Suche mit Google-Treffern?
Google behauptet, dass Bing schummelt
publiziert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 13:02 Uhr
Microsoft hat die Vorwürfe umgehend zurückgewiesen.
Microsoft hat die Vorwürfe umgehend zurückgewiesen.

Die Microsoft-Suchmaschine Bing soll Treffer von Google benutzen, um die eigenen Ergebnisse zu verfeinern. Das behauptet der Suchmaschinen-Marktführer zumindest in einem ausführlichen Bericht von Blogger Danny Sullivan.

3 Meldungen im Zusammenhang
Seit der Suchmaschinen-Gigant Google immer grösser und mächtiger wird, versucht der Software-Riese Microsoft allerhand, um vom Suchmaschinen-Kuchen auch weiterhin ein Stück abzubekommen. Zum Beispiel brachte Microsoft seine neue Suchmaschine Bing an den Start, nachdem Versuche mit MSN Search oder der Suchmaschine Windows Live nicht besonders erfolgreich verlaufen sind.

Mit Bing ist Microsoft nun offenbar in eine Falle getappt, die Google in einer aufwendigen Geheimaktion für den Rivalen aufgestellt hat, um zu beweisen, dass Microsofts Suchmaschine Bing auch auf Google-Treffer zurückgreift, um die eigenen Ergebnisse zu verfeinern. Nach Angaben von Google wurde Bing dabei in mehreren Fällen ertappt.

Microsoft wies diesen Vorwurf zurück und beschuldigte Google im Gegenzug, für Verbraucher lästigen Suchmaschinen-Spam zu tolerieren, um die eigenen Gewinne zu maximieren.

Auffällige Überschneidungen

Google ging für die Veröffentlichung der Geschichte einen neuen Weg: Sie wurde nicht wie sonst üblich, einfach im Firmen-Blog veröffentlicht. sondern exklusiv an den Blogger Danny Sullivan gegeben, der sich seit 15 Jahren mit Internet-Suchmaschinen beschäftigt. Sullivan brachte in seinem Weblog Search Engine Land einen ausführlichen Bericht.

Diesem Bericht zufolge fiel Google bereits im vergangenen Oktober auf, dass es bei zwei Parametern auf einmal zu höheren Überschneidungen zwischen den beiden Suchmaschinen kam: Sowohl bei den zehn Top-Treffern und beim passendsten Ergebnis, das an oberster Stelle steht. Von da an habe Google Verdacht geschöpft, wie Sullivan unter Berufung auf Amit Singhal schrieb, der bei dem Marktführer den Suchmaschinen-Algorithmus beaufsichtigt.

Deswegen stellte Google für seinen Konkurrenten eine Falle auf: Die Treffer für mehrere sinnlose Suchanfragen wie «mbzrxpgjys» wurden manipuliert. Die Überlegung war simpel: Wenn Bing für diese Anfragen die gleichen Treffer wie Google ausgeben würde, müsste Microsoft auf irgendeine Weise auf die Google-Ergebnisse zurückgegriffen haben.

Gleiche Ergebnisse bei sinnlosen Anfragen

Nach entsprechender Vorbereitung sollten Google-Mitarbeiter die Anfragen von zuhause aus in Microsofts Browser Internet Explorer stellen und das Suchergebnis auch anklicken. Laut Sullivan dauerte es zwei Wochen, nämlich vom 17. bis 31. Dezember, bis Bing für «mbzrxpgjys» oder «hiybbprqag» die gleichen Ergebnisse wie Google anzeigte. Ab Dienstagnachmittag tauchte bei Microsofts Suchmaschine nach diesem Suchanfragen nur noch der Link zu Sullivans Artikel auf - der Blogger konnte die Darstellung aber mit Screenshots aus den Tagen davor belegen.

Google vermutet als mögliche Erklärung für dieses Phänomen, dass der Internet Explorer und die Bing-Toolbar Informationen über Suchanfragen und danach angesteuerte Websites an Microsoft weiterleiten könnten und diese Daten dann zur Verfeinerung des Such-Algorithmus genutzt werden. Google betrachte das als Schummeln, betonte Singhal. Microsoft konterte in einem Blogeintrag, dass Bing für das Ranking der Suchergebnisse mehr als 1000 verschiedene Parameter nutze - Google habe mit dem Test zu Unrecht nur einen einzelnen davon in den Vordergrund gestellt.

Dabei beliess es Microsoft auch keineswegs und ging zum Gegenangriff über: Microsoft warf dem Suchmaschinen-Marktführer vor, für Nutzer wertlose Spam-Websites in seinen Treffern zu dulden, um seine Profite zu steigern. 70 Prozent solcher Seiten führten Google-Werbung, das behauptete jedenfalls Bing-Manager Harry Shum bei einer Branchenveranstaltung. Googles ebenfalls anwesender oberster Spam-Bekämpfer Matt Cutts wies diesen Vorwurf natürlich umgehend zurück. Microsoft-Sprecher Frank Shaw legte allerdings noch eins drauf und mutmasste, Google wolle mit der ganzen Aktion nur von den laufenden Wettbewerbs-Untersuchungen ablenken. Derzeit untersucht die EU-Kommission, ob Google seine marktbeherrschende Stellung bei der Online-Suche möglicherweise missbraucht und Wettbewerber durch unfaire Praktiken behindert.

Der Grossteil der Milliardengewinne von Google kommt noch immer aus den Anzeigen, die Google im Umfeld der Suchergebnisse einblendet. Microsoft versucht schon seit Jahren mit massiven Investitionen die Dominanz von Google bei der Internet-Suche zu brechen. Aber auch mit dem Start von Bing konnte der Software-Riese Google nur wenige Prozentpunkte beim Marktanteil abringen. Der Windows-Konzern schreibt mit seinem Internet-Geschäft seit Jahren hohe Verluste.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission ... mehr lesen
Google hat die Vorwürfe zurückgewiesen.
Sunnyvale/Redmond - Das Bündnis ... mehr lesen
Yahoo legt den Schalter um: Suche läuft nun über Microsoft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Interactive Point Cloud der Altstadt St. ...
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen Talks, Mitredemöglichkeiten, Bühnenshows, Startup Pitches, Expos und Kursen an über 12 Standorten in der ganzen Schweiz statt. DOMAINS.CH wird in der #smarthalle St. Gallen mit einer interaktiven Point Cloud Installation dabei sein. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Die domains.ch Qualitätsgarantie  St. Gallen - Die Zufriedenheit unserer Kunden liegt uns am Herzen, darum haben wir konsequenterweise eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie auf unseren Hosting-Angeboten. Sollten Sie mit unserem Hosting-Angebot nicht zufrieden sein, können Sie innerhalb von 30 Tagen nach Aufschaltung Ihres Hostings die volle Rückerstattung Ihrer Hostinggebühren von uns verlangen. Eine Angabe von Gründen ist dabei nicht nötig. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.08.2019
HOMEMADE SEASONAL GURUGURU SIRUP STATION Logo
22.08.2019
21.08.2019
Pelarex Logo
21.08.2019
Colinfant Logo
21.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
 
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten