Gegen das Gesetz
Firmen üben Selbstjustiz im Kampf gegen Spionage
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 09:33 Uhr
Online-Gegenangriffe erfreuen sich trotz Illegalität grosser Beliebtheit.
Online-Gegenangriffe erfreuen sich trotz Illegalität grosser Beliebtheit.

Wien - In den USA setzen viele Unternehmen im Kampf gegen Angriffe aus dem Internet auf aktive Gegenmassnahmen, wie die Huffington Post berichtet. Oft geschehen die Gegenangriffe aus Frustration über die Unmöglichkeit gut finanzierte und kompetente Angreifer vom eigenen System fernzuhalten.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Vorgehensweise ist grundsätzlich nicht neu. Der Sicherheits-Trend geht seit eineinhalb Jahren in Richtung mehr Resilienz in den Systemen. Das umfasst neben Verbesserungen der passiven Massnahmen auch aktives Eingreifen», sagt Alexander Klimburg vom Österreichischen Institut für Internationale Politik gegenüber pressetext.

Mehrere Vorgehensweisen

Die Bandbreite der aktiven Massnahmen ist hoch. «Von Marketingkampagnen zur Imageverbesserung, die Gruppen wie Anonymous abhalten sollen, über Mitarbeiterüberwachung - viele Firmen lesen die E-Mails ihrer Angestellten - bis zum Versuch, tatsächlich zurückzuschlagen», erklärt Klimburg. Bei einem tatsächlichen Gegenangriff werden jedoch zumeist Gesetze verletzt.

«Auch hier gibt es im Wesentlichen zwei Motive. Zum einen wird versucht, von Angreifern gehackte Server zurückzuhacken, um die Hintermänner auszuforschen. Die andere Möglichkeit ist, dass Firmen tatsächlich aktiv einen Cyber-Kampagne führen, um der Konkurrenz zu schaden. Beides ist illegal», so Klimburg. In den USA hat ein Forscher bei einem der ersten grossen chinesischen Angriffe auf mehrere US-Unternehmen seinen Job verloren, weil er bei seinen Nachforschungen die Grenze der Legalität übertreten hat.

«Selbst die Polizei ist zu solchen Massnahmen nicht ohne Weiteres berechtigt», so der Experte. Neben der rechtlichen Situation kann die Selbstjustiz auch andere Gefahren mit sich bringen. Das Unternehmen Blue-Frog versuchte vor einigen Jahren, Spammer mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. 2006 musste das Angebot eingestellt werden, weil Mitarbeiter bedroht wurden und eine gezielte Schmutzkübel-Kampagne gegen die Firma gestartet wurde. «Es gibt eine ganze Branche, die mit aktiver Cyber-Security Geld verdient», sagt Klimburg.

Keine Besserung in Sicht

Gefährlich wird es, wenn Unternehmen gezielt versuchen, sich gegenseitig zu schaden. «Der Versuch einem Eindringling auf die Schliche zu kommen, kann manchmal Sinn machen. Sollte es aber normal werden, dass Firmen sich durch Angriffe kommerziellen Schaden zufügen wollen, wird es gefährlich. Schon jetzt handelt es sich bei einem grossen Teil der Cyber-Kriminalität um Auftragsarbeiten. Gerade im Bereich Research und Development erhoffen sich Unternehmen dadurch einen Vorteil», so Klimburg.

Auch grosse US-Internetfirmen haben das Heft nach Angriffen schon selbst in die Hand genommen. Im Januar offenbarte Facebook die Identitäten der russischen Hintermänner der Schadsoftware Koobface, die Spam über diverse soziale Netzwerke verbreitet hatte. «Unternehmen, deren Kunden mit ihren Daten zahlen, sollten Angreifer öfter preisgeben. Sie leben schliesslich vom Vertrauen der Nutzer. Für Transparenz zu sorgen, obwohl das Eingeständnis der Verwundbarkeit dem Image schadet, ist ein Fortschritt. Bei Service-Providern geschieht das noch zu wenig», sagt Klimburg.

Die eigenmächtige Ausforschung von Angreifern hat aber auch ihre Schattenseiten: «Es stehen auch die Grundrechte auf dem Spiel. Da kein System absolut sicher ist, bleibt den Firmen wohl nur die Möglichkeit, sich weiter durchzuwursteln», so der Fachmann.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Bonn/Washington - Insider und Whistleblower stellen für Regierungsstellen mit ihren sensiblen, strenggeheimen und ... mehr lesen
Das Internet ist Teil unseres Lebensstils geworden.
Boston - Der Iran und vier weitere Staaten im Nahen und Mittleren Osten sind seit mindestens acht Monaten einem Cyberangriff ... mehr lesen
Mit dem Trojaner lassen sich Dateien stehlen, E-Mails mitlesen, Räume abhören, Schnappschüsse vom Desktop anfertigen und Textbotschaften abfangen.
Die IT Recruitment GmbH bietet Jobs und Stellen im IT, EDV und Informati ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zum passenden Video dank vitrivr.
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. mehr lesen 
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple ... mehr lesen  
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins ... mehr lesen  
Robo-Anhängsel unterstützt im Alltag Forscher des MIT Media Lab haben eine Roboter-Hand entwickelt, die bei Tätigkeiten des Alltags als dritte Hand dient.
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Swiss Precision IT
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.08.2016
26.08.2016
26.08.2016
26.08.2016
26.08.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
 
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten