Firmen üben Selbstjustiz im Kampf gegen Spionage
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 09:33 Uhr
Online-Gegenangriffe erfreuen sich trotz Illegalität grosser Beliebtheit.
Online-Gegenangriffe erfreuen sich trotz Illegalität grosser Beliebtheit.

Wien - In den USA setzen viele Unternehmen im Kampf gegen Angriffe aus dem Internet auf aktive Gegenmassnahmen, wie die Huffington Post berichtet. Oft geschehen die Gegenangriffe aus Frustration über die Unmöglichkeit gut finanzierte und kompetente Angreifer vom eigenen System fernzuhalten.

Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Vorgehensweise ist grundsätzlich nicht neu. Der Sicherheits-Trend geht seit eineinhalb Jahren in Richtung mehr Resilienz in den Systemen. Das umfasst neben Verbesserungen der passiven Massnahmen auch aktives Eingreifen», sagt Alexander Klimburg vom Österreichischen Institut für Internationale Politik gegenüber pressetext.

Mehrere Vorgehensweisen

Die Bandbreite der aktiven Massnahmen ist hoch. «Von Marketingkampagnen zur Imageverbesserung, die Gruppen wie Anonymous abhalten sollen, über Mitarbeiterüberwachung - viele Firmen lesen die E-Mails ihrer Angestellten - bis zum Versuch, tatsächlich zurückzuschlagen», erklärt Klimburg. Bei einem tatsächlichen Gegenangriff werden jedoch zumeist Gesetze verletzt.

«Auch hier gibt es im Wesentlichen zwei Motive. Zum einen wird versucht, von Angreifern gehackte Server zurückzuhacken, um die Hintermänner auszuforschen. Die andere Möglichkeit ist, dass Firmen tatsächlich aktiv einen Cyber-Kampagne führen, um der Konkurrenz zu schaden. Beides ist illegal», so Klimburg. In den USA hat ein Forscher bei einem der ersten grossen chinesischen Angriffe auf mehrere US-Unternehmen seinen Job verloren, weil er bei seinen Nachforschungen die Grenze der Legalität übertreten hat.

«Selbst die Polizei ist zu solchen Massnahmen nicht ohne Weiteres berechtigt», so der Experte. Neben der rechtlichen Situation kann die Selbstjustiz auch andere Gefahren mit sich bringen. Das Unternehmen Blue-Frog versuchte vor einigen Jahren, Spammer mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. 2006 musste das Angebot eingestellt werden, weil Mitarbeiter bedroht wurden und eine gezielte Schmutzkübel-Kampagne gegen die Firma gestartet wurde. «Es gibt eine ganze Branche, die mit aktiver Cyber-Security Geld verdient», sagt Klimburg.

Keine Besserung in Sicht

Gefährlich wird es, wenn Unternehmen gezielt versuchen, sich gegenseitig zu schaden. «Der Versuch einem Eindringling auf die Schliche zu kommen, kann manchmal Sinn machen. Sollte es aber normal werden, dass Firmen sich durch Angriffe kommerziellen Schaden zufügen wollen, wird es gefährlich. Schon jetzt handelt es sich bei einem grossen Teil der Cyber-Kriminalität um Auftragsarbeiten. Gerade im Bereich Research und Development erhoffen sich Unternehmen dadurch einen Vorteil», so Klimburg.

Auch grosse US-Internetfirmen haben das Heft nach Angriffen schon selbst in die Hand genommen. Im Januar offenbarte Facebook die Identitäten der russischen Hintermänner der Schadsoftware Koobface, die Spam über diverse soziale Netzwerke verbreitet hatte. «Unternehmen, deren Kunden mit ihren Daten zahlen, sollten Angreifer öfter preisgeben. Sie leben schliesslich vom Vertrauen der Nutzer. Für Transparenz zu sorgen, obwohl das Eingeständnis der Verwundbarkeit dem Image schadet, ist ein Fortschritt. Bei Service-Providern geschieht das noch zu wenig», sagt Klimburg.

Die eigenmächtige Ausforschung von Angreifern hat aber auch ihre Schattenseiten: «Es stehen auch die Grundrechte auf dem Spiel. Da kein System absolut sicher ist, bleibt den Firmen wohl nur die Möglichkeit, sich weiter durchzuwursteln», so der Fachmann.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Bonn/Washington - Insider und Whistleblower stellen für Regierungsstellen mit ihren sensiblen, strenggeheimen und ... mehr lesen
Das Internet ist Teil unseres Lebensstils geworden.
Boston - Der Iran und vier weitere Staaten im Nahen und Mittleren Osten sind seit mindestens acht Monaten einem Cyberangriff ... mehr lesen
Mit dem Trojaner lassen sich Dateien stehlen, E-Mails mitlesen, Räume abhören, Schnappschüsse vom Desktop anfertigen und Textbotschaften abfangen.
Umfassende Beratung und Betreuung in EDV Fragen für KMUs
NewServ AG
Haltenrebenstrasse 122
8408 Winterthur
Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
Die IT Recruitment GmbH bietet Jobs und Stellen im IT, EDV und Informatik Bereich.
Betroffene Kunden sollen das ThinkPad vorläufig über den Wechselstromadapter und das Netzanschlusskabel betreiben.
Betroffene Kunden sollen das ThinkPad ...
Produktrückruf  Bern - Das Computerunternehmen Lenovo Schweiz ruft gewisse Lithium-Ion-Akkus von ThinkPad-Laptops zurück. Die zwischen Oktober 2010 bis April 2011 ausgelieferten Akkus können überhitzen und stellen so ein Brandrisiko und eine Verbrennungsgefahr für die Kunden dar. 
Startup News Vor weniger als zwei Jahren wurde die Online-Plattform Silp, welche Freunde und offene Stellen mittels Facebook zusammenbringt, lanciert. Vor einem Jahr gab das Startup den ... mehr lesen  
Die Online Recruiting Plattform Silp.
Der Unternehmer und Politiker Ruedi Noser.
Startup News Am Montagabend fand an der ETH in Zürich Startimpuls Nr. 1500 statt. Mit Charme, Witz und Eloquenz, aber ohne PowerPoint überzeugte Referent Ruedi Noser die ... mehr lesen  
eGadgets Zahl der iPhone-Nutzer unter Teenagern steigt massiv an  Cupertino/Wien - Bei Jugendlichen, die in Haushalten der Mittel- und Oberklasse leben, ist das iPhone ...  
Schön bunt: Das Apple iPhone 5C.
Titel Forum Teaser
Betroffene Kunden sollen das ThinkPad vorläufig über den Wechselstromadapter und das Netzanschlusskabel betreiben.
eGadgets Lenovo Schweiz warnt vor überhitzenden Laptop-Akkus Bern - Das Computerunternehmen Lenovo ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Swiss Precision IT
buzzamite GmbH
Cäcilienstrasse 3
8032 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.04.2014
10-9 analyse Logo
11.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -0°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -2°C 11°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen -0°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern -1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 7°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten