Wirtschaftsfaktor: 85 Prozent der In-App-Käufe entfallen auf Games
Spiele dominieren Windows Store
publiziert: Sonntag, 7. Feb 2016 / 22:23 Uhr
Games sind auch am PC ein Massenmarkt.
Games sind auch am PC ein Massenmarkt.

Redmond - Games haben im vierten Quartal 2015 fast ein Drittel aller Downloads im Windows Store ausgemacht und waren damit die mit Abstand beliebteste Kategorie.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus einer von Microsoft im «Building Apps»-Blog veröffentlichten Analyse hervor. Dieser zufolge waren Spiele in diesem Zeitraum auch für 85 Prozent aller In-App-Käufe verantwortlich, womit sie auch wirtschaftlich wirklich ins Gewicht fallen. Freilich ist der Games-Markt auch hart umkämpft. Will ein Entwickler möglichst viele Downloads mit einem Programm verzeichnen, stehen seine Chancen daher in der Kategorie «Navigation & Karten» am besten.

Massenmarkt mit guten Margen

Games sind ein Massenmarkt. Denn im Schlussquartal waren 32 Prozent aller Downloads aus dem Windows Store aus der Kategorie «Spiele». Das ist ein mehr als doppelt so hoher Anteil wie jener der nächstbeliebtesten Gruppe «Utilities und Tools». Schon der drittplatzierte Download-Typ «Fotos & Videos» kommt auf unter zehn Prozent. Entwickler haben mit Games also gute Chancen auf Einnahmen. Das liegt auch daran, dass knapp die Hälfte der Umsätze im Windows Store mit In-App-Käufen gemacht werden. Eben dieses Geschäftsmodell funktioniert bei Spielen blendend, auf die 85 Prozent dieser Umsätze entfallen.

Ein Nachteil von Games ist, dass es davon viele gibt, die um die Gunst kämpfen. Die grösste Chance auf viele Downloads für ein einzelnes Programm bestand im vierten Quartal daher bei Navigations- und Karten-Apps. Allerdings betont Microsoft, dass sich im Bereich Downloads pro App viel bewegt. Ein Quartal zuvor seien noch Produktivitäts-Tools die in dieser Hinsicht beliebtesten Programme gewesen. Diese hohe Dynamik hänge mit der zunehmenden Verbreitung von Windows 10 zusammen. Noch sei zwar Windows 8.x für mehr Downloads verantwortlich, doch Windows-10-Nutzer geben 4,5 Mal so viel Geld pro Gerät im Store aus.

Englisch und Spanisch im Vorteil

Rund ein Drittel aller bezahlten Transaktionen, ob nun kostenpflichtige Downloads oder In-App-Käufe, entfallen auf US-Kunden. Danach folgen Grossbritannien, Deutschland und Frankreich, wo insgesamt etwa 25 Prozent der Bezahl-Transaktionen getätigt werden. Ein Entwickler, der vor allem auf grosse Reichweite aus ist, punktet neben Englisch jedoch am ehesten mit Versionen in spanischer oder brasilianisch-portugiesischer Sprache. Auch Russisch und Hindi liegen bei den Download-Zahlen nach Sprache noch vor Französisch. Auf Rang sieben folgt Italienisch noch vor Deutsch und Mandarin. Türkisch rundet die Top 10 ab.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Redmont - Microsoft macht ernst: Nach Ablauf des ersten Jahres wird es Windows 10 nicht mehr gratis geben. Zum Geburtstag ... mehr lesen
Weltweit laufe Windows 10 inzwischen auf 300 Millionen Geräten.
Blackburn - Eine kleine Zahl von Firmen dominiert den Markt wirklich erfolgreicher Apps für Apples iOS und Googles ... mehr lesen
Wenige Top-Firmen dominieren den Markt und scheffeln richtig Geld.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Netcetera-CEO Andrej Vckovski erklärt, wo KMU ansetzen ...
Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski erklärt, wo KMU ansetzen können, um ihre Produktivität zu steigern. mehr lesen 
Event-Marketing  Are you a club-owner, an event marketer or responsible for attracting people to different happenings? If yes, then you probably know, how difficult it is to attract people to events. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in ... mehr lesen
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
08.12.2016
DOCUSERV Logo
07.12.2016
O&W
07.12.2016
06.12.2016
SCHLACHTHUUS Logo
06.12.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
 
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten