Fehlende Kostenkontrolle
INSIEME: Widmer-Schlumpf zieht die Notbremse
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 18:28 Uhr
Eine Weiterführung des Projekts wird gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf als zu risikobehaftet beurteilt. (Archivbild)
Eine Weiterführung des Projekts wird gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf als zu risikobehaftet beurteilt. (Archivbild)

Bern - Eveline Widmer-Schlumpf zieht beim umstrittenen Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) die Notbremse. Sie teilte der Finanzdelegation des Parlaments (FinDel) am Mittwoch mit, dass das Projekt abgebrochen werde.

Umfassende Beratung und Betreuung in EDV Fragen für KMUs
NewServ AG
Haltenrebenstrasse 122
8408 Winterthur
13 Meldungen im Zusammenhang
Nach zahlreichen Pannen und Unregelmässigkeiten bei Ausschreibungen summieren sich die Kosten für das Projekt inzwischen auf 97 Millionen Franken. Indes wurden lediglich 10 Prozent der notwendigen Programmierarbeiten abgeschlossen.

Eine Weiterführung des Projekts werde als zu risikobehaftet beurteilt, hiess es am Donnerstag in einem Communiqué des Eidg. Finanzdepartements (EFD). Die Projektleitung habe festgestellt, dass sich das Projekt verzögere und die gesprochenen Mittel bis Ende 2015 möglicherweise nicht genügen würden.

Die Kostenkontrolle sei bisher lückenhaft gewesen, sagte EFD-Generalsekretär Jörg Gasser auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Daher lässt sich noch nicht sagen, wie hoch die Rechnung für den Steuerzahler am Ende ausfällt.

Die Projektorganisation soll nun retten, was vom Projekt zu retten ist. Die Arbeiten, die abgeschlossen sind, sollen gesichert und bereits erstellte Komponenten des geplanten Systems in den Betrieb überführt werden.

SP fordert PUK

Unter den Schweizer Parteien wird der Abbruch des Projekts mehrheitlich begrüsst. «Das ist die einzig richtige Reaktion», sagte der Präsident der BDP, Martin Landolt (GL), der sda. Nun gelte es die organisatorischen Mängel innerhalb der Verwaltung zu beheben, so dass Grossprojekte in Zukunft nicht das Schicksal von INSIEME teilten.

Andere Politiker erheben weiter gehende Forderungen. Die Sozialdemokraten verlangen gar eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK). Damit könnten «für die Zukunft die nötigen Lehren gezogen werden», liess sich Parteipräsident Christian Levrat (FR) in einer Mitteilung zitieren.

Die SVP verzichtet auf die Forderung nach einer PUK, steht einer solchen aber grundsätzlich offen gegenüber. «Es braucht eine lückenlose Aufklärung», sagte Nationalrat Thomas Aeschi (ZG). Er reichte deshalb umgehend eine Interpellation im Parlament ein, mit der er Transparenz über den Entscheid des EFD verlangt.

Einer PUK ablehnend gegenüber steht BDP-Präsident Martin Landolt. Auch FDP-Nationalrat Ruedi Noser (ZH) hält dieses Mittel zum jetzigen Zeitpunkt nicht für zielführend. Es müsse nun darum gehen, nach vorne zu schauen, erklärte er.

Pannen von Beginn weg

Das Projekt INSIEME verlief von Anfang an nicht nach Plan. Der Auftrag war 2006 zunächst an den US-Informatikkonzern Unisys vergeben, später aber wieder zurückgezogen worden. Die ESTV musste Unisys eine Entschädigung zahlen.

2011 wurde die Projektleitung ausgewechselt. Wesentliche Teile des ursprünglichen Vorhabens mussten aus dem Projekt gestrichen werden. Eine eingeleitete Administrativuntersuchung förderte Unregelmässigkeiten bei Beschaffungen zutage. Auch die FinDel kritisierte mehrmals, dass Aufträge ohne Ausschreibungen vergeben wurden.

Infolge der Affäre um das Projekt wurde ESTV-Direktor Urs Ursprung im Juni 2012 freigestellt. Sein Nachfolger ist noch nicht bestimmt. Kurze Zeit später musste zudem der Entwicklungschef von INSIEME gehen, weil seine Stelle entgegen den Regeln der Welthandelsorganisation WTO nicht ausgeschrieben worden war.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese informatik.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat im INSIEME-Skandal um die Informatik bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung ... mehr lesen 1
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hatte das Project INSIEME gestoppt.
Die Finanzministerin warnte vor nicht genügend erwirtschafteten Mitteln.
Bern - Angesichts der Finanzkrise im Euroraum gibt es in der Schweiz einen Notfallplan: Der Bundesrat hat Massnahmen ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch das Finanzdepartement ermächtigt, einen Verpflichtungskredit von 85,2 Mio. ... mehr lesen
FISCAL-IT soll die bestehende IT-Landschaft der ESTV ablösen. (Symbolbild)
Für wichtige Informatikprojekte in der Bundesverwaltung gelten ab dem 1. April strengere Regeln. (Symbolbild)
Bern - Für wichtige Informatikprojekte in der Bundesverwaltung gelten ab dem 1. ... mehr lesen
Bern - Adrian Hug wird neuer Chef der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV). Der Bundesrat ernannte ihn zum ... mehr lesen
Adrian Hug ist seit 2007 Chef des Kantonalen Steueramtes in Zürich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Steuerverwaltung hat nach dem Abbruch des Projekts Insieme einen neuen Chefinformatiker. Es handelt sich um Dirk Lindemann, der während dem vergangenen Jahr Insieme als Gesamtprojektleiter im Auftragsverhältnis geführt hatte. mehr lesen  1
Dschungelbuch Die Zürcher Pensionskasse BVK hat anderthalb Milliarden - Sie lesen richtig, Milliarden! - in den Sand gesetzt. Die parlamentarische ... mehr lesen 7
Korruption bei öffentlichen Pensionskassen? Niemand schaut hin, niemand berichtet, niemand ist verantwortlich.
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern
Bern - Rückschlag für das ... mehr lesen 2
Bern - Der freigestellte Direktor der Eidg. Steuerverwaltung, Urs Ursprung, tritt per Ende Juli von seinem Amt zurück. Der ... mehr lesen
Steuerverwaltungsdirektor Urs Ursprung tritt zurück.
Bern - Nach der Freistellung des Leiters Beschaffungen der Eidg. Steuerverwaltung vom Donnerstag hat die Sonntagspresse weitere Informationen über Unregelmässigkeiten zum Informatikprojekt INSIEME publik gemacht. So wurden die WTO-Regeln auch bei der Stellenausschreibung des Gesamtprojektleiters umgangen. mehr lesen  2
Bern - Nach Direktor Urs Ursprung ist am (gestrigen) Donnerstag auch der Chef des Leistungsbezugs Informatik (LBO) der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) freigestellt worden. Gegen ihn führt die Bundesanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Informatikprojekt INSIEME eine Strafuntersuchung. mehr lesen 
Bern - Beim Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) ist es zu schweren Verstössen gegen Beschaffungsrecht gekommen. Die Hauptverantwortung trägt ESTV-Direktor Urs Ursprung. Er wurde von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf freigestellt. mehr lesen  1
EWS ist das Letzte
Wann wird dieser Frau endlich das Handwerk gelegt?? Bitte WW, eine neuerliche Hetzkampagne wäre dringend fällig.

Was fällt dieser EWS eigentlch ein Insieme abzuschiessen hä?
Das Meisterstück von Merz und seinem SVP Zöglich Ursprung muss man doch zu Ende führen!
So sind die 150 (oder 15?) Millionen einfach verloren. Eine Sauerei. EWS sollte man diese in Rechnung stellen.

Diese Frau ist einfach untragbar. Räumt ständig auf und das in Bundesbern. Das goht doch nit !!
Ist so unlike Bürgerlichtum und Politiker im Allgemeinen.
Also EWS sollte man ein Denkmal...äh.. Mahnmal erstellen auf dem Bundesplatz, damit die Nachwelt nie vergisst was diese Frau alles erreicht...äh...irgendwie bin ich jetzt verwirrt...

Wie auch immer, bitte Köppel, recherchieren und anprangern.
Auch immer, bitte Mörgeli, Kolumne schreiben..äh...ach der ist ja gerade mit anderem beschäftigt. Überhaupt auch das ist ganz klar EWS Schuld.
Die IT Recruitment GmbH bietet Jobs und Stellen im IT, EDV und Informatik Bereich.
Umfassende Beratung und Betreuung in EDV Fragen für KMUs
NewServ AG
Haltenrebenstrasse 122
8408 Winterthur
Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
FO-Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
Die Abhöraktion gegen Rousseff hatte Wikileaks bereits 2013 bekanntgemacht, ohne jedoch das präzise Ausmass der Spionage anzugeben. (Symbolbild)
Die Abhöraktion gegen Rousseff hatte Wikileaks bereits ...
Neue Wikileaks-Aufdeckungen zur US-Geheimdienstaffäre  Brasilia - Der US-Geheimdienst NSA hat nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks in Brasilien neben Staatschefin Dilma Rousseff auch hohe Regierungsmitglieder systematisch ausspioniert. Insgesamt seien 29 Telefonnummern abgehört worden. 
Weite Teile der deutschen Regierung durch NSA ausgespäht Berlin - Der US-Geheimdienst NSA hat nach Informationen von Wikileaks nicht nur die deutsche Kanzlerin Angela ...
Online-Bestelldienst der Migros  Ecublens VD - LeShop, der Online-Bestelldienst der Migros, ist ...  
Der Umsatz erhöhte sich trotz Einkaufstourismus um 7,8 Prozent auf 89,5 Mio. Franken.
Das italienische Start-up Wise hat zwei neue Elektroden zur Einpflanzung im menschlichen Körper entwickelt.
Gewebefreundliches Material passt sich ideal an das Nervengewebe an  Mailand - Das italienische Start-up Wise hat zwei neue Elektroden zur Einpflanzung im ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1380
    Falls jemand glauben sollte, das sei eine Ausnahme in der Schweizer Bestechungs- und ... Mo, 02.03.15 01:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3134
    Die... Kims führen das Land als eine Art familiengeführtes Unternehmen bzw. ... Sa, 03.01.15 11:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3134
    Die... Zirkustruppe aus Pjöngjang auf Abschiedstournee für 2014. Wie die ... So, 28.12.14 22:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3134
    Man... könnte glauben das alles gehört zum Film und die Welt ist "Live" dabei. ... Mi, 24.12.14 13:48
  • jorian aus Dulliken 1589
    Wo Problem wo? Ob ich von russischen Hackern oder vom Staat ausspioniert werde ist ... Mi, 06.08.14 06:19
  • kubra aus Berlin 3230
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • Believer aus Grenchen 53
    PACE-Face-Book alias STASI-DB für Dummys Facebook erkennt Songs und ... Nichts Neues - das konnten die ... Sa, 24.05.14 11:22
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    habe geklickt und geklickt und geklickt, sogar geliked, aber keinschaf will offenbar ... Do, 22.05.14 23:32
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Swiss Precision IT
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
the linen company Logo
30.06.2015
30.06.2015
gcp applied technologies GRACE CONSTRUCTION & PACKAGING Logo
30.06.2015
26.06.2015
T TRANSPOREON MOM - MOBILE ORDER MANAGEMENT Logo
26.06.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 21°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 19°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 23°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 21°C 37°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 21°C 33°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten