Werbebanner in Apps verbrauchen zu viel Strom
publiziert: Sonntag, 25. Mrz 2012 / 19:14 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Mrz 2012 / 19:29 Uhr
Beispiel Angry Birds: Werbebanner in Apps fressen zu viel Strom.
Beispiel Angry Birds: Werbebanner in Apps fressen zu viel Strom.

Bis zu 75 Prozent des Energieverbrauchs bei Apps wird gar nicht von der eigentlichen App verursacht, sondern von den eingeblendeten Werbebannern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Purdue University in Zusammenarbeit mit Microsoft. Das Magazin The Verge berichtet von dem Test, bei dem fünf populäre Android-Apps verwendet wurden.

Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
7 Meldungen im Zusammenhang
Das Test-Team hat dazu den so genannten «EProf» entwickelt, der genau den Akkuverbrauch einer Android-App erfassen kann. Dabei wird jeder Thread, den die App ausführt, separat protokolliert zusammen mit dem jeweiligen Akkuverbrauch. Der Test fand auf einem Google Nexus One mit Android 2.3 statt.

Werbebanner und Nutzer-Tracking fressen den Akku

Eine der ersten Apps, die zum Test antreten musste, war das beliebte Gratis-Spiel «Angry Birds». Schon beim Spielen des ersten Levels stellten die Tester fest, dass weniger als 30 Prozent des Energieverbrauchs vom eigentlichen Spiel verursacht wurde. Die restlichen 70 Prozent gingen für die Standortbestimmung und den Upload von Nutzerinformationen drauf. Auch das Herunterladen der personalisierten Werbebanner war in diese 70 Prozent einzurechnen. Für jedes Level wurden wieder neue Banner angezeigt, was den Energieverbrauch weiter anheizte.

Ein ähnliches Ergebnis konnten die Tester bei «FreeChess» aufdecken. Auch hier beanspruchten die werbungsrelevanten Prozesse rund 70 Prozent des Energieverbrauchs. Aber auch Anwendungen ohne eingeblendete Werbung schlucken für nicht relevante Prozesse zuviel Energie, wie das Team feststellen konnte: Sowohl der Android-Browser als auch die App der «New York Times» verschwendeten 15 Prozent ihres Akkuverbrauchs für Aktivitäten wie das Nutzer-Tracking.

Ziel: App-Entwickler müssen mehr auf Energieeffizienz achten

Die Tester legen Wert darauf, dass es ihnen bei der Veröffentlichung dieser Werte nicht darum ging, einzelne Apps oder gar Werbeagenturen an den Pranger zu stellen. Sie wollten lediglich auf die Notwendigkeit hinweisen, dass Entwicklungsumgebungen bereitgestellt werden, mit denen App-Entwickler energieeffizientere Apps programmieren können.

Bei Android-Apps sei es völlig unnötig, dass diese momentan soviel Energie verbrauchen - das läge einzig und allein an einer mangelhaften Programmierung. Um hier etwas Hilfestellung zu geben, wollen die Tester das EProf-Tool demnächst unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen. Ausserdem arbeitet das Team zusammen mit Microsoft daran, EProf auf Windows Phone zu portieren, um auch auf dieser Plattform Informationen über den Energieverbrauch von Apps zu sammeln.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Wien - Die Werbewirkung von Mobile Ads auf dem Handy prüfen zu können, ist ein Ziel, das für Werbetreibende extrem ... mehr lesen
Die Werbung wird von Sense Networks erst geschaltet, wenn der Kunde das Geschäft betreten hat.
Aktuelle Smartphones halten nur einen knappen Tag durch, bevor sie wieder an die Steckdose müssen. Dabei gibt es Funktionen, ... mehr lesen
Display und Kamera sind bei Smartphones die grössten Stromfresser.
Hersteller tun fast alles für die Beliebtheit und den Umsatz mit ihren Apps.
Um sich im der extrem kompetitiven Branche der App-Hersteller einen Vorteil im Kampf um Investoren zu verschaffen, greifen ... mehr lesen
Die Mehrheit der App-Entwickler kann laut einer Umfrage nicht von der eigenen Entwicklungsarbeit leben. Die ... mehr lesen
Studie: Kaum ein App-Entwickler kann von seiner Arbeit leben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Beschränkung der Online-Apps auf das Nötigste lohnt sich.
eGadgets Für alles gibt es heute Apps. Ob Nachrichten, Wetter, soziale Netzwerke oder Internet-Suche: Apps haben bei manchem Nutzer ... mehr lesen
New York - Online-Werbung ruft bei den Besuchern von Webseiten starke emotionale Reaktionen hervor. Welche Erfolge ... mehr lesen
Online Werbung kommt an: So oder so.
Umfassende Beratung und Betreuung in EDV Fragen für KMUs
NewServ AG
Haltenrebenstrasse 122
8408 Winterthur
Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
Die IT Recruitment GmbH bietet Jobs und Stellen im IT, EDV und Informatik Bereich.
Whatsapp scheint immer noch beliebt zu sein. (Symbolbild)
Whatsapp scheint immer noch beliebt zu sein. ...
Marke geknackt  Mountain View - Weltweit nutzen 500 Millionen Menschen regelmässig den Kurznachrichtendienst WhatsApp. 
Facebook ist dem Ziel schon ein Schritt näher gekommen. (symbolbild)
Facebook erhält grünes Licht für Kauf von WhatsApp Washington - Die US-Regulierer haben den milliardenschweren Kauf von WhatsApp durch Facebook freigegeben. Sie warnten ...
Erfolg der EPFL  Lausanne - Eine neue mobile App arrangiert für Leser literarische Werke um, indem sie die Kapitelreihenfolge umändert. Entwickelt wurde die Software als Teil einer Studienarbeit am Digital Humanities Laboratory der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne.  
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende ...  
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
Titel Forum Teaser
eGadgets Handy aus 5 Metern Entfernung kabellos laden Daejeon - Während bisherige kabellose ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Swiss Precision IT
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten