Profi finden

 
 

Analyst kritisiert Preise von Windows-8-Tablets

Teurer als ein iPad
IdeaPad Yoga 13: über 1000 Dollar sind wohl zu viel. / Lenovo
In rund zwei Wochen startet Windows 8 und mittlerweile gibt es von vielen Herstellern konkrete Angaben zur Preisgestaltung für entsprechende Hybrid-Tablets. Selbst günstige Geräte kosten so viel wie ein einfaches iPad, teilweise knacken Modelle auch die 1000-Dollar-Marke.
«Das Problem ist, dass diese Dinger viel zu viel kosten. Sehen Sie sich doch die Geschichte der Tablet-Produkte an, die teurer sind als das iPad: nicht schön», sagt Bob O'Donnell, Program Vice President of Clients and Displays bei IDC, gegenüber Cnet. Der Preis könnte zum Fallstrick für Windows-8-Tablets werden.

Konkurrenz für Apple-Preise

Ob Windows-8-Tablets dem iPad als Produkte wirklich Konkurrenz machen können, bleibt abzuwarten. Zumindest beim Preis werden die Geräte mit Apple nicht nur mithalten, sondern den grossen Konkurrenten oft sogar ausstechen. Das von Acer als Einsteigermodell positionierte Iconia W510 wird in den USA mit 499 Dollar ebenso viel kosten wie die einfachste Ausführung des iPad - und das Keyboard-Dock kostet 250 Dollar, also die Hälfte, mehr. Hinzu kommt, dass das Gerät eine Atom-CPU nutzt wie einst Netbooks - was es laut O'Donnell schwer macht, den relativ hohen Preis zu rechtfertigen.

Lenovo wiederum hat gerade eine Palette an IdeaPad-, IdeaTab- und ThinkPad-Modellen vorgestellt, die auf 599 bis 1099 Dollar kommen - womit das Highend-Gerät IdeaPad Yoga 13 fast ein Drittel mehr kostet als das Topmodell der aktuellen iPad-Generation. «Leider fürchte ich, dass die Lenovo-Preisgestaltung ein Indikator dafür ist, wie die Preise bei den Anderen aussehen werden», meint O'Donnell. Er bezweifelt, dass die an klassische PCs erinnernde Preisgestaltung gut für die Absatzzahlen der neuen Hybridgeräte sein wird.

Mehrwert nur durch Mehrpreis?

Freilich versprechen Hybrid-Tablets mit Windows 8 dank physischer Keyboards einen Produktivitätsvorteil gegenüber dem iPad. Das ist im Consumer-Bereich aber wohl nicht so relevant wie im Business-Segment, wo kürzlich SAP Windows-8-Tablets grosses Potenzial bescheinigt hatte. Zudem ist die Frage, ob die Tastaturen den Kunden letztlich deutlich mehr kosten.

Ein Beispiel dafür ist auch Microsofts eigenes Surface-Tablet. Die Windows-RT-Version des Geräts mit ARM-CPU dürfte 599 Dollar kosten, die Windows-8-Ausführung mit Intel-Prozessor 999 Dollar, so O'Donnell. «Die grosse Frage ist, ob das 599 Dollar mit Keyboard sind oder ohne», betont der IDC-Analyst. Letzteres könnte verheerend sein, wie der Vergleich mit Acers Iconia W510 zeigt. Dort bedeutet die zusätzliche Tastatur wie bereits erwähnt einen Aufschlag von 50 Prozent.

(bert/pte)
publiziert: Sonntag, 14. Oktober 2012 / 13:22 Uhr , aktualisiert: Sonntag, 14. Oktober 2012 / 13:21 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Acer Iconia W510 im Test: Das Tablet mit dem «richtigen» Windows

Kein reines Multimedia-Consumer-Tablet, sondern ein Arbeitsgerät.
weiterlesen
Mehr Leistung für halbe Akkulaufzeit

Microsoft Surface Pro kommt im Januar für 900 Dollar

Tablet mit Windows 8 Pro kommt mit Stylus, aber ohne Cover.
weiterlesen
iPad, Surface & Kindle

Soviel zahlen die Hersteller für ihre Tablets

Das Amazon Kindle Fire HD, Microsoft Surface und Apple iPad mini sind derzeit starke Gegner auf dem Tablet-Markt. Dabei werden die Geräte von ihren Herstellern nicht immer zu Schnäppchen-Preisen verkauft. Doch welchen wirklichen Wert haben die neuen Tablets?
weiterlesen
Beide Tastaturen am Gerät getestet

Surface-Tablet von Microsoft mit Windows RT ausprobiert

Das neue Surface-Tablet von Microsoft ist offiziell noch nicht lieferbar, ausgewählte Hotels in einigen Grossstädten bieten es aber ihren Gästen zur Benutzung an. teltarif.ch konnte das Windows-Tablet mit beiden Tastaturen ausführlich unter die Lupe nehmen.
weiterlesen
Pro, RT und «normales» Windows 8

Alle Versionen von Windows 8 in der Übersicht

Schon vor einiger Zeit hat Microsoft mitgeteilt, in welchen Versionen Windows 8 erscheinen wird. Neben einer speziellen Version für Business-Kunden wird es eine Variante für ARM-Prozessoren geben.
weiterlesen
Gefahr droht

Microsoft stellt für ältere Produkte den Support ein

Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2».
weiterlesen
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Die Schweiz hat Nachholbedarf im Bereich Digital Health

Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie.
weiterlesen
IFR stellt neuen Statistikbericht World Robotics vor

Service-Roboter: Weltweiter Verkaufswert erreicht 12,9 Milliarden US-Dollar

Der Umsatz mit Servicerobotern für den PROFESSIONELLEN Einsatz stieg um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
weiterlesen
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche

Swico Geschäftsführerin für den Nationalrat nominiert

Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis.
weiterlesen
Plattform für Kreative

Der Weltraum - Neuer Makerspace in der Ostschweiz

St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen