Anhaltender Streit um Web-Browser
Neues EU-Verfahren gegen Microsoft
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 13:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 16:02 Uhr
Laut EU-Kommission verstösst der Softwarekonzern seit Februar 2011 gegen seine Verpflichtung.
Laut EU-Kommission verstösst der Softwarekonzern seit Februar 2011 gegen seine Verpflichtung.

Brüssel - Der Software-Riese Microsoft muss erneut eine millionenschwere Geldbusse fürchten. Die EU-Kommission wirft dem US-Konzern vor, den Windows-Nutzern nicht die versprochene freie Wahl des Browsers anzubieten.

Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
FO-Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
7 Meldungen im Zusammenhang
Konkurrenten hätten sich bei der Kommission darüber beschwert, dass der US-Konzern den Nutzern auf der Startseite seines Systems nicht länger die Auswahl zwischen verschiedenen Internetbrowsern lasse, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia am Dienstag in Brüssel. Die EU-Kommission habe deshalb ein neues Kartellverfahren gegen Microsoft wegen unlauterer Geschäftspraktiken eröffnet.

Der Konzern halte sich nicht an seine Zusagen aus dem Jahr 2009. Sollte sich der Vorwurf erhärten, droht Microsoft eine Strafe von bis zu 10 Prozent eines Jahresumsatzes.

Microsoft teilte mit, die Ursache sei ein technischer Fehler, der sofort behoben werde. «Wir bedauern diesen Fehler zutiefst und entschuldigen uns dafür», erklärte der Konzern.

Laut EU-Kommission verstösst der Softwarekonzern seit Februar 2011 gegen seine Verpflichtung. Damals kam die Softwareaktualisierung Service Pack für Windows 7 auf den Markt.

«Als Resultat konnten 28 Millionen Nutzer den Auswahlbildschirm [mit weiteren Browsern als Alternative] nicht sehen», sagte Almunia. Der Kommissar sprach von einem einmaligen Fall: «Es ist das erste Mal, dass ein Unternehmen sich nicht an die Vorgaben der Kartellbehörden hält ... Wir nehmen das sehr ernst.»

Jahrelanger Kampf

Seit Jahren streitet Microsoft mit Brüssel um den Web-Browser. Die Brüsseler Wettbewerbshüter hatten Microsoft 2009 gezwungen, Konsumenten in der EU neben dem hauseigenen Internet Explorer elf weitere Browser als Alternativen anzubieten. Zuvor installierte Microsoft standardmässig den hauseigenen Internet Explorer.

Wer einen anderen Browser nutzen wollte, musste sich die Software beschaffen. Auf einem Auswahlbildschirm sollen nun daneben auch Konkurrenten wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari oder Opera erscheinen. Die Verpflichtung gilt für fünf Jahre, also bis 2014.

Auf diese Weise wollte Brüssel die Vormachtstellung des Konzerns brechen - sein Windows-Marktanteil liegt bei Computern und Laptops europaweit bei über 90 Prozent. Der Marktanteil des Internet Explorers bei den Browsern ist jedoch deutlich geringer als der von Windows unter den Betriebssystemen.

Die EU-Kommission ist schon früher immer wieder gegen Microsoft vorgegangen und hat insgesamt Strafgelder von rund 1,7 Mrd. Euro verhängt. Der Kampf der Wettbewerbshüter dauert seit mehr als einem Jahrzehnt an - es war mit Abstand der spektakulärste Fall in Brüssel.

Warnschuss an Google

Das Durchgreifen ist auch ein Warnschuss an Google. Die Kommission hatte Ende 2010 ein Verfahren gegen den Internet-Riesen eröffnet. Mehrere Konkurrenten, darunter Microsoft, hatten sich über restriktive Geschäftspraktiken beschwert.

Google soll ebenfalls seine Marktmacht missbrauchen. Die Suchmaschine rücke auf unfaire Weise Google-eigene Dienste in den Vordergrund. Auch schliesse Google Knebelverträge mit Werbekunden ab, so dass diese keine Anzeigen mehr bei anderen Anbietern schalten könnten, hatte die Kommission moniert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der zweite Platz des Firefox bei der Nutzung von Browsern ist in Gefahr. Diese geht vom Google Chrome aus, denn der Browser hat ... mehr lesen
Wer ist der Schönste im ganzen Land?
Microsoft-Chef Steve Ballmer kassiert weniger Bonus.
Redmond - Der Microsoft-Verwaltungsrat ist mit der Leistung von Konzernchef Steve ... mehr lesen
Boston - Microsoft hat Nutzer seines Web-Browsers Internet Explorer ... mehr lesen
Nutzer des Internet Explorers sind nicht mehr sicher vor Viren.
Derzeit prüfen die Ermittler, ob die Auswahlmöglichkeiten auch bei dem neuen Betriebssystem Windows 8 nicht installiert wurden.
Cernobbio - Microsoft hat sich nach ... mehr lesen
Luxemburg - Der amerikanische Software-Gigant Microsoft holt sich in Europa ein weiteres Mal eine blutige Nase. Der Europäische ... mehr lesen
Microsoft wurde wegen Verstoss einer bereits verhängten Sanktion bestraft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 schlagen die Macher des Internet-Browsers Firefox sowie Google Alarm. mehr lesen 
Nicht mehr nur für den Internet Explorer reserviert: Taskleiste in Windows 7.
Brüssel - Beim PC-Betriebssystem ... mehr lesen
Die IT Recruitment GmbH bietet Jobs und Stellen im IT, EDV und Informatik Bereich.
Umfassende Beratung und Betreuung in EDV Fragen für KMUs
NewServ AG
Haltenrebenstrasse 122
8408 Winterthur
Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
FO-Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
Die Sicherheitslücke klafft in dem bis Android 4.3 genutzten Standard-Browser von Android, weil die darin verwendete Webview-Technologie fehlerhaft ist.
Die Sicherheitslücke klafft in dem bis Android 4.3 genutzten ...
Fehlerhafte Webview-Technologie  Mountain View - Google wird eine gravierende Sicherheitslücke in älteren Versionen seines Smartphone-Betriebssystem Android nicht mehr schliessen. Die Lücke betrifft Android 4.3 oder älter und damit schätzungsweise 60 Prozent aller Android-Geräte, die aktuell verwendet werden. 
Durchsuchungsbefehle spät veröffentlicht  London - Google hat offenbar E-Mails und andere Informationen von drei Wikileaks-Mitarbeitern an ...  
Keine Kontrolle über eigenen Mail-Verkehr.
Die Abstimmung sei das bislang stärkste Signal für eine NSA-Reform gewesen.
Republikaner im US-Senat blockieren Geheimdienstreform Washington - Die Republikaner im US-Senat haben die von Präsident Obama versprochene Geheimdienstreform blockiert. ...
Golden Frog berichtete, viele seiner Server seien von China aus «gegenwärtig nicht mehr erreichbar». (Symbolbild)
Viele Tunneldienste blockiert  Peking - China hat die Zensur des Internet noch weiter verschärft. Selbst sogenannte ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2723
    Die... Kims führen das Land als eine Art familiengeführtes Unternehmen bzw. ... Sa, 03.01.15 11:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2723
    Die... Zirkustruppe aus Pjöngjang auf Abschiedstournee für 2014. Wie die ... So, 28.12.14 22:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2723
    Man... könnte glauben das alles gehört zum Film und die Welt ist "Live" dabei. ... Mi, 24.12.14 13:48
  • jorian aus Dulliken 1546
    Wo Problem wo? Ob ich von russischen Hackern oder vom Staat ausspioniert werde ist ... Mi, 06.08.14 06:19
  • kubra aus Berlin 3190
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • Believer aus Grenchen 53
    PACE-Face-Book alias STASI-DB für Dummys Facebook erkennt Songs und ... Nichts Neues - das konnten die ... Sa, 24.05.14 11:22
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    habe geklickt und geklickt und geklickt, sogar geliked, aber keinschaf will offenbar ... Do, 22.05.14 23:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Sie haben eine ungelesene(n) Nachrichten(en) User keinschaf hat Ihren Beitrag mit "gefällt-mir" markiert. Wenn ... Do, 22.05.14 22:27
Auch die US Marshals erproben die neue Technologie.
eGadgets US-Polizei: Radartechnik wird juristisches Problem Denver - Einsatzkräfte der Polizei, des ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Swiss Precision IT
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
20.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten