Profi finden

Wisekey-Aktie stürzt beim Börsengang ab

Schlechter Start
Wisekey ist das erste Unternehmen das im laufenden Jahr an die Börse ging. (EQ Images)
Zürich - Lange war es ruhig am Schweizer IPO-Markt. Doch jetzt, da die Märkte langsam wieder Tritt fassen, tut sich etwas. Am Donnerstag wagte Wisekey als erstes Unternehmen im laufenden Jahr den Gang an die Börse in Zürich. Der Start verlief allerdings katastrophal.
Der Markt bewertete die Aktien der Genfer Cybersecurity-Firma deutlich tiefer als das Unternehmen selbst. Der Eröffnungskurs kam bei 12.00 Franken zustande, bis 10.30 Uhr stürzte der Kurs auf 7.00 Franken. Das ist weniger als die Hälfte des Referenzaktienpreises von 15.00 Franken, die das Unternehmen für die B-Aktien veranschlagt hatte.

Die Papiere der Kategorie B verfügen zwar mit rund 65 Prozent über die Mehrheit am Kapital, jedoch nur über eine Minderheit der Stimmrechte (27 Prozent). Die Valoren der stimmrechtsprivilegierten A-Papiere befinden sich laut Wisekey im Besitz «einer Kerngruppe von Aktionären».

Wenig transparentes Vorgehen

Für den IPO gab es einen Referenzpreis statt eines klassischen Ausgabepreises, weil für den Börsengang ein eher seltenes Vorgehen ohne Kapitalerhöhung gewählt wurde. Konkret fand im Vorfeld ein Tauschangebot für die bestehenden Aktionäre der Wisekey SA für neue B-Aktien der Wisekey International Holding statt, welche zur neuen Holdinggesellschaft der Wisekey-Gruppe wurde.

Eher ungewöhnlich ist auch, dass man sich zum Börsenstart zwar an der Firma beteiligen konnte, aber doch nicht ganz genau wusste, was man da kauft. Denn der Kotierungsprospekt wurde erst im Verlaufe des Vormittags veröffentlicht. Aus diesem geht hervor, dass die Westschweizer Firma in den vergangenen Jahren stets in den roten Zahlen operiert hat.

Der Umsatz für die Vorgängergesellschaft Wisekey SA wird für das Geschäftsjahr 2014 auf 3,465 Millionen Dollar beziffert, das waren knapp 40 Prozent weniger als im Jahr davor. Davon wurden ganze 88 Prozent mit dem Uhrenhersteller Hublot erzielt. Unter dem Strich resultierte 2014 ein Fehlbetrag von 32,84 Millionen Dollar. Grund für den Verlust waren massive Investitionen in die Geschäftserweiterung.

Im Prospekt werden auch Zahlen zum ersten Halbjahr 2015 genannt: Der Umsatz sank um 6,1 Prozent auf 1,45 Millionen, der Verlust lag bei 5,05 Millionen Franken

Weiterer Börsengang in zwei Wochen

Erfreulicher präsentieren sich da die Zahlen des Vakuumventilherstellers Vat. Die im st. gallischen Haag beheimatete Firma ist die nächste, die den Gang an die Börse wagen wird. Vat teilte am Donnerstag mit, dass der IPO voraussichtlich am 14. April stattfinden werde.

2015 erzielte die Gesellschaft eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 411 Millionen Franken. Dies entsprach einem Zuwachs von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBIDTA) belief sich auf 127 Millionen Franken (+22 Prozent). Das Wachstum im vergangenen Jahr unterstreiche die Dynamik des profitablen Wachstums der Gruppe, welche sich auch im aktuellen Geschäftsverlauf in 2016 widerspiegle, heisst es in der Mitteilung.

Auch Avaloq schielt an die Börse

Noch nicht ganz so konkret sind die Pläne eines Börsengangs beim Bankensoftwarehersteller Avaloq. Wie Konzernchef Francisco Fernandez im Interview mit dem Wirtschafts- und Finanzportal «Cash» erklärte, soll das Unternehmen in etwa drei Jahren bereit sein für den Kapitalmarkt. Ein Börsengang sei aber nur einer der möglichen Optionen.

Dass sich weitere Unternehmen an Avaloq beteiligen, möchte Fernandez nicht ausschliessen, aber eine Beteiligung müsse strategisch sinnvoll sein. Ende letztes Jahr hatte die Schweizer Raiffeisen-Gruppe einen Anteil von 10 Prozent an Avaloq gekauft.

(sda)
publiziert: Donnerstag, 31. März 2016 / 11:31 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 31. März 2016 / 11:30 Uhr
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen
Unzählige JavaScript-Funktionen

Unnötige Features machen Browser unsicher

Chicago - Web-Browser haben zwar viele Features, doch kaum einer benötigt diese. Das zeigt eine Studie der University of Illinois in Chicago (UIC).
weiterlesen
Streamingdienste

Spotify mit mehr Nutzern und grösserem Verlust

Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers aus Schweden stieg um 80 Prozent auf 1,945 Milliarden Euro.
weiterlesen
«Swiftmoji»

Smarte Tastatur sieht Emojis vorher

London - SwiftKey, der Hersteller von smarten Tastaturen für Touchscreen-Geräte, lässt mit einer neuen Idee aufhorchen: Das Unternehmen testet nun automatische Vorschläge für Emojis.
weiterlesen
Marco Amato löst Roman Kurmann ab

Leonteq bekommt neuen Finanzchef

Bern - Leonteq, die auf Banken-IT und Investmentservice-Plattformen spezialisiert ist, bekommt ab nächstem September einen neuen Finanzchef: Marco Amato wird Roman Kurmann ablösen, der künftig mit seinen Kindern auf Reisen gehen und sich neuen Aufgaben widmen möchte.
weiterlesen