Virenscanner können bisher wenig überzeugen
Viren und Trojaner: Sorglose Zeit für Mac-Nutzer vorbei
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 14:45 Uhr
Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein.
Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein.

Windows-Nutzer machen sich schon lange keine Illusionen mehr über die Bedrohungslage ihres Betriebssystems: Virenscanner und Vorsicht sind Pflicht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Viele Apple-Jünger wähnen sich dagegen in Sicherheit vor Schadsoftware, während Hersteller von Virenwächtern spätestens seit dem Durchmarsch des Flashback-Trojaners für ihre Mac-Scanner trommeln. Doch Tests stellen den Programmen kein gutes Zeugnis aus. Macht nichts, sagen Experten. Man kann Macs auch weiter ohne Virenscanner nutzen - Umsicht vorausgesetzt.

Virenscanner für Mac wenig überzeugend

Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein. Schnell waren weltweit hunderttausende Macs befallen, die zum Versenden von Spam-E-Mails missbraucht werden sollten. Hätten Virenscanner den Trojaner stoppen können? Wohl kaum.

Am Markt gibt es ein Dutzend Mac-Virenscanner. Sechs davon, die auch Echtzeitschutz bieten, hat die deutsche Zeitschrift Mac&i getestet - mit einer im April eingefrorenen Schädlingsauswahl. Die Programme durften sich sogar bis Mitte Mai aktualisieren und erzielten trotzdem nur ein «enttäuschendes» Ergebnis. «Keiner erkannte alle Mac-Viren, obwohl die Signatur-Updates gegenüber den Testschädlingen mindestens zwei Wochen Vorsprung und viele Viren schon Jahre auf dem Buckel hatten», lautet das Fazit der Tester. Zum Zeitpunkt der Entdeckung habe kein Virenscanner tatsächlich Schutz vor Flashback geboten.

«Selbst Wochen später kennen die getesteten AV-Programme nicht alle im Umlauf befindlichen Varianten des Schädlings», heisst es weiter im Test. Selbst die verspätet bereitgestellten Updates von Apple hätten mehr Sicherheit gebracht als jeder Scanner: Der beste enttarnte nur 82 Prozent der Schädlinge. Von den bei Windows-Scannern üblichen Erkennungsquoten von 90 Prozent und mehr ist das weit entfernt. Auch bei der Verhaltenserkennung von Schädlingen und der Phishing-Abwehr schnitten die Programme nicht besonders gut ab.

Doch Experten halten Mac-Virenscanner derzeit ohnehin für verzichtbar. «Aus unserer Sicht ist das angesichts der Bedrohungslage nicht notwendig», sagt Tim Griese vom deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Daran habe Flashback nichts geändert. Trotzdem gelte auch für Mac-Nutzer: «Mit offenen Augen und gesundem Menschenverstand durch die Welt gehen.» Dazu gehöre zum Beispiel, nicht gleich jeden Mailanhang zu öffnen.

Office, Flash und Adobe Reader sind Einfallstore für Malware

Schliesslich sind MS Office, Flash oder der Adobe Reader auch auf dem Mac Einfallstore für Schadsoftware - ebenso wie das Installieren von Software aus zweifelhaften Quellen. Anwendungen und das Betriebssystem sollten unter «Softwareaktualisierung» stets aktuell gehalten werden, rät Griese. Das Update-Intervall stellt man am besten auf «täglich».

Gute 90 Prozent aller Computer laufen mit Windows. Kein Wunder, dass sich Programmierer von Schadsoftware nach wie vor auf diesen «Markt» konzentrieren. Trotzdem: «Flashback hat gezeigt, dass auch Mac OS X angreifbar ist», sagt Prof. Thorsten Holz vom Lehrstuhl für Systemsicherheit an der Ruhr-Universität Bochum. Und wenn es Angriffe auf das Apple-Betriebssystem gibt, treffen sie oft Unvorbereitete: «Die typischen Mac-Nutzer sind vermutlich ein wenig sorgloser.»

Antivirensoftware ist immer nur Teil des Sicherheitskonzepts. «Sie bietet nie hundertprozentigen Schutz», sagt der Professor. Gerade bei Mac-Virenscannern gebe es noch viel Entwicklungsbedarf. Neben dem zeitnahen Einspielen von Updates sei deshalb auch für Mac-Nutzer Vorsicht im Internet unabdingbar. «Nicht auf alles klicken und ein gesundes Misstrauen helfen sehr», rät Holz.

Phishing-Schutz im Web-Browser

Einen Phishing-Schutz bieten heute schon fast alle aktuellen Web-Browser. Wer den Grundschutz erweitern möchte, kann zu Erweiterungen wie Web of Trust (WOT) greifen. Letzteres prüft die Vertrauenswürdigkeit von Seiten anhand von Bewertungen, die die Nutzer abgegeben haben und warnt gegebenenfalls vor dem Öffnen der Seite. Auch eine kleine Änderung in den Einstellungen des Browsers kann die Sicherheit erheblich steigern. «Bei Java empfehlen wir immer, es nur zu aktivieren, wenn man es braucht», sagt Tim Griese.

Und was tut Apple? Bevor Software aus dem Netz erstmals startet, muss man das seit Leopard mit Hinweis auf die Herkunft bestätigen (File Quarantine). Mit Snow Leopard kam eine Schadsoftware-Erkennung hinzu (Xprotect) - die im Mac&i-Test aber nur einmal Alarm schlug.

Mac-Antivirus-Software hinkt Windows-Scannern hinterher

In einem Test von sechs Mac-Virenscannern der Zeitschrift «Mac&i» brachte es der beste Prüfling, Kaspersky Anti-Virus 2011, auf eine Erkennungsrate von 82 Prozent. Mit 78 Prozent kaum schlechter schnitt das kostenlose Sophos Anti-Virus ab. Verglichen mit Windows-Scannern, die ein Vielfaches an Schädlingen erkennen müssen und trotzdem Quoten von weit über 90 Prozent erreichen, ist das zu wenig.

(Susanne Kirchhoff/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Zwei Sicherheitsexperten ist es erstmals gelungen, einen Wurm zu ... mehr lesen
Gängige Virenscanner können den Schädling nicht entdecken.
Sicherheit: Nicht nur Software, sondern auch das Verhalten des Nutzers ist hier entscheidend.
Was viele Computernutzer nicht wissen: Allein durch das Aufrufen einer Webseite können sie sich Schadsoftware einfangen. mehr lesen
Publinews Moskau/Ingolstadt - Kaspersky Lab ... mehr lesen
Schützen Sie Ihren Mac, Ihre Daten und Ihre Kinder.
Das neueste Betriebssystem Windows 7 sei sicherheitstechnisch gut. (Symbolbild)
Zürich - Vier Monate nach der Ankündigung macht die Stiftung Switch im Kampf gegen die Internetkriminalität ernst: Die Verwalterin der .ch-Adressen nimmt ab Donnerstag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der grosse Erfolg macht den Mac zum interessanten Ziel von Angriffen.
Unterschleissheim/Abingdon - In der ... mehr lesen
Helsinki - Der Sicherheitsanbieter F-Secure hat vor einem gefälschten Tool für die ... mehr lesen
Vor Trojanern, Viren und Spyware werden sich Besitzer von Macs noch einige Zeit sicher fühlen können.
Der Macintosh galt bisher als resistent gegen Viren.
Das Mac-Betriebssystem galt bisher als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Interactive Point Cloud der Altstadt St. ...
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen Talks, Mitredemöglichkeiten, Bühnenshows, Startup Pitches, Expos und Kursen an über 12 Standorten in der ganzen Schweiz statt. DOMAINS.CH wird in der #smarthalle St. Gallen mit einer interaktiven Point Cloud Installation dabei sein. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere ... mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.08.2019
HOMEMADE SEASONAL GURUGURU SIRUP STATION Logo
22.08.2019
21.08.2019
Pelarex Logo
21.08.2019
Colinfant Logo
21.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
 
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten