Profi finden

Logitech bleibt im Umbau hinter dem Vorjahr zurück

Computerzubehör
Logitech hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahr seine Verkäufe beachtlich gesteigert. (Symbolbild) (EQ Images)
Lausanne/Newark - Logitech hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahr seine Verkäufe beachtlich gesteigert. Doch wegen Umbaukosten und währungsbedingter Umrechnungsverluste bleibt der Computerzubehörhersteller mit einem Gewinn von 25,5 Millionen Dollar unter den Vorjahreswerten.
Im Vorjahr hatte der amerikanisch-schweizerische Konzern zwischen April und September 55,8 Millionen Dollar Nettogewinn verzeichnet. Dass es in diesem Jahr weniger war, liegt vor allem an den Restrukturierungskosten in der Höhe von 21,7 Millionen Dollar. Der Halbjahresumsatz blieb mit 1,01 Milliarden Dollar fast unverändert.

Der Quartalsumsatz der vergangenen drei Monate von 539,8 Millionen Dollar ist demgegenüber der höchste seit fast fünf Jahren, wie das Unternehmen in seiner Mitteilung vom frühen Donnerstagmorgen schreibt. Er entspricht einer Steigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr.

In allen Regionen Wachstum

Logitech sei für das Weihnachtsgeschäft gut aufgestellt, lässt sich Konzernchef Bracken Darrell in der Mitteilung vom frühen Donnerstagmorgen zitieren. Er hob zudem hervor, dass bei konstanten Wechselkursen - also ohne Umrechnungsverluste durch den starken Dollar - in allen Regionen Wachstum zu verzeichnen sei. Die Region Asien-Pazifik legte im zweiten Quartal gar um 26 Prozent zu.

Logitech bestätigte überdies seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Bis Ende März 2016 dürfte das Betriebsergebnis sich auf 150 Millionen Dollar belaufen. Das Wachstum im Ladenverkauf soll bei konstanten Wechselkursen bei sieben Prozent liegen.

Anfang Jahr hatte Logitech eine umfassende Restrukturierung angestossen. Aus dem OEM-Geschäft, also dem Geschäft mit Komponenten (etwa Computer-Mäusen), die andere Hersteller mit ihren Produkten verkaufen, steigt Logitech ganz aus. Lifesize, ein Angebot für Videokonferenz-Lösungen, wird komplett reorganisiert.

(cam/sda)
publiziert: Donnerstag, 22. Oktober 2015 / 06:49 Uhr , aktualisiert: Donnerstag, 22. Oktober 2015 / 09:36 Uhr

Lesen Sie hier mehr zum Thema

Wieder auf dem Vormarsch

Logitech mit Gewinn im dreistelligen Millionenbereich

Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Konzern Logitech ist nach seiner Restrukturierung im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder deutlich in die Gewinnzone vorgerückt. Bei leicht gewachsenem Umsatz erwirtschaftete das Unternehmen unter dem Strich 119 Millionen Dollar.
weiterlesen
Erhöhte Gewinnprognosen für 2016

Logitech macht mehr Gewinn

Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat das Kalenderjahr mit Erfolg abgeschlossen. In den Monaten Oktober, November und Dezember verdiente das Unternehmen 65 Millionen Dollar und damit erneut mehr als im Vorjahresquartal, wie Logitech am Donnerstag mitteilte.
weiterlesen
Computerzubehör

Daniel Borel wird Ehrenvorsitzender von Logitech

Lausanne/Newark - Daniel Borel ist zum Ehrenvorsitzenden des von ihm mitbegründeten Computerzubehörherstellers Logitech ernannt worden. Dies nachdem er an der Generalversammlung am Mittwoch aus dem Verwaltungsrat ausgetreten war.
weiterlesen
Computerzubehör

Restrukturierungskosten drücken Logitech-Ergebnis

Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat sein erstes Geschäftsquartal mit einem Gewinn von 7,4 Millionen Dollar abgeschlossen. Weil der Konzernumbau das Ergebnis mit fast 13 Millionen belastete, blieb der Wert deutlich unter dem Vorjahr (19,7 Mio. Dollar).
weiterlesen
Umbauarbeiten gehen weiter

Logitech macht kräftig Gewinn

Newark/Lausanne - Der Computerzubehör-Hersteller Logitech vermeldet für das Geschäftsjahr 2014/2015 einen provisorischen Reingewinn von 135 Mio. Dollar. Wegen weiterer Umbauarbeiten beim schweizerisch-amerikanischen Unternehmen könnte sich der Gewinn aber noch reduzieren.
weiterlesen
Bestenliste 2018

Die erfolgreichsten App-Dienstleister bei «Best of Swiss Apps»

Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich.
weiterlesen
Best of Swiss Apps 2017

«Go! So einfach geht Taxi» ist Master of Swiss Apps

Zürich - Der Titel Master of Swiss Apps geht dieses Jahr an «Go! So einfach geht Taxi». Neben der Krönung des Publikum-Lieblings, verfolgten die über 300 Gäste im AURA am Zürcher Paradeplatz, wie in neun Kategorien die besten App-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden. Neun der insgesamt 138 Eingaben wurden mit Gold prämiert. Über alle Kategorien hinweg betrachtet konnten «INSIDE LAAX», die «BUX App» und «ewz-on» zwar die meisten Punkte sammeln - ausschlaggebend für den Mastertitel von Go! war die Gunst des Publikums.
weiterlesen
«vitrivr»

Bild- und Videosuche per Handskizze

Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht.
weiterlesen
WLAN-Patente verletzt

Uni zieht Apple vor Gericht

Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden.
weiterlesen
Enorme Fehlerquote nachgewiesen

Crime-Software oft rassistisch

Software, die bei der Einstufung von Kriminellen helfen und Wiederholungstaten verhindern soll, basiert überwiegend auf rassistischen Algorithmen.
weiterlesen
Computer aus den 70er Jahren

Veraltete Informatik der US-Atomstreitkräfte

Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der US-Rechnungshof (GAO) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.
weiterlesen
Unzählige JavaScript-Funktionen

Unnötige Features machen Browser unsicher

Chicago - Web-Browser haben zwar viele Features, doch kaum einer benötigt diese. Das zeigt eine Studie der University of Illinois in Chicago (UIC).
weiterlesen
Streamingdienste

Spotify mit mehr Nutzern und grösserem Verlust

Stockholm - Der Musik-Streamingdienst Spotify hat seine Nutzerzahl bis Ende 2105 auf rund 89 Millionen gesteigert. Der Umsatz des Marktführers aus Schweden stieg um 80 Prozent auf 1,945 Milliarden Euro.
weiterlesen
«Swiftmoji»

Smarte Tastatur sieht Emojis vorher

London - SwiftKey, der Hersteller von smarten Tastaturen für Touchscreen-Geräte, lässt mit einer neuen Idee aufhorchen: Das Unternehmen testet nun automatische Vorschläge für Emojis.
weiterlesen
Marco Amato löst Roman Kurmann ab

Leonteq bekommt neuen Finanzchef

Bern - Leonteq, die auf Banken-IT und Investmentservice-Plattformen spezialisiert ist, bekommt ab nächstem September einen neuen Finanzchef: Marco Amato wird Roman Kurmann ablösen, der künftig mit seinen Kindern auf Reisen gehen und sich neuen Aufgaben widmen möchte.
weiterlesen