Profi finden

Sprachanalyse: Algorithmus sagt Scheidung vorher

Keine falschen Entscheidungen mehr
Ob das für immer hält? Die Software kann es sagen. (Lizenz: CC BY-SA-3.0) / Franz Johann Morgenbesser/flickr.com
Salt Lake City - Forscher der University of Utah haben einen innovativen Computer-Algorithmus entwickelt, der anhand der Kommunikation zweier Partner vorhersehen kann, ob sich die Beziehung verbessern oder doch verschlechtern wird.
Das Programm, das die Stimmen analysiert, hat eine Trefferquote von 79 Prozent.

100 Konversationen ausgewertet

Der Algorithmus hat bei seinen Prognosen für eheliches Glück bei Pärchen mit ernsthaften Problemen besser abgeschnitten als Paartherapeuten. Analysiert wurden akustische Merkmale wie die Intensität oder das Flattern beziehungsweise Schimmern der Stimme. «Bislang waren keine Geräte vorhanden, die diesbezüglich Messungen durchführen konnten», meint Studienleiter Brian Baucom.

Nach der Feineinstellung des Algorithmus wurde das Gerät im Wettbewerb gegen menschliche Experten des Behaviorismus getestet. Die Forscher zeichneten über 100 Konversationen von Ehe-Therapiesitzungen auf und überprüften fünf Jahre später ihren Ehestatus. Laut dem Experten lässt das direkte Studieren der Stimmen eine akkuratere Zukunftsprognose des Eheglücks zu als die behavioristischen Codes. Als nächstes plant das Team einen Computer, der gesprochene und nonverbale Informationen verarbeitet, um damit den Erfolg von Behandlungen vorhersehbar zu machen.

 

 

(pep/pte)
publiziert: Freitag, 27. November 2015 / 14:43 Uhr , aktualisiert: Samstag, 28. November 2015 / 08:18 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Beziehungs-Weise?

Eine Umfrage des GFS Zürich stellte fest, dass, bis es Kinder gibt, jüngere Schweizer eine Beziehung schneller als früher verlassen, wenn sich eine alternative, attraktivere Verbindung anbietet. Sind die Jungen also mal wieder seicht und dumm und früher waren alle und war alles besser? Oder ist die Welt einfach eine andere?
weiterlesen
Zusammenleben ab zwei Jahren reduziert Risiko

Verheiratete Frauen sind gesünder und glücklicher

Toronto/Wien - Verheiratete Frauen leiden seltener an Gewalt durch den Partner, Drogenmissbrauch oder postpartalen Stimmungskrisen während oder nach einer Schwangerschaft.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen
Unzählige JavaScript-Funktionen

Unnötige Features machen Browser unsicher

Chicago - Web-Browser haben zwar viele Features, doch kaum einer benötigt diese. Das zeigt eine Studie der University of Illinois in Chicago (UIC).
weiterlesen
Streamingdienste

Spotify mit mehr Nutzern und grösserem Verlust

Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers aus Schweden stieg um 80 Prozent auf 1,945 Milliarden Euro.
weiterlesen
«Swiftmoji»

Smarte Tastatur sieht Emojis vorher

London - SwiftKey, der Hersteller von smarten Tastaturen für Touchscreen-Geräte, lässt mit einer neuen Idee aufhorchen: Das Unternehmen testet nun automatische Vorschläge für Emojis.
weiterlesen
Marco Amato löst Roman Kurmann ab

Leonteq bekommt neuen Finanzchef

Bern - Leonteq, die auf Banken-IT und Investmentservice-Plattformen spezialisiert ist, bekommt ab nächstem September einen neuen Finanzchef: Marco Amato wird Roman Kurmann ablösen, der künftig mit seinen Kindern auf Reisen gehen und sich neuen Aufgaben widmen möchte.
weiterlesen