Betriebssystem von Linus Torvalds
20 Jahre Linux: Open Source überzeugt
publiziert: Donnerstag, 18. Aug 2011 / 16:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Aug 2011 / 20:40 Uhr

«Ich arbeite an einem (freien) Betriebssystem (nur ein Hobby, wird nicht gross und professionell...).» Da irrte der finnische Student Linus Torvalds, als er am 25. August 1991 den Start von Linux bekanntgab. Das freie Betriebssystem wurde so erfolgreich, dass es heute von tausenden Entwicklern und Unternehmen unterstützt und von vielen Firmen und Privatnutzern in aller Welt genutzt wird.

4 Meldungen im Zusammenhang
Linux war vor 20 Jahren bereits der vierte Versuch, ein freies PC-Betriebssystem auf der Basis des in den 70er Jahren gestarteten Unix-Systems zu etablieren - nach BSD (1977), GNU (1983) und Minix (1987). Torvalds orientierte sich vor allem an Minix, hatte aber bald den Ehrgeiz, es besser zu machen. Über die Version 0.01 von Linux sagte er später: «Sie war nicht schön, sie hatte keinen Treiber für Diskettenlaufwerke, und sie konnte kaum etwas Sinnvolles tun. (...) Aber ich hatte Feuer gefangen und wollte nicht aufhören, bevor ich Minix rausschmeissen konnte.»

Skepsis gegenüber gemeinsamer Entwicklung

Im Usenet, dem bis heute lebendigen Newsgroup-Bereich im Internet, lud Torvalds bastelfreudige Programmierer zum Mitmachen ein. Im März 1992 konnte so die Version 1.0 bereitgestellt werden - seit Anfang August ist die Version 3.0.1 aktuell. Torvalds und seine Mitstreiter widerlegten in den vergangenen 20 Jahren auch Skeptiker wie den Minix-Entwickler Andrew Tanenbaum, der sich nicht vorstellen konnte, wie ein verteiltes Programmieren gelingen soll: «Ich denke, dass die Koordination von 1000 Primadonnen, die überall auf der ganzen Erde leben, genauso einfach ist wie Katzen zu hüten», schrieb Tanenbaum in einer inzwischen legendären Debatte im Usenet.

«Linux hat den wunderbaren Ansatz, dass es von Anfang an ein Hardware-unabhängiges Betriebssystem sein sollte», sagt der deutsche Linux-Veteran Karl-Heinz Strassemeyer, der 44 Jahre für IBM tätig war. Er hat massgeblich daran mitgewirkt, das für den PC entwickelte Linux 1998 auf den Grossrechner (Mainframe) zu bringen. Die schwerfällige Hardware von IBM war eigentlich nicht dafür gedacht, ein direkt vom Kunden betriebenes System zu unterstützen. Aber es gab einen wachsenden Bedarf, auch Unix-Anwendungen auf den grossen Rechenanlagen zum Laufen zu bringen.

«Linux ist Programmieren für Kommunisten!»

«Wir haben dann im Internet gefragt: »Gibt es hier ein paar Linux-Hacker, die uns helfen können?«», erinnert sich Strassemeyer. Dabei habe es im IBM-Management zunächst erhebliche Widerstände gegen das freie System gegeben - sogar die Warnung: «Nehmt die Hände weg von Linux, das ist Programmieren für Kommunisten.» Microsoft-Chef Steve Ballmer bezeichnete Linux im Jahre 2001 als ein «Krebsgeschwür, das in Bezug auf geistiges Eigentum alles befällt, was es berührt».

Freie Software breitet sich aus

Die Grundidee von freier Software schien lange Zeit mit dem kommerziell betriebenen Software-Geschäft kaum vereinbar: Der Quellcode (Source Code) von Software darf kein Betriebsgeheimnis sein, sondern wird allen Interessierten offen bereitgestellt. Dann können andere den Code verbessern und ergänzen, müssen ihn aber wieder für die Community bereitstellen. «Wir haben diesen offenen Aspekt gebraucht, um auch proprietäre Systeme attraktiver zu machen», sagt Strassemeyer. «Und gemeinsam kann man mehr erreichen, als wenn man nur das Gemüse auf dem eigenen Mist anpflanzt.»

Dieses Motto verfolgt auch IT-Architektin Jutta Kreyss, die bei IBM das 2005 gestartete Linux-Projekt der Stadt München unterstützt: Von den 15'000 Arbeitsplätzen in der städtischen Verwaltung sollen 12'000 mit freier Software ausgestattet werden. Bislang sind es nach Angaben von Kreyss 6600 Rechner, bis 2013 soll das Projekt abgeschlossen sein. «Was ich persönlich bei Linux spannend finde», sagt Kreyss, «ist, dass das eine Story ist, die sich durchzieht von der Hardware über die Software bis zu den Services.» Das Projekt «LiMux» fand weltweit aber nur wenig Nachahmer.

Viele Systeme basieren auf Linux

Die Fähigkeit, sich ohne grossen Aufwand an unterschiedliche Prozessoren und Hardware-Plattformen anpassen zu lassen, hat Linux jetzt eine neue Erfolgsgeschichte beschert. Das auf der Grundlage von Linux entwickelte Google-System Android hat bei Smartphones nach den Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner einen Anteil von 43,4 Prozent - verglichen mit 1,6 Prozent für Windows. Anders hingegen sieht es auf dem PC aus, wo Linux nicht über einen Anteil von zwei Prozent hinauskommt, während 94 Prozent der in diesem Jahr ausgelieferten PCs Windows 7 vorinstalliert haben. Das ebenfalls auf Unix beruhende Mac OS kommt 2011 laut Gartner auf 4,5 Prozent.

Präsenter ist Linux auf dem Server: Wenn man im Browser eine Webseite aufruft, werden die Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Server mit Linux und der Software Apache ausgeliefert. In noch einmal 20 Jahren, so schätzt Strassemeyer, werde sich Linux als Basis-Betriebssystem für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke etabliert haben. «Abgesehen von einigen wenigen historischen Verpflichtungen sehe ich dann keinen Grund mehr für irgendwelche anderen Betriebssysteme.»

Die Linux Foundation, für die Torvalds heute tätig ist, feiert den Geburtstag mit Festen, einer Ausstellung und einer Sammlung von Video-Beiträgen. Nur der Free-Software-Pionier Richard Stallman ist am Linux-Geburtstag grummelig. «Warum sollte ich das Werk von jemandem feiern, der unsere Werte nicht teilt?» antwortet er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Der Gründer des GNU-Projekts mit der von Linux verwendeten Software-Lizenz GPL wirft Torvalds vor, dass ihm nicht die Freiheit am Herzen liege, sondern nur die Qualität der Software: Mit der Betonung von Open Source als Gegenbegriff zu freier Software hätten sie «einen völlig anderen Diskurs aufgemacht». Freie Software sei in den Kernaussagen der stärkere, der radikalere Begriff, erklärt der Mitbegründer des LinuxTags, Nils Magnus. Open Source sei die pragmatische Interpretation von freier Software. «Für die Anwender spielt das aber keine grosse Rolle. Das ist eher eine charmante philosophische Fragestellung.»

Zu guter Letzt gratuliert sogar der grosse Konkurrent Microsoft Linux in Form eines Videos zum Geburtstag und stellt sogar in Aussicht, die Querelen der Vergangenheit zu beenden.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese informatik.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco/Berlin - Open Source in Aktion: An der Weiterentwicklung des freien Betriebssystems Linux haben sich ... mehr lesen
Linus Torvalds hat Linux 1991 begründet.
Android schneidet schlecht ab.
eGadgets England - Einer Studie über den tatsächlichen «Offenheits-Grad» von Open-Source-Plattformen der britischen Marktforschungsfirma ... mehr lesen
Boston - Die Free Software Foundation (FSF) hat am Mittwoch seine «Windows7Sins»-Kampagne gegen Microsoft gestartet. Die ... mehr lesen
Die Kampagne soll auf Risiken in Zusammenhang mit proprietären Systemen hinweisen.
Über längere Batterielaufzeiten bei Notebooks könnte der Consumer-Bereich stärker angesprochen werden.
San Francisco - Anlässlich der LinuxWorld Conference in San Francisco hat Bob Sutor, IBM Vice President of Open Source and ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zum passenden Video dank vitrivr.
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. mehr lesen 
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen ... mehr lesen
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause einsteigen. Der kleine Roboter «Zenbo» hat ein rundes Gehäuse mit Rädern und einen Kopf mit einem Touchscreen-Bildschirm als «Gesicht». mehr lesen  
Die App sucht für den User nach der passenden Hilfskraft in der Umgebung. (Symbolbild)
In 50 Minuten zur passenden Putzfrau  Der junge Mailänder Hochschulabgänger Gabriele Di Bella hat mit «Il mio Supereroe» («Mein ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SCHNITZELhouse Logo
23.09.2016
DXC I.C. AG Logo
23.09.2016
Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Logo
23.09.2016
Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Logo
23.09.2016
Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Logo
23.09.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
 
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten