die Markenrechte an dem Namen beantragt. Die US-Patentbehörde gewährte sie bereits, allerdings fechtet Apple-Konkurrent Microsoft diese Entscheidung mit einer Klage an. Apple hat das App-Store-Angebot inzwischen um Programme seine Mac-Computer erweitert.

App Store ist nicht gleich Appstore

Amazon nennt seine Plattform «Appstore», als ein Wort geschrieben. Apple wirft dem Online-Händler vor, damit die Markenrechte zu verletzen und fordert Schadenersatz in nicht genannter Höhe. «Wir haben Amazon aufgerufen, den Namen App Store nicht zu kopieren, weil dies Kunden verwirren und irreführen wird», sagte die Apple-Sprecherin Kristin Huguet gegenüber der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Amazon hatte den Start seiner Download-Plattform seit Monaten vorbereitet. Google hat zwar einen eigenen Android Market mit Programmen für das Smartphone-Betriebssystem. Da Android aber eine offene Plattform ist, können auch andere solche Download-Dienste anbieten. Amazon dürfte auf Anhieb ein starker Spieler in dem Markt werden: Der Konzern hat Millionen Kunden und will auch seinen ausgereiften Empfehlungs-Algorithmus im Android-Appstore einsetzen. Amazon starte mit rund 3800 Apps, wie unter anderem das US-Technologieblog Engadget berichtete. Zum Start soll es eine neue Version des populären Spiels «Angry Birds» mit Figuren aus dem kommenden Animationsfilm «Rio» kostenlos geben. Apples App Store hat inzwischen 350'000 Programme im Angebot, die mehr als zehn Milliarden Mal heruntergeladen wurden.

Engadget zufolge will Amazon auch eine Funktion anbieten, die andere Download-Plattformen so bisher nicht haben: Im Web-Zugang werde man die Apps 30 Minuten lang kostenlos testen können. Die Konditionen für Entwickler seien ähnlich wie in Apples App Store: Die Anbieter der Software bekommen 70 Prozent vom Kaufpreis, 30 Prozent gegen an den Appstore-Betreiber.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)
publiziert: Dienstag, 22. März 2011 / 12:11 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 22. März 2011 / 12:09 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Richterin drängt Apple und Amazon zu Einigung im Appstore-Streit

Verhandlungsrunde zwischen beiden Anbietern ist am 21. März.
weiterlesen
Niederlage gegen Amazon

Apple scheitert mit «Appstore»-Klage

Oakland - Im Streit um die Bezeichnung «Appstore» ist der Computerriese Apple in den USA mit einer Klage gegen den Online-Händler Amazon wegen Etikettenschwindels gescheitert.
weiterlesen
83-Jährige bricht sich Nase

Rentnerin verklagt Apple auf eine Million Dollar Schadenersatz

Berlin/New York - Eine 83-Jährige hat sich an den edlen Glasfronten eines Apple Stores in Long Island (US-Bundesstaat New York) die Nase gestossen. Nun verklagt die alte Dame wegen des Nasenbruchs den iPad-Hersteller auf eine Million Schadenersatz, wie «CBS New York» berichtet.
weiterlesen
Online-Händler soll auf Android setzen

Tablets und Smartphone von Amazon?

Derzeit überschlagen sich die Hinweise und Gerüchte im Bezug auf die Hardware-Strategie von Amazon. Dass der weltgrösste Online-Händler verstärkt eigene Hardware-Produkte anbieten wird, gilt mittlerweile als sicher.
weiterlesen

Amazon wächst weiter - Gewinn schrumpft

Seattle - Der weltgrösste Onlinehändler Amazon wächst rasant. Im ersten Quartal schnellte der Umsatz des US-Konzerns um 38 Prozent auf 9,9 Milliarden Dollar hoch. Doch der Erfolg hat eine Kehrseite: Der Gewinn schrumpft. Denn Amazon lockt die Kunden mit niedrigen Preisen.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen