Firmen-Übernahme
Die Strategie von Microsoft bei Multitouch-Displays
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 10:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Jul 2012 / 10:30 Uhr
PPI stellt überdimensionale Multitouch-Displays her.
PPI stellt überdimensionale Multitouch-Displays her.

Microsoft stärkt seine Hardware-Sparte mit dem Zukauf des amerikanischen Display-Herstellers Perceptive Pixel (PPI).

Swiss Precision IT
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Unternehmen hätten eine endgültige Vereinbarung getroffen, teilte der Software-Riese bei seiner Partnerkonferenz in Toronto mit. Mit dieser Technologie könnten die Hardware-Partner des Unternehmens künftig leistungsfähige Rechner mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 bauen, erklärte Microsoft-Manager Kurt DelBene. Den Kaufpreis nannten die Unternehmen nicht. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

PPI stellt überdimensionale Multitouch-Displays mit bis zu zwei Metern Bildschirmdiagonale her. In den USA sind die Geräte während der Präsidentschaftswahl 2008 bekannt geworden, als der TV-Sender CNN die Technik für die Berichterstattung nutzte - auf der «magischen Wand» («magic wall») konnten die Moderatoren mit Fingergesten auf der Wahlkarte navigieren und zoomen, etwa um die Ergebnisse einzelner US-Staaten anzuzeigen.

Übernahme soll neue Geschäftsfelder für Microsoft erschliessen

Die Displays kommen nach Angaben von PPI in verschiedensten Organisationen zum Einsatz, von Behörden über TV-Sender und die Verteidigungsindustrie bis hin zu Bildungseinrichtungen. Jeff Han gründete das Unternehmen 2006, er wechselt jetzt zu Microsoft.

Der Hersteller von Windows und Office ist derzeit auf Einkaufstour, um neue Geschäftsfelder zu erschliessen. Im Juni gab er 1,2 Milliarden Dollar für Yammer aus, eine Plattform, mit der Unternehmen eigene soziale Netzwerke einrichten können. Bereits im vergangenen Jahr hatte er den Internet-Telefonie-Anbieter Skype übernommen.

Microsoft will «Biedermann»-Image ablegen

Bislang scheint die Computerwelt klar aufgeteilt: Hier der angesagte Hersteller Apple mit seinen coolen Designstücken. Dort der «biedere» Rivale Microsoft, dessen Software auf hässlichen Plastikkisten läuft. Doch Microsoft arbeitet am Imagewandel.

Es gibt Orte, an denen fühlen sich Nutzer eines Windows-PC als Aussenseiter. Ein Starbucks-Café in New York ist solch ein Ort. Die hippen jungen Leute, die dort ihren Cappuccino aus Pappbechern schlürfen und mit ihren Facebook-Freunden chatten, sitzen vor Apple-Notebooks oder tatschen auf ihrem iPad herum. Der Platz der Windows-Rechner ist in den Stockwerken darüber in den Büros.

Bisher hiess es: Apple ist Spass, Microsoft steht für Arbeit. Doch Microsoft-Chef Steve Ballmer will sich damit nicht abfinden. Der hünenhafte Vollblut-Manager arbeitet am Imagewandel - und nutzt dafür ausgerechnet jene Methoden, die der Erzrivale Apple zur Perfektion getrieben hat: Show, Geheimniskrämerei und Design.

Bisherige Kooperation mit Hardware-Herstellern könnte nachteilig sein

Anders als Apple kontrolliert Microsoft jedoch nur die Software und nicht das Aussehen und die Ausstattung der Geräte. Die kommen seit jeher von Firmen wie HP, Dell, Samsung oder Lenovo. Und genau das erweist sich beim Wandel der Computerwelt als Nachteil. Weil kein Hersteller ein Windows-Tablet herausgebracht hatte, das es mit Apples iPad aufnehmen konnte, präsentierte Microsoft jüngst seine Eigenentwicklung namens Surface.

Nicht nur beim Material des Gehäuses - es handelt sich um eine Metall-Legierung - liess sich Microsoft von Apple inspirieren. «Wir haben seit einiger Zeit an Surface gearbeitet», verrät Ballmer und brüstet sich: «Wir haben einen tollen Job gemacht, das geheim zu halten.» Dann fährt der Microsoft-Chef grinsend fort: «Es gibt noch mehr Geheimnisse.» Apple lässt grüssen.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco/New York - Mit Office für iPad kann Microsoft einen echten Erfolg verbuchen. Denn bei Kritikern erntet die auf das ... mehr lesen
Microsoft-CEO Satya Nadella stellt Office für das iPad vor.
Der Start von Windows 8 ist der Beginn einer neuen Ära für Microsoft. (Symbolbild)
Redmond - Wenige Tage vor dem Verkaufsstart des neuen Betriebssystems Windows 8 muss Hersteller Microsoft einen ... mehr lesen
eGadgets Der taiwanesische Computerhersteller Acer befürchtet durch Microsofts neue Tablet-Pläne negative Auswirkungen auf die ... mehr lesen
Microsofts CEO Steve Ballmer präsentiert Surface. (Archivbild)
Microsoft hat sich für Windows 8 vorgenommen, beim Rendern von Text Fortschritte zu machen.
Redmond - In einem Blog-Eintrag mit dem Titel «Hardware-Beschleunigung für ... mehr lesen
San Francisco - Die neuen Office-Anwendungen von Microsoft sollen wie auch die bereits angekündigte neue Version von ... mehr lesen
Microsoft-Chef Steve Ballmer präsentiert das neue Office.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Tablet Surface von Microsoft soll den Verkauf von Windows 8 zusätzlich ankurbeln.
Das Warten hat ein Ende: In wenigen Monaten kommt das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 auf den Markt. mehr lesen
New York - Der Softwarekonzern Microsoft bringt einen eigenen Tablet-Computer auf den Markt. Dies gab das Unternehmen am Montag ... mehr lesen
Steven Ballmer hat den Tablet-Computer «Surface» in Los Angeles vorgestellt.
Das «Surface 2.0» ist ein tischgrosses Display.
eGadgets Redmond - Das «Samsung SUR40 for Microsoft Surface»-Tablet, kurz «Surface 2.0», soll im Frühjahr 2012 auf den Markt ... mehr lesen
Die IT Recruitment GmbH bietet Jobs und Stellen im IT, EDV und Informatik Bereich.
Umfassende Beratung und Betreuung in EDV Fragen für KMUs
NewServ AG
Haltenrebenstrasse 122
8408 Winterthur
Profitieren Sie von unserem breiten Dienstleistungsspektrum: Personalisierung, Internetauftritt und Web-to-Print
FO-Cyberfactory AG
Gewerbestrasse 18
8132 Egg bei Zürich
Ein Thema, das wohl unser ganzes Land beschäftigte.
Ein Thema, das wohl unser ganzes Land beschäftigte.
Suchbegriffe  Zürich - Die Fussball-WM in Brasilien hat die Schweizer Internetgemeinde in diesem Jahr am stärksten beschäftigt. «WM 2014» war der meistgesuchte Begriff bei Google in der Schweiz. Daneben stiessen besonders Menschen und ihre Geschichten auf grosses Interesse. 
Mehr Ehrlichkeit  San Francisco/Salzburg - Pseudonyme im Internet erlauben mehr Offenheit, Ehrlichkeit und Ausdruck. Das finden 70 Prozent aller befragten ...
23 Prozent aller Befragten finden Kommentare, die unter einem Pseudonym veröffentlicht wurden, vertrauenswürdig.
Anonymität im Internet auf dem Prüfstand Bern - Die Stadt Bern ist immer wieder Schauplatz gewalttätiger Ausschreitungen. Der Kanton fordert daher, dass ...
Der Kanton Bern will keine anonyme Organisatoren von Demos mehr im Internet.
Die Malware verschlüsselt Dokumente und andere Dateien und verlangt Lösegeld für die Entschlüsselung.
TorrentLocker verschlüsselt Dokumente und verlangt Bitcoins als Lösegeld  Bratislava/Jena - Seit Frühjahr 2014 sorgt die Ransomware TorrentLocker für Unruhe und verschlüsselt Millionen Dateien weltweit.  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3179
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • Believer aus Grenchen 53
    PACE-Face-Book alias STASI-DB für Dummys Facebook erkennt Songs und ... Nichts Neues - das konnten die ... Sa, 24.05.14 11:22
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    habe geklickt und geklickt und geklickt, sogar geliked, aber keinschaf will offenbar ... Do, 22.05.14 23:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Sie haben eine ungelesene(n) Nachrichten(en) User keinschaf hat Ihren Beitrag mit "gefällt-mir" markiert. Wenn ... Do, 22.05.14 22:27
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    ohne mich Habe vor einer Stunde meine Balkonpflanzen gegossen, und jetzt regnet ... Do, 22.05.14 21:27
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Naja.. Wenn ich das so lese, fällt mir einiges zu sagen dazu ein. Ich beisse ... Sa, 17.05.14 03:32
  • Believer aus Grenchen 53
    Google-Diktatur & Geschichtsschreibung Zitat R.S.: "Wer 16 Jahre nach einem Vergehen dank der Google-Suche ... Do, 15.05.14 20:32
  • Believer aus Grenchen 53
    NSA - TAO Gefährliche Spezialtruppe der NSA ist auch in Darmstadt ... Di, 29.04.14 18:37
Neues Modewort - neue Absatzmärkte.
eGadgets LG setzt bei Ultra-HD-TVs auf Quantenpunkte Seoul - LG Electronics hat heute, Dienstag, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Swiss Precision IT
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.12.2014
10.12.2014
SLC Swiss Luxury Clinic Logo
10.12.2014
Booty Camp Logo
08.12.2014
08.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 4°C stark bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 5°C stark bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 3°C 6°C stark bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 3°C 5°C stark bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 3°C 6°C stark bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 5°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten