«Cognitive Programming» lässt Maschinen Probleme alleine lösen
MIT testet autonomen Unterwasser-Roboter
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 14:47 Uhr
MIT haben einen Unterwasser-Roboter entwickelt.
MIT haben einen Unterwasser-Roboter entwickelt.

Cambridge - Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Unterwasser-Roboter entwickelt, der seine Aufgaben völlig autonom und ohne die Hilfe von Menschen erledigen kann.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die technologische Basis hierfür bildet ein Ansatz namens «Cognitive Programming», mit dessen Hilfe Maschinen bei besonders schwierigen Aufgaben in der Lage sein sollen, selbst Entscheidungen zu treffen und Lösungen für Probleme zu finden, für die sie eigentlich keinerlei Programm-Code aufweisen. Ein erster Testlauf des Prototyps an der Westküste Australiens verlief erfolgreich.

«Wir wollten zeigen, dass Maschinen die Fähigkeit haben können, ihre Missionen selbst zu planen, umzusetzen und ihr Vorgehen bei Bedarf ganz alleine ohne die Unterstützung eines Menschen zu adaptieren», erklärt MIT-Projektleiter Brian Williams auf seiner Projekt-Website. Auf diese Weise hätte der eingesetzte Roboter im Zuge seines Testlaufs beispielsweise keine Probleme gehabt, völlig autonom einen Zick-Zack-Kurs um ein Riff zu finden, das ihm als Hindernis im Weg gestanden sei.

«Autonomität oft nicht gewünscht»

«Dass Roboter vor allem in für den Menschen besonders gefährlichen Umgebungen autonom agieren sollen, ist sinnvoll», meint Robotik-Experte Reinhard Lafrenz von der Forschungsgruppe Robotics and Embedded Systems  der TU München gegenüber pressetext. In vielen Fällen sei es aber gar nicht gewünscht, dass Maschinen ganz alleine Entscheidungen treffen können. «Oft macht es mehr Sinn, wenn das lediglich teilautonom erfolgt, sodass der Mensch eingreifen kann, wenn es erforderlich ist», so Lafrenz. Oft sei es sinnvoll, das «Was» durch den Menschen vorzugeben, die Ausführungsdetails, das «Wie», dem System zu überlassen.

Dass es eine Herausforderung darstelle, einer Maschine beizubringen, sich in jeder Lage zurechtzufinden und die eigene Strategie bei Bedarf neu auszurichten, liege auf der Hand. «Es lassen sich eben nicht alle Eventualitäten schon im Vorfeld programmiertechnisch abdecken. Autonome Systeme benötigen ein hohes Mass an Hintergrundwissen und eine ausgereifte Situationserkennung, um in komplexen Umgebungen agieren zu können. Hierbei können auch Lernverfahren zum Einsatz kommen. Die Qualität eines Systems ergibt sich dann dadurch, wie gut diese einzelnen Bausteine zusammenarbeiten können», betont Lafrenz.

Vermessung des Meeresbodens

Unterwasser-Roboter werden bereits seit einiger Zeit eingesetzt, um etwa den Meeresboden zu vermessen oder den aktuellen Zustand von Fischbeständen oder anderen Meeresorganismen zu überwachen. Gegenwärtig können diese Maschinen allerdings nur recht einfache Aufgaben erledigen und erfordern eine konstante Betreuung von Forschern und Ingenieuren. Mit der Entwicklung des neuen Prototyps sollen dann auch wesentlich komplexere Aufgaben erledigt werden können, was den personellen und somit auch den finanziellen Aufwand für derartige Missionen erheblich reduzieren soll, so die Hoffnung der MIT-Wissenschaftler.

(nir/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge - Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben mit winzigen vibrierenden Partikeln ein neues ... mehr lesen
Cambridge - Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeiten derzeit an Atomuhren für mobile Geräte. mehr lesen
Der Einbau ist in Geräte geplant, wo GPS nicht immer zuverlässig funktioniert.
Die IT Recruitment GmbH bietet Jobs und Stellen im IT, EDV und Informat ...
Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalis ...
FO-Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
Auf dem Markt sind bereits mehrere Roboter für Zuhause und die ...
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht».  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand ...
In 50 Minuten zur passenden Putzfrau  Der junge Mailänder Hochschulabgänger Gabriele Di Bella hat mit «Il mio Supereroe» («Mein ...  
Die App sucht für den User nach der passenden Hilfskraft in der Umgebung. (Symbolbild)
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ihre Daten sind bei uns absolut sicher. "betrifft gleich hunderte US-Nutzer, von denen ungefragt sensible ... Do, 15.10.15 03:29
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sie schreiben doch nie etwas, Sie machen lediglich dumme Bermerkungen, wie wir wieder hier sehen. ... So, 23.08.15 18:49
  • jorian aus Dulliken 1752
    Alles Gute keineschaf! In einem Monat bis maximal zwei Monaten, werden wir viel zu schreiben ... Sa, 22.08.15 18:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Mit was sich unser Schäfchen so alles beschäftigt! Und was es darüber so alles ... Fr, 21.08.15 00:49
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Dass... ...die gelöschten Accounts weiterhin existieren, ist zwar eine ... Do, 20.08.15 14:23
  • jorian aus Dulliken 1752
    Ich bin nicht Charlie 2 Alle die jetzt sagen, die sind wegen der freien Meinungsäusserung ... Fr, 31.07.15 13:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Falls jemand glauben sollte, das sei eine Ausnahme in der Schweizer Bestechungs- und ... Mo, 02.03.15 01:00
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
eGadgets Standort-Freigabe: Daten für Epidemie-Simulation Die mit einer Simulations-Software ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Swiss Precision IT
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
 
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten