Profi finden

Wie Intel seine Zukunft retten will

UltraBooks wie dieses Asus sollen der erste Schritt in eine ultra-mobile Zukunft von Intel sein. / ASUS
Intel ist und bleibt der führende Herstelle von Mikroprozessoren auf der Welt. Doch die letzten vier Jahre haben einen dramatischen Umbruch des Computing mit sich gebracht und der Quasi-Monopolist Intel sah sich plötzlich mit neuen Märkten konfrontiert, die er praktisch kampflos Konkurrenten überlassen musste: Bis heute gibt es noch praktisch kein Tablett oder Smartphone, das mit Intel-Power läuft.
Vor zwei Wochen zeigte Intel an seinem grossen Entwicklertreffen in San Franciso, wie der Weg aus der drohenden Krise aussehen soll. Die dort verkündete Taktik wurde nun auch in Europa auf verschiedenen Presse-Events vorgestellt. Und auch wenn der Gigant momentan etwas wackelt, gibt es gute Gründe, Intel auch im Ultra-Mobilen Bereich nicht abzuschreiben.

Ultra-Books zu Weihnachten

Doch als erstes will Intel der Konkurrenz eines seiner besten Kunden einen Schub verleihen. Mit der neuen Kategorie der sogenannten UltraBooks sollen die etablierten PC-Hersteller mit Windows 7 und bald Windows 8 ausgestatteten Edel-Laptops erschwingliche und attraktive alternativen zu Apples Kult-Laptops bieten.

Dazu beitragen sollen in erster Linie die neuen «Ivy Bridge» Prozessoren, die bei Spitzenlasten nur noch einen Viertel der Energie bisheriger Notebook-Prozessoren konsumieren und bei üblichen Anforderungen den Prozessor viel weiter hinunter takten kann, als dies bisher möglich war.

Möglich wird dies durch die neue 22 Nanometer-Architektur und reineres Silzium, dass diese Flexibilität erst möglich macht. Die niedrigere Verlustenergie macht schlankere Gehäuse, kleinere oder keine Lüfter und längere Batterielaufzeiten möglich. Doch das alleine reicht Intel - und vermutlich auch den Kunden - noch nicht.

Bereits mit Windows 7 soll das Aufwecken des Systems aus dem Sleep-Modus in nur 7 Sekunden möglich sein. Noch erfreulicher: Alle Mail-Konten, Twitter-, Facebook und Google+-Accounts sind dann up to date, denn die neue Prozessor-Generation wird die Updates während dem Stand-By des Computers runter laden.

Zu allem werden auch noch diverse Sicherheitsfeatures integriert, wie ein RSA-Key-Generator, der auf der Hardware-Ebene sichere Keys erstellt, und die mit McAfee zusammen entwickelte DeepSafe Technologie, die Ausserhalb des Betriebssystems eine Viren, Rootkit- und Zero-Day-Exploit-Abwehr ermöglichen soll.

Haswell am Horizont

Während die oben beschriebenen Goodies (und noch ein paar weitere, wie zum Beispiel die superschnelle «Thunderbolt»-Datenschnittstelle, die Apple bisher exclusiv hatte) bereits im letzten Quartal dieses Jahres in den neuen UltraBooks erhältlich sein werden, und auch wenn diese schon eine wesentlich bessere Performance bieten werden, soll die nächste Generation von Intel-Prozessoren, die 2013 erscheint, einen Riesensprung nach vorne bieten.

Geschuldet ist dies einerseits den in der neuen 13-Nanometer-Technik hergestellten CPU's, andererseits einer Komponenten-Übergreifenden Anstrengung, die alles - vom Display bis zu den Memory-Chips auf die optimale Effizienz trimmt und die Effizienz auf das 20fache erhöhen soll. Was das bedeutet? 10 Tage Standby und ein ganzer Tag Arbeit mit einer einzigen Batterieladung.

Nach UltraBook ultra-mobil?

Dass solche Prozessoren dann auch genug effizient für Tablets und Smartphones wären, ist klar. Doch scheinbar will Intel bereits früher eine ernsthafte Offensive in dieses von ARM, Qualcomm und Nvidia gehaltene Terrain machen. Darauf deuteten einerseits am letzten Microsoft-Event herumgereichte Tablets mit i5-Prozessor hin, auf denen Windows 8 lief, als auch Smartphones am Intel-Summit, die ebenfalls ein Intel-Herz hatten und zu guter Letzt die Vereinbarung von Google und Intel, dass Android für die Intel-Architektur optimiert werden solle.

Wann genau also Android-Gerät mit Intel inside heraus kommen sollen, wird noch geheim gehalten, aber die Tatsache, dass Intel-Mann Andrea Toigo meinte, dass er zwar ein Datum wisse, den Journalisten aber töten müsste, wenn er ihm dieses sage, deutet darauf hin, dass es kein ganzes Jahr mehr dauern dürfte - wenn Intel es schafft, die eigenen Zielvorgaben einzuhalten.

Jenseits des Hoizonts aber schon in Griffweite

Die Zusammenarbeit von Intel mit den Kernphysikern des CERN deutet auf das hin, was in mehr als fünf Jahren kommen wird. Statt von 4, 6 oder 10 Prozessor-Kernen wird dort bereits mit hunderten von Prozessor-Kernen gearbeitet, die mit den Standard Programm-Tools von Intel in der Lage sind, die gut 20 Petabytes von jährlich anfallenden Daten zu verarbeiten. Zumindest in dieser Prozessor-Umgebung scheint die Angst vor Multi-Core unbegründet zu sein, denn die geleistete Arbeit nimmt linear mit der Anzahl eingesetzter Prozessor-Kerne zu.

Diese Parallelisierung und die von Intel schon praktisch demonstrierte Near Threshold Technology, die es ermöglicht, die Spannung im Prozessor auf einen Fünftel zu reduzieren, wobei die Frequenz bis zum Faktor 10 nach den Anforderungen variiert werden kann, sollen es erlauben, in einem Smartphone 2017 die Rechenleistung zu konzentrieren, welche heute noch ein ganzes Server-Rack erfordert.

Wofür wir dies brauchen? Das wissen wir zwar noch nicht, aber wenn uns vor 10 Jahren jemand gesagt hätte, dass wir heute vor Multicore-Telephonen mit HD-Displays und 3-D Kameras in den Geschäften stehen würden, hätte man uns auch gefragt, ob wir eigentlich noch bei Trost seien. Manche Fragen werden erst beantwortet, wenn sie gestellt werden können. Dafür aber sehr überzeugend.

(et/news.ch)
publiziert: Mittwoch, 5. Oktober 2011 / 10:25 Uhr , aktualisiert: Mittwoch, 5. Oktober 2011 / 11:12 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Dünner, leichter, schneller

Haswell: Intels nächste Prozessor-Generation ist da.

Es ist mal wieder so weit. Intel stellt wie jedes Jahr eine neue Prozessor-Generation vor. Dieses Mal ist es eine neue Prozessor-Architektur, die eingeführt wird: Haswell heisst sie und soll vor allem bei Graphikverarbeitung und Energieverbrauch grosse Fortschritte bringen. Das Fertigungsverfahren bleibt hingegen bis nächstes Jahr noch gleich auf 22 Nanometer-Niveau.
weiterlesen
Einheitliche Architektur aus dem eigenen Haus

Verbannt Apple Intel wieder aus seinen Macs?

Apple arbeitet gezielt daran, auch in seinen Computern auf eigene Chips statt der heutigen Prozessoren von Intel zu setzen.
weiterlesen
Cortex-A53 soll stromsparendster Chip werden

Angriff auf Intel: ARM präsentiert neue Smartphone-Chips

Der britische Chip-Designer ARM baut mit zwei neuen Prozessoren seine Stellung im Smartphone-Markt aus und attackiert zugleich den weltgrössten Chiphersteller Intel in dessen angestammtem Markt.
weiterlesen
Gutes Jahresend-Quartal

Intel steigert Gewinn und Umsatz

San Francisco - Der weltgrösste Chiphersteller Intel hat im abgelaufenen vierten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert. Die Erlöse legten im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent zu auf 13,9 Milliarden Dollar, was leicht über den Erwartungen lag.
weiterlesen
Prozessor-Offensive an der CES

Intel fordert Qualcomm im Smartphone-Markt

Intel steht im Kampf um den Markt für mobile Geräte in der kommenden Woche eine direkte Konfrontation mit dem Chiphersteller Qualcomm bevor.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen
Unzählige JavaScript-Funktionen

Unnötige Features machen Browser unsicher

Chicago - Web-Browser haben zwar viele Features, doch kaum einer benötigt diese. Das zeigt eine Studie der University of Illinois in Chicago (UIC).
weiterlesen
Streamingdienste

Spotify mit mehr Nutzern und grösserem Verlust

Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers aus Schweden stieg um 80 Prozent auf 1,945 Milliarden Euro.
weiterlesen
«Swiftmoji»

Smarte Tastatur sieht Emojis vorher

London - SwiftKey, der Hersteller von smarten Tastaturen für Touchscreen-Geräte, lässt mit einer neuen Idee aufhorchen: Das Unternehmen testet nun automatische Vorschläge für Emojis.
weiterlesen
Marco Amato löst Roman Kurmann ab

Leonteq bekommt neuen Finanzchef

Bern - Leonteq, die auf Banken-IT und Investmentservice-Plattformen spezialisiert ist, bekommt ab nächstem September einen neuen Finanzchef: Marco Amato wird Roman Kurmann ablösen, der künftig mit seinen Kindern auf Reisen gehen und sich neuen Aufgaben widmen möchte.
weiterlesen